Transcription

JOURNAL OF ENVIRONMENTAL AND OCCUPATIONAL HE ALTH SCIENCESHerausgeber: Thomas Eikmann · Caroline Herr · Dennis Nowak · Wolfgang Panter · Jörg SteinmannEDITORIAL9. Bayerischer Kongress für denÖffentlichen GesundheitsdienstINHALTArbeitsunfall/Schulunfall durchSARS-CoV-2-Infektion? – UpdateBegutachtung der COVID-19-Erkrankung(BK Nr. 3101)Deutscher Betriebsärzte-Kongress9.-11. September 2021 in Kassel37. Arbeitsmedizinische Jahrestagungdes VDBW– Wissenschaftliches Programm– AbstractsJahresregisterGHUPBand 26 Nr. 6 2021UHA 2021 6 U1-U4 Umschlag.indd 130.11.2021 07:12:16

Wsic Gle iedhe ich err b liBe es efsc or erhe ge baid n u r !w niss den!UMWELTMEDIZINäum-DAS HANDBUCH. SCHAFFT ÜBERZEUGENDES WISSEN.rn–tNEU!er mit über 240 BeiträgenrchFotolia peshkovdWichmann/FrommeHandbuch der UmweltmedizinLoseblattwerk mit über 700 Seitenim Arbeitsordner. Mit Freischalt-Codefür das Online-Produkt.ISBN 978-3-609-71181-2 249,99zzgl. Aktualisierungene-anffe–-Das große Referenzwerkliefert Ihnen fundierte und zuverlässige Antworten:› Welche Umweltschadstoffe und Umweltfaktoren könnendas Wohlbefinden und die Gesundheit beeinträchtigen?› Wie lässt sich das gesundheitliche Risiko einerSchadstoff-Exposition zuverlässig abschätzen?› Welche Dosis-Wirkungs-Beziehungen, Wechselwirkungen,Schadensmechanismen und Zusammenhänge sind gesichert?Mehr als 300 Experten liefernIhnen gut lesbar die Fakten.Und verlässliche Beurteilungsmaßstäbe, die Ihnen in Ihrertäglichen Praxis enorm weiterhelfen.www.ecomed-storck.deUHA 2021 6 U1-U4 Umschlag.indd 227.02.2013:1730.11.202107:12:18

UMWELTMEDIZIN HYGIENE ARBEITSMEDIZINJOURNAL OF ENVIRONMENTAL AND OCCUPATIONAL HEALTH SCIENCESOrgan der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und PräventivmedizinGHUP / Society of Hygiene, Environment and Public Health SciencesHerausgeberProf. Dr. med. Thomas Eikmann, Institut für Hygieneund Umweltmedizin, Hessisches Zentrum für KlinischeUmweltmedizin, Universität GießenProf. Dr. med. Caroline Herr, Bayerisches Landesamt fürGesundheit und Lebensmittelsicherheit, MünchenProf. Dr. med. Dennis Nowak, Institut und Poliklinik fürArbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, LMU Klinikum,Campus InnenstadtDr. med. Wolfgang Panter, Verband Deutscher Betriebs- undWerksärzte e.V. (VDBW e.V.), KarlsruheProf. Dr. med. Jörg Steinmann, Institut für Klinikhygiene,Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie,Universitätsinstitut der Paracelsus MedizinischenPrivatuniversität, NürnbergHerausgebergremiumProf. Dr. med. Hans Drexler, Institut für Arbeits-, Sozial- undUmweltmedizin, Universität Erlangen-NürnbergProf. Dr. med. Steffen Engelhart, Institut für Hygiene undöffentliche Gesundheit der Universität BonnProf. Dr. Martin Exner, Institut für Hygiene und öffentlicheGesundheit der Universität BonnProf. Dr. med. Uwe Gieler, Klinik für Psychosomatik undPsychotherapie, Universitätsklinikum GießenProf. Dr. rer. nat. Thomas Göen, Institut und Poliklinik fürArbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (IPASUM),Poliklinik Friedrich-Alexander Universität, ErlangenProf. Dr. med. Helmut Greim, Institut für Toxikologie undUmwelthygiene, Technische Universität MünchenDr. Dr. med. Axel Hahn, Abteilung Exposition Umweltmedizin,Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), BerlinProf. Dr. Ernst Hallier, Abteilung für Arbeits- undSozialmedizin, Georg-August-Universität GöttingenProf. Dr. rer. biol. hum. Uwe Heinrich, ehem. FraunhoferInstitut für Toxikologie und Experimentelle Medizin, HannoverPD Dr. med. Stefanie Heinze, MPH, Bayerisches Landesamtfür Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Arbeit- undUmweltmedizin/Epidemiologie, MünchenPD Dr. med. Astrid Heutelbeck, Zentrum für Arbeits-, Sozial-,Umwelt-, Rechtsmedizin und Dermatologie, Georg-AugustUniversität GöttingenPD Dr. med. Jürgen Hölzer, Abteilung für Hygiene, Umweltund Sozialmedizin, Ruhr-Universität BochumProf. Dr. med. Barbara Hoffmann, Institut für Arbeits-, Sozialund Umweltmedizin, DüsseldorfProf. Dr. Claudia Hornberg, Fakultät fürGesundheitswissenschaften, Universität BielefeldDr. rer. nat. Julia Hurraß, Leitung der Abteilung II.1 –Umwelthygiene, Umweltbundesamt KölnProf. Dr. Stephan Letzel, Institut für Arbeits-, Sozial- undUmweltmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität MainzProf. Dr. med. Dr. phil. Egon Marth, Hygiene-Institut,Universität GrazDr. med. Bettina Maria Menne, WHO Regional Office forEurope, European Center for Environment and Health, BonnProf. Dr. med. Volker Mersch-Sundermann, Institut fürUmweltmedizin und Krankenhaushygiene, Department ofEnvironmental Health Sciences, Universität FreiburgDr.-Ing. Heinz-Jörn Moriske, Umweltbundesamt, Dessau/RoßlauProf. Dr. Hanns Moshammer, Institut für Umwelthygiene,Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien,ÖsterreichProf. Dr. med. Karl Ernst von Mühlendahl, KinderhospitalOsnabrück, Kinderumwelt gGmbH, OsnabrückDr. rer. nat. Matthias Otto, Kinderumwelt gGmbH, OsnabrückProf. Dr. Annette Peters, Helmholtz Zentrum München –Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt,Institut für Epidemiologie, NeuherbergDr. Dietrich Plaß, Umweltbundesamt, Fachgebiet II 1.6Expositionsschätzung, gesundheitsbezogene Indikatoren, BerlinProf. Dr. rer. nat. Monika Raulf, Institut für Prävention undArbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung,Allergologie/Immunologie, BochumDr. rer. nat. Thomas Schettgen, Institut für Arbeits- undSozialmedizin der RWTH AachenPriv.-Doz. Dr. Margret Schlumpf, Group of Reproductive,Endocrine and Environmental Toxicology, Universität Zürich,SchweizProf. Dr. med. Dr. rer. nat. Dieter Schrenk, Lebensmittelchemieund Toxikologie, Technische Universität KaiserslauternProf. Dr. rer. nat. Nikolaos Stilianakis, Joint Research Centre,European Commission, Ispra, ItalienDr. Wolfgang Straff, Umweltbundesamt, Fachgebiet II 1.5Umweltmedizin und gesundheitliche Bewertung, BerlinProf. Dr. med. Dr. phil. Dr. rer. pol. Felix Tretter, BayerischeAkademie für Suchtfragen, München, und Bertalanffy Centerfor the Study of Systems Science, WienDr. Sandra Walser-Reichenbach, Bayerisches Landesamt fürGesundheit und Lebensmittelsicherheit, MünchenAlisa Weber, MPH, Bayerisches Landesamt für Gesundheitund Lebensmittelsicherheit, Sachgebiet AP2: Arbeits- undUmweltmedizin/Epdimemiologie, MünchenProf. Dr. med. Dr. rer. nat. H.-Erich Wichmann, HelmholtzZentrum München, Deutsches Forschungszentrum fürGesundheit und Umwelt, Institut für Epidemiologie,NeuherbergProf. Dr. Dr. med. Sabine Wicker, Leiterin des BetriebsärztlichenDienstes, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität,FrankfurtProf. Dr. med. Gerhard Andreas Wiesmüller, Stadt Köln –Der Oberbürgermeister, Gesundheitsamt, Infektions- undUmwelthygiene, KölnProf. Dr. med. Michael Wilhelm, Institut für Hygiene, Sozialund Umweltmedizin, Universität BochumRedaktion: Stefanie Schindlerecomed Medizin, eine Marke der ecomed-Storck GmbH Justus-von-Liebig-Straße 1 86899 Landsberg am LechTel.: 08191-125-531 Fax: 08191-125-292 E-Mail: [email protected]: http://www.ecomed-umweltmedizin.deUHA 2021 5 185 Herausgeber Impressum D.indd 26930.11.2021 06:47:34

IMPRESSUMImpressumUmweltmedizin – Hygiene – Arbeitsmedizin, Jg. 26, Nr. 6, 2021Journal of Environmental and Occupational Health Sciencesehemals: Umweltmedizin in Forschung & PraxisISSN 2195-9811Herausgeber:Univ.-Prof. Dr. med. Thomas EikmannInstitut für Hygiene und UmweltmedizinJustus-Liebig-Universität GießenFriedrichstraße 1635392 GießenTel.: 0641-99-41450Fax: 0641-99-41459E-Mail: [email protected] Dr. med. Caroline W. HerrBayerisches Landesamt für Gesundheit undLebensmittelsicherheit (LGL)Pfarrstraße 380538 MünchenTel.: 09131-6808-4202Fax: 09131-6808-4297E-Mail: [email protected] Dr. med. Dennis NowakInstitut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und UmweltmedizinLMU Klinikum, Campus InnenstadtZiemssenstraße 180336 MünchenTel.: 089-4400-52301Fax: 089-4400-54445E-Mail: [email protected] med. Wolfgang PanterVerband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. (VDBW e.V.)Friedrich-Eberle-Straße 4a76227 KarlsruheTel.: 0721-933-8184Fax: 0721-933-8186E-Mail: [email protected] Dr. med. Jörg SteinmannInstitut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologieund Klinische InfektiologieUniversitätsinstitut der Paracelsus Medizinischen PrivatuniversitätKlinikum NürnbergProf.-Ernst-Nathan-Str. 190419 NürnbergTel.: 0911-398-2520Fax: 0911-398-3266E-Mail: [email protected]:ecomed Medizineine Marke der ecomed-Storck GmbHJustus-von-Liebig-Str. 186899 LandsbergInternet: www.ecomed-umweltmedizin.deRedaktion (verantwortlich):Stefanie SchindlerTel.: 08191-125-531Fax: 08191-125-292E-Mail: [email protected] zu Anzeigenformat und technischen Daten:Jutta BramlageTel.: 08191-125-564 · Fax: 08191-125-526E-Mail: g:Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbHAbonnentenserviceHultschiner Straße 8 · 81677 MünchenTel.: 49 89 2183-7110 · Fax: 49 89 2183-7620E-Mail: [email protected]verlag.deBezugspreise 2021:6 Hefte pro Jahralle Preise inkl. MwSt. und zzgl. VersandkostenKombi-Abo (Print Online): 243,99Abonnement und Bezugspreise beinhalten die Printausgabe sowieeine Lizenz für das online-Archiv. Die Bestandteile des Abonnementssind nicht einzeln kündbar.Online-Abo: 199,99IP-Zugang: 299,99Einzelheft: 42,00Das Abonnement verlängert sich zu den geltenden Bedingungenum ein Jahr, wenn es nicht mit einer Frist von 8 Wochen zum Ende desBezugszeitraumes gekündigt wird.Für die Mitglieder der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin undPräventivmedizin (GHUP) ist das Jahresabo der Zeitschrift im Jahresbeitragenthalten. Information und Anmeldung unter: www.ghup.deVeröffentlichung gemäß Art. 8 Abs. 3 Bayerisches Pressegesetz:Alleinige Gesellschafterin von ecomed-Storck GmbH ist die VerlagsgruppeHüthig Jehle Rehm GmbH; alleinige Gesellschafterin von der Verlagsgruppe Hüthig-Jehle Rehm GmbH ist die Süddeutscher Verlag Hüthig Fachinformationen GmbH. An dieser sind beteiligt: Süddeutscher Verlag GmbH,München: 97,383 %; Kaufmann Holger Hüthig, Heidelberg: 2,027 %, RuthHüthig, Heidelberg: 0,269 %, Beatrice Müller, Heidelberg: 0,160 %, Sebastian Hüthig, Heidelberg: 0,160 %.Satz: verlag moderne industrie GmbH mi-connect, 86899 LandsbergDruck: Zimmermann Druck Verlag GmbH, 58802 BalveUrheberrecht: 2021, ecomed Medizin, ecomed-Storck GmbH, Landsberg am LechAlle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitungsowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohneschriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oderverbreitet werden. Der Inhalt dieses Heftes wurde sorgfältigt erarbeitet;jedoch sind Fehler nicht vollständig auszuschließen. Aus diesem Grundübernehmen Autoren, Herausgeber und Verlag keine Haftung für die Richtigkeit von Angaben, Hinweisen und Ratschlägen.Besuchen Sie unsere Website unter: www.ecomed-umweltmedizin.de270UHA 2021 5 185 Herausgeber Impressum D.indd 270Umweltmed – Hygiene – Arbeitsmed 26 (6) 270 (2021) ecomed Medizin, ecomed-Storck GmbH, Landsberg30.11.2021 06:47:36

INHALT UMWELTMED – HYGIENE – ARBEITSMEDINHALTUmschlagbildViral pneumonithy 3rd rendering illustration withred virus cells and human body. Coronavirus, covid 19, infectious and inflammatory respiratorydisease as pneumonia or bronchitis concepts.Quelle: stock.adobe.com270ImpressumEditorial273Deutscher Betriebsärzte-Kongress9.-11. September 2021 in Kassel37. Arbeitsmedizinische Jahrestagungder VDBW293Wissenschaftliches Programm297Abstracts308Was gibt es Neues bei ecomed MEDIZIN?310Jahresregister9. Bayerischer Kongress für denÖffentlichen Gesundheitsdienst(Caroline all durch SARS-CoV-2-Infektion? - Update(Jürgen Schürmann)282Begutachtung der COVID-19-Erkrankung(BK Nr. 3101)(Jürgen Schürmann)Referate und Dokumentationsdienste:BIOSIS, Philadelphia/PA, USACAS – Chemical Abstracts Service, Columbus, OH/USACCMed – Current Contents Medizin deutscher unddeutschsprachiger Zeitschriften, Deutsche Zentralbibliothek für Medizin, KölnCEABA – Chemical Engineering and Biotechnology Abstracts, DECHEMA, Frankfurt/M.Umweltmed – Hygiene – Arbeitsmed 26 (6) 271 (2021) ecomed Medizin, ecomed-Storck GmbH, LandsbergUHA 2021 6 271 Inhalt.indd 271Elsevier BIOBASE/Current Awareness in Biological Sciences, Elsevier EMBASE/Excerpta Medica, Amsterdam,The NetherlandsNational Library of Medicine (NLM)/USA, SERLINEZeitschriften-DatenbankSCOPUS – ElsevierULIDAT, UFORDAT, URDB (Umweltbundesamt Berlin)27130.11.2021 09:35:08

Fragen zumInfektionsschutzgesetz?Dieser praxisgerechte Kommentarhilft weiter!Das Infektionsschutzgesetz ist in seinem Kern „Polizeirecht“,das in die Grundrechte eingreift.Umso wichtiger ist es gerade in diesen Zeiten,es gut zu kennen und wohldosiert umzusetzen.Die aktuelle Neuauflage von H. Erdle unterstützt Sie mitfundierten Kommentierungen, die Klarheit bringen.Sie decken folgende Vorschriften ab:› Infektionsschutzgesetz› Trinkwasserverordnung› Internationale GesundheitsvorschriftenPraxisgerechte Kommentare helfen Ihnen, die diversenBestimmungen schnell zu durchdringen und sicher umzusetzen.Sie machen auch auf wichtige Querverbindungenzu anderen Rechtsgebieten aufmerksam.Inklusive der relevanten Verwaltungsvorschriftenund NebengesetzeBerücksichtigt neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetzauch das Masernschutzgesetz.Wichtige Aktualisierungen, die in der 8. überarbeitetenund erweiterten Auflage enthalten sind:› Aktuelle Gesetze zum Schutz der Bevölkerung beieiner epidemischen Lage von nationaler Tragweite› Meldepflicht› Überwachung der Rettungsdienste› Einschlägige EU-VorschriftenBestellen Sie jetzt!ErdleInfektionsschutzgesetzSoftcover, 440 SeitenISBN 978-3-609-16535-6 49,99rungen petzesändewnload –gen per Donruedn-Äim Buch!sten IfSGAnleitungs die neuedt‘nibugerdfeoCFür Buchkäu Sie stets up to date!endamit bleibesAktuelle G 49 (0) 89/2183 7922 49 (0) 89/2183 k.de (innerhalb Deutschlands versandkostenfrei)ecomed-Storck GmbH, c/o Hüthig Jehle Rehm GmbH, 80289 MünchenStand238der Preise und Erscheinungstermine: 05/2020. Irrtum & Änderungen vorbehalten.UHA 2021 6 188 Anzeige.indd 272ad:er Downlowww.ecomed-storck.de30.11.2021 06:52:10

EDITORIAL9. Bayerischer Kongressfür den Öffentlichen GesundheitsdienstCaroline HerrVom 22. – 24. September 2021 fand der 9. BayerischeKongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst statt,welcher dieses Jahr zum ersten Mal als Online-Kongressdurchgeführt wurde. Der Kongress wurde von dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gemeinsam mit der Gesellschaft für Hygiene,Umweltmedizin und Präventivmedizin (GHUP) und derDeutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) gestaltet, unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP).Mittlerweile blicken wir auf gut eineinhalb Jahre der Pandemie zurück. In dieser Zeit war jeder betroffen und alleBereiche unseres Alltags haben sich dadurch mehr oder weniger stark gewandelt. Home-Office und Home-Schoolingbestimmten in dieser Zeit lange den Alltag vieler Menschen.Daher sollte der diesjährige Kongress genutzt werden, unterdem Motto „One Health – eine Gesundheit, Lehren aus derPandemie“ eine Zwischenbilanz zu ziehen.Zudem fand am 22. September im Rahmen des Kongresses auch die GHUP Mitgliederversammlung online statt, inwelcher der GHUP-Vorstand neu gewählt wurde.Mein Dank gilt dem Organisationskomitee des LGLs fürdie gute Zusammenarbeit auf Augenhöhe im Vorfeld desKongresses. Insbesondere möchte ich mich beim Präsidenten des LGL, Herrn Jonas und dem gesamten Tagungspräsidium für die fachliche Einbindung der GHUP bei der Gestaltung des diesjährigen Kongresses bedanken und freuemich auf eine weiterhin erfolgreiche Kooperation in derZukunft. Darüber hinaus danke ich den Mitgliedern derGHUP für ihr vielfältiges Engagement u.a. bei unserenCME-Fortbildungsmodulen, den Social-Media-Aktivitätenund der Mitarbeit in Gremien.Die GHUP beteiligte sich am 9. Bayerischen Kongress fürden ÖGD zur Corona-Pandemie mit zwei Workshops.In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, dem Lehrstuhl für Public Healthund Versorgungsforschung an der Ludwig-MaximiliansUniversität in München sowie dem LGL wurde im erstenWorkshop das wichtige und viel diskutierte Thema „Corona und Schulen“ beleuchtet. Im Fokus stand hierbei dieAWMF-Leitlinie „Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen“, an welcherdie GHUP beteiligt war. In dem zweiten Workshop hieltenExperten des Umweltbundesamtes und des Gesundheitsamtes der Stadt Köln Fachvorträge zum Thema „Corona undLüften“.Auch mit dem Bundesverband der Ärztinnen und Ärztedes öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) blickt dieGHUP nun schon auf viele Jahre Kooperation im Rahmendes gemeinsamen Kongresses zurück. Das GHUP-Team amLGL freut sich auch auf eine weitere erfolgreiche Kooperation im Hinblick auf den 71. Wissenschaftlichen Kongressdes BVÖGD, der vom 12. – 14. Mai 2022 unter dem Motto„Der Öffentliche Gesundheitsdienst – Jetzt die Zukunft“in Magdeburg stattfindet. Die GHUP gestaltet zusammenmit dem Fachausschuss Umweltmedizin des BVÖGD einige Sessions zu den Themen Klimawandel, Wasser/Luft undSpurenstoffe sowie eine Plenarsession zum Thema Flutkatastrophen in Kooperation mit dem Fachausschuss Krisenmanagement mit. Auch hier werden die o.g. Themen derGHUP wieder aufgegriffen und der aktuelle Stand vorgestellt. Wir möchten Sie alle ganz herzlich nach Magdeburgeinladen und freuen uns auf die Gelegenheit, wieder persönlich zusammenzukommen.Die GHUP hat sich im letzten Jahr aber auch mit anderen wichtigen Themen aus dem Umweltbereich beschäftigt.Obwohl die Pandemie viele Bereiche dominierte, verliertdas Thema Klimawandel und Gesundheit bei unserer Arbeit in der GHUP nicht an Relevanz. Dies unterstreicht dielangjährige Kooperation mit der Health and EnvironmentAlliance (HEAL). Zudem war die GHUP an der 42. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes und deren Umsetzung in Bayern beteiligt. Diese Themen wurden auch in der Session Umwelt und GesundheitI „Klimawandel, Bioaerosole“ unter Leitung des LGL undmit Beteiligung des Lehrstuhls für Biogeografie der Universität Bayreuth vorgestellt.Korrespondenzautor:Prof. Dr. Caroline HerrPräsidentin der GHUPBayerisches Landesamt für Gesundheit und LebensmittelsicherheitPfarrstraße 380538 MünchenE-Mail: [email protected] – Hygiene – Arbeitsmed 26 (6) 273 (2021) ecomed Medizin, ecomed-Storck GmbH, LandsbergUHA 2021 6 273 Editorial.indd 27327330.11.2021 06:53:19

UHA 2021 6 190 Anzeige.indd 27430.11.2021 06:56:26

ARBEITS-/SCHULUNFALL DURCH SARS-COV-2-INFEKTION ÜBERSICHTSBEITRÄGEArbeitsunfall/Schulunfall durch SARS-CoV-2Infektion? – Update*J. Schürmann1ZusammenfassungEs werden zunächst die Begrifflichkeiten (Schreibweisen) rund um das Auftreten des „Coronavirus“ und die Krankheitsfolgen nach derInfektion dargestellt. Dazu gehört auch die Einordnung der Erkrankung als „Pandemie“, also einer überall in der Welt auftretenden und fürjeden Menschen gefährlichen Erkrankung.Speziell für die Versicherungsfälle der Gesetzlichen Unfallversicherung (GUV) wird geprüft, was eine Begutachtung zum Vorliegen der Voraussetzungen und Folgen eines Arbeitsunfalls/Schulunfalls (§ 8 SGB VII) oder einer Berufskrankheit (§ 9 SGB VII) erfordert. Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Beantwortung der Frage dar, ob ein positiver Corona-Befund bereits eine Krankheit i.S. der Legaldefinitionender §§ 8, 9 SGB VII darstellt. Ergänzend werden praktische Tipps zur Erstellung des Gutachtens bei einer Corona-Erkrankung, u.a. zurAbgrenzung der Bearbeitung als Berufskrankheit BK 3101, sowie zur Bewertung etwaiger Zusammenhangsfragen in Verbindung mit Vorerkrankungen und letztlich zur Einschätzung der MdE gegeben.AllgemeinesWegen der Verwandtschaft des neuen Coronavirus, daswahrscheinlich zuerst 2019 in Wuhan/China entdeckt wurde, mit den Viren, die das „Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS)“ in den Jahren 2002/2003 und das „MiddleEastern Respiratory Syndrome (MERS)“ im Jahr 2012 verursachten, wurde es „Sars-Coronavirus-2“ oder abgekürzt„SARS-CoV-2“ und die Atemwegserkrankung, die es verursacht, COVID-19 (Coronavirus Disease 2019) genannt (RKI2021). Inzwischen gibt es seit Ende 2020 bereits SARS-CoV-2Mutationen wie B.1.1.7 in Großbritannien oder B.1.351 ausSüdafrika und P.1 aus Brasilien, deren Infektionsgeschehenwegen zusätzlicher massiver Ansteckungsgefahren erheblicheneue Probleme mit sich bringt (RKI 2021).Die Beta-Coronarviren, eine von vier Untergruppen der Coronarviren – ihren Namen haben sie aufgrund ihres charakteristischen Aussehens mit sog. Spikes, die wie Zacken einerKrone von der Hülle abstehen –, stammen wahrscheinlichvon Fledermäusen und werden über tierische Zwischenwirte auf den Menschen übertragen, wobei der Übertragungsweg nach wie vor ungeklärt ist. Ungeklärt ist auch,ob die Übertragung vom Tier auf den Menschen ad hoc,also 2019, erfolgte oder ob diese Übertragung vielleichtschon Jahre zurückliegt und es erst infolge evolutionärerVeränderungen des Virus zu zum Teil lebensbedrohlichenErkrankungen kommt (Meyer 2020).Für die Übertragung von Mensch zu Mensch im Nasenund Rachenbereich werden derzeit drei Wege diskutiert(RKI 2021a):1Der Originalbeitrag erschienen in: „Ludolph, Schürmann,Gaidzik – Kursbuch der ärztlichen Begutachtung“, ecomed MEDIZINUmweltmed – Hygiene – Arbeitsmed 26 (6) 275-281 (2021) ecomed Medizin, ecomed-Storck GmbH, LandsbergUHA 2021 6 00 Schürmann 2.indd 275 Tröpfcheninfektion (z.B. durch Atmen, Sprechen, Singen, Husten oder Niesen) Infektion durch Aerosole (durch kleinste Partikel, diebeim Atmen ausgestoßen werden und länger in der Luftschweben) Kontaktinfektion (durch Berühren kontaminierterOberflächen, die dann über die Berührung von Augenund Mund zur Virusübertragung führen)Der zuletzt genannte Infektionsweg ist jedoch bisher außerhalb des Gesundheitswesens selten nachgewiesen. Ihm wirdvorsorglich entgegengewirkt durch regelmäßige Desinfektion der betroffenen Flächen (RKI 2021b).Dass Aerosole eine ganz erhebliche Gefahr darstellen, diedeutlich schwerer zu vermeiden ist als infizierte Tröpfchen,die alsbald zu Boden fallen, zeigen die Masseninfektionenin der Fleischindustrie mit der Arbeit in geschlossenen undzudem kühlen Räumen. Erforderlich ist deshalb einerseitsein Sicherheitsabstand zum Nachbarn von 1,5 bis 2 m, wobei teilweise sogar bis 8 m benannt werden (Weber u. Kloth2020) und andererseits Lüftungssysteme mit Zuführungvon Frischluft und Absaugung von verbrauchter Luft.Die Zahl der Erkrankten hat inzwischen in drei Wellen daszunächst unvorstellbare Ausmaß von 3 425 982 (Abfrage:Korrespondenzautor:Dr. jur. Jürgen SchürmannHauptgeschäftsführer a.D.Bau-Berufsgenossenschaft Rheinland und WestfalenAn der Bellekuhl 1442781 HaanE-Mail: [email protected] 06:48:54

ÜBERSICHTSBEITRÄGE BEGUTACHTUNG DER COVID-19-ERKRANKUNGBegutachtung der COVID-19-Erkrankung(BK Nr. 3101)1)2)J. SchürmannZusammenfassungEs werden zunächst die Begrifflichkeiten rund um das Auftreten des „Coronavirus“, die betroffenen Berufsgruppen und die Krankheitsfolgender COVID-19-Erkrankung nach der Infektion dargestellt. Dazu gehören die Tatbestandsmerkmale der BK Nr. 3101 und die Einordnung derErkrankung als „Pandemie“, also einer überall in der Welt auftretenden und für jeden Menschen gefährlichen Erkrankung. Nach den aktuellen (03.05.2021) Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) werden die Zahlen der beruflich an COVID-19 Erkrankten in medizinischenund Betreuungseinrichtungen für das Jahr 2020 dargestellt, ebenso wie die Zahlen aus der DGUV.Für das Vorliegen einer COVID-19 BK Nr. 3101 – Berufskrankheit (§ 9 SGB VII) oder einer drohenden Berufskrankheit COVID-19 BKNr. 3101 (§ 3 BKV) wird geprüft, was eine sachgerechte Begutachtung hinsichtlich der Dokumentation und Kodierung des GesundheitsErstschadens an Anknüpfungstatsachen erfordert.Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Beantwortung der Frage dar, ob ein positiver Nachweis des Coronavirus bereits eine Krankheit i.S.der Legaldefinitionen des § 9 SGB VII/§ 3 BKV darstellt. Ergänzend werden praktische Tipps zur Erstellung des Gutachtens bei einer COVID19-Erkrankung, u.a. in Abgrenzung der Bearbeitung als Arbeitsunfall (§ 8 SGB VII), sowie zur Bewertung etwaiger Zusammenhangsfragenin Verbindung mit Vorerkrankungen, zur Verschlimmerung eines Vorschadens, zu Beweisfragen und zur Einschätzung der MdE gegeben.Letztlich wird ein Ausblick auf die Auswirkungen des ab 01.01.2021 geänderten Berufskrankheitenrechts im Hinblick auf Präventionsvorgaben zur BK Nr. 3101 als COVID-19-Erkrankung (§ 9 Abs. 3, 4 SGB VII, § 3 BKV) dargestellt.AllgemeinesDie BK Nr. 3101 versichert als Berufskrankheit „Infektionskrankheiten, wenn der Versicherte, im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratoriumtätig oder durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahrin ähnlichem Maße besonders ausgesetzt war“.Es werden nur Infektionskrankheiten erfasst, die vonMensch zu Mensch übertragbar sind. Diese Krankheitenfallen grundsätzlich dann unter die BK Nr. 3101, wenn siebei Versicherten auftreten, die infolge der Ausübung ihrerberuflichen Tätigkeit in bestimmten Arbeitsbereichen einergegenüber der allgemeinen Bevölkerung wesentlich erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt sind (BMAS 2000).Eine Infektion liegt vor, wenn Krankheitserreger, Mikroorganismen wie Bakterien oder Viren, in den menschlichenKörper eindringen und sich dort mit oder ohne Auftretenvon Krankheitszeichen vermehren.1) Der Originalbeitrag erschienen: „Ludolph, Schürmann, Gaidzik – Kursbuch derärztlichen Begutachtung“, ecomed MEDIZIN2) Im „Handbuch der Arbeitsmedizin“ werden üblicherweise keine gutachterlichenAspekte ausführlich abgehandelt. Hierzu verweisen wir auf das im gleichen Verlag erscheinende Loseblattwerk „Ludolph/Schürmann, Kursbuch der ärztlichenBegutachtung“.Aufgrund der vielfachen Nachfrage haben sich Herausgeber und Verlag jedochdazu entschlossen, hier etwas zur Begutachtung von COVID-19 zu veröffentlichen.282UHA 2021 6 282 Schürmann.indd 282Regelhaft werden dadurch Abwehrmechanismen des Immunsystems in einer für jeden Erreger typischen Reaktionin Gang gesetzt (Nienhaus 2017).Versicherungsrechtlich bedarf es danach einwirkungskausal durch die versicherte Tätigkeit eines Gesundheitsschadens in Form von einwirkungstypischen Krankheitsfolgenoder einer nicht vollständigen Immunantwort des Körpers, um bei Vorliegen der sonstigen Tatbestandsmerkmale des Versicherungsfalls vom Vorliegen der BK Nr. 3101ausgehen zu können (Nienhaus 2017).Da das auslösende Ereignis typischerweise die einmalige Ansteckung (Tröpfchenübertragung, Aerosolübertragung, Hautkontakt, Stichverletzung durch eine infizierte Kanüle etc.) ist, erfülltdie Infektion meistens auch die Voraussetzungen des Unfallbegriffs und damit bei Vorliegen der notwendigen Unfallkausalität auch eines Arbeitsunfalls (§ 8 Abs. 1, Satz 2 SGB VII).Korrespondenzautor:Dr. jur. Jürgen SchürmannHauptgeschäftsführer a.D.Bau-Berufsgenossenschaft Rheinland und WestfalenAn der Bellekuhl 1442781 HaanE-Mail: [email protected] – Hygiene – Arbeitsmed 26 (6) 282-292 (2021) ecomed Medizin, ecomed-Storck GmbH, Landsberg30.11.2021 07:00:23

DEUTSCHER BETRIEBSÄRZTE-KONGRESS 2021 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMMWissenschaftliches Programm –Deutscher Betriebsärzte-Kongress9.–11. September 2021 in Kassel37. Arbeitsmedizinische Jahrestagung des VDBWDonnerstag, 9. September 202109.00Festsaal mitBankettsaal09.00 –12.0009.0009.10 – 09.3009.30 – 09.5009.50 –10.1010.10 –10.2510.25 –10.5010.50 –11.1011.10 –11.3011.30 –11.5011.50 –12.0512.05 –12.1513.00 – 13.35Festsaal mitBankettsaalFestsaal mitBankettsaal13.40 – 14.2014.20 – 15.0015.00 – 15.15Eröffnung der Fachausstellung im KolonnadenfoyerForum der UnfallversicherungsträgerSchwerpunktthema: Betriebsärztinnen und Betriebsärzte im Spannungsfeld zwischen Gesundheitsschutz undGesundheitsförderungVorsitz: Gerhard Kuntzemann, DGUV-Landesverband MitteBegrüßung und EinführungChristian Heck, DGUV-Landesverband MitteHygiene – unverzichtbare Grundlage arbeitsmedizinischen HandelnsDr. M. SchimmelpfennigGesund durch das Arbeitsleben – praktische Ansätze bei Integration von leistungsgewandelten Mitarbeitern undder Gesundheitsförderung in BetriebenDr. K. MerleBetriebsärztliche Aufgaben nach DGUV Vorschrift 2 – die Sichtweise der gesetzlichen UnfallversicherungM. GroßDiskussionPause und Besuch der FachausstellungBetriebsärzte als Akteure der GesundheitsförderungB. GrüßDGUV-Empfehlungen für arbeitsmedizinische Beratungen und UntersuchungenDr. F. StruweBG-FrührehabilitationDr. C. Eröffnung des Kongresses und Begrüßung der Teilnehmer durch Dr. med. Wolfgang Panter, Präsident des VerbandesDeutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. Mit Grußworten von Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, Mitglied des Deutschen Bundestages Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit, Mitglied des Deutschen Bundestages Kai Klose, Hessischer Minister für Soziales und IntegrationAus der Krise kommenVorsitz: Dr. A. Wahl-WachendorfCorona – eine Herausforderung für die deutsche WirtschaftSteffen KampeterCorona-Update – Was bringt die Zukunft?Prof. Dr. René GottschalkPause und Besuch der FachausstellungUmweltmed – Hygiene – Arbeitsmed 26 (6) 293-296 (2021) ecomed Medizin, ecomed-Storck GmbH, LandsbergUHA 2021 6 293 Programm.indd 29329330.11.2021 07:01:24

DEUTSCHER BETRIEBSÄRZTE-KONGRESS 2021 ABSTRACTSDeutscher Betriebsärzte-Kongress9.–11. September 2021 in Kassel37. Arbeitsmedizinische Jahrestagung des VDBWLiebe Kolleginnen und Kollegen,der Rückgang der Infektionszahlen lässt für den HerbstPräsenzverans

Staub und Staubinhaltssto e – Asbest – Elektrische Zigaretten – Feine und ultrafeine Partikel – Fein-stäube in Innenräumen – Nanopartikel und Ultrafeine Partikel – Passiv- rauchen – Polyzyklische aromatische Kohlenwassersto e (PAH) – Saure Aerosole Metalle