Transcription

Antrag auf Förderung einer SolarthermieanlageEE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 1 von 16nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie(BMWi) zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien imWärmemarktSie benötigen Hilfe beim Ausfüllen des Formulars?Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)Telefon: 06196 908 - 1625Montag bis Donnerstag: 08:30 - 16:00 UhrFreitag: 08:30 - 15:00 UhrE-Mail-Adresse: [email protected]: http://www.heizen-mit-erneuerbaren-energien.de laflor/iStockPhoto

Checkliste zum Antrag auf Förderung einer SolarthermieanlageDiese Checkliste soll Ihnen Hilfestellung bei der Vervollständigung der Antragsunterlagen geben. Sie ist nicht Bestandteil des Förderantrags und mussnicht an das BAFA gesandt werden.Innerhalb von neun Monaten nach der Inbetriebname der Anlage sind die folgenden Unterlagen einzureichen:Basisförderung Vollständig ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular Auf den Antragsteller ausgestellte, detaillierte und vollständige Rechnung(en) über die installierte Soplarthermienanlage, deren Bestandteile,begleitende Optimierungsmaßnahmen und den bereits vorhanden bzw, neuen Pufferspeicher in Kopie Vom ausführenden Unternehmen vollständig ausgefüllte und unterschriebene sowie zusätzlich vom Antragsteller unterschriebeneFachunternehmererklärung (FUE). Wenn die Anlage in Eigenmontage installiert wurde, muss die Fachunternehmererklärung vom Antragsteller oderder ausführenden Person ausgefüllt werden. Die Eigenmontage eines Brennwertkessels und die Durchführung des hydraulischen Abgleichs werdennur anerkannt, wenn der Antragsteller über die notwendigen Fachkenntnisse verfügt und diese nachweist (zum Beispiel Gesellenbrief/Meisterbrief,Diplom-Zeugnis oder ähnliches in Kopie).ZusatzförderungSofern eine Zusatzförderung beantragt wird, sind weitere Unterlagen einzureichen1. Kombinationsbonus bei Kesseltausch Kopie der Rechnung über den Brennwertkessel2. Kombinationsbonus bei Anschluss an ein Wärmenetz Erklärung des Antragstellers sowie des Fachunternehmers, dass die Solarthermieanlage hydraulisch an ein Wärmenetz angeschlossen wurde. DieErklärung erfolgt durch entsprechende Angabe im Antragsformular beziehungsweise der Fachunternehmererklärung.3. Kombinationsbonus bei Errichtung einer weiteren förderfähigen Anlage Wenn zusätzlich zur Solarthermieanlage eine Anlage zur Verfeuerung feser Biomasse oder eine effiziente Wärmepumpe errichtet wurde, ist für dieseein eigener und vollständiger Förderantrag zu stellen. Wenn dieser Antrag bereits eingereicht wurde, geben Sie bitte das Aktenzeichen diesesAntrages (BM oder WP) an (siehe Punkt 6.3 im Antrag)4. Gebäudeeffizienzbonus Es sind die zur KfW-Förderung notwendigen Online-Bestätigungen eines zugelassenen Sachverständigen vorzulegen.5. Zusatzförderung für die Optimierug der Heizungsanlage Anlage 2 – Erklärung des Antragstellers beziehungsweise Fachunternehmern zur Durchführung von Optimierungsmaßnahmen sowie Kopie derRechnung in der die Positionen aufgeführt sind, für die Zusatzförderung beantragt wird (siehe Punkt 6.5 im Antrag).Kumulierung mit anderen öffentlichen FörderungenEE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 2 von 16Wenn andere öffentliche Förderungen in Anspruch genommen werden, müssen die entsprechenden Zuwendungsbescheide und/oder KfW-Kreditverträgein Kopie vorgelegt werden.

*0%1**0%1*Bundesamt für Wirtschaftund Ausfuhrkontrolle– Erneuerbare Energien –65754 EschbornAntrag auf Förderung einer SolarthermieanlagePrivatpersonen, gemeinnützige Organisationen und Kommunen, kommunaleGebietskörperschaften oder kommunale ZweckverbändeIhr Antrag muss dem BAFA innerhalb von 9 Monaten nach Inbetriebnahme der Anlage vorliegen (Ausschlussfrist). Reichen Sie denOriginalantrag zusammen mit den Unterlagen gemäß Checkliste ein.1Antragstellende ützige Organisation (zumBeispiel eingetragener Verein)Vorname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)Kommune, kommunale Gebietskörperschaft oderkommunaler ZweckverbandNachname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)Name der Organisation/Gebietskörperschaft/KommuneStraße und HausnummerPostleitzahlTelefon (optional)E-Mail-Adresse (optional)EE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 3 von 162OrtBankverbindung aberinName der BankIBANBIC*SO-MP**SO-MP*

3Standort der Anlage, falls abweichend von zuvor genannter AdresseStraße und Hausnummer4PostleitzahlOrtAngaben zum GebäudeNur Anlagen im Gebäudebestand können gefördert werden. Zum Gebäudebestand zählt ein Gebäude, wenn die Solarkollektoranlage einHeizungssystem, das seit mehr als zwei Jahren in Betrieb ist, ersetzt oder unterstützt.Baujahr des GebäudesArt des GebäudesArt des sonstigen GebäudesMehrfamilienhausEin- oder ZweifamilienhausSonstigesGebäudeVerfügte das Gebäude zwei Jahre vor Inbetriebnahme der Solarkollektoranlage über eine Heizung (zum Beispiel Öl-/Gasheizung,Nachtspeicheröfen, Einzelöfen, Fernwärmeanschluss oder ähnliches)?JaArt der alten HeizungNein Falls Nein weiter bei Punkt 5Hersteller5Datum der Installation [TT.MM.JJJJ]TypbezeichnungAngaben zur AnlageBauartErstinstallation oder Austausch einer kompletten SolarthermieanlageEE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 4 von 16Erweiterung einer bereits in Betrieb genommenen Solarthermieanlage oder Austausch der KollektorenVerwendungszweck der SolarthermieanlageAusschließliche WarmwasserbereitungAusschließliche RaumheizungZuführung der Wärme in ein WärmenetzSolare KälteerzeugungKombinierte Warmwasserbereitungund RaumheizungHinweisSolarthermieanlagen zur reinen Warmwasserbereitung müssen eine Mindestkollektorfläche von 3 m² und einen Speicher mit einem Mindestvolumen von200 Litern aufweise. Einzelheiten unter arthermieanlagen für sonstige Verwendungszwecke (zum Beispiel zur kombinierten Warmwassererwärmung und Raumheizung) müssen eineMindestkollektorfläche von 9 m² bei einem Einsatz von Flachkollektoren und 7 m² bei Vakuumröhrenkollektoren und Vakuumflachkollektorennachweisen und mit einem Speicher ausreichender Kapzität (Pufferspeicher) für die Heizung ausgestattet sein.Als Pufferspeicher sind mindestens folgenden Wärmespeichervolumina pro Quadratmeter Bruttokollektorfläche erforderlich: 40 Liter (bei Flachkollektoren), 50 Liter (bei Vakuumröhrenkollektoren und Vakuumflachkollektoren),Diese Angaben beziehen sich auf Wasser als Wärmespeichermedium. Bei Verwendung anderer Speichermedien ist nachzuweisen, dass mit dem gewähltenSpeichervolumen eine vergleichbare Mindestspeicherkapazität erreicht wird.

6ZusatzförderungEine besonders innovative oder effiziente Anwendung oder die Durchführung einer weiteren Maßnahme kann zusätzlich zur Förderung derSolarthermieanlage mit einem oder mehreren der nachfolgend aufgeführten Boni gefördert werden, wenn die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt sind.Hinweis: Ein Bonus kann nur gewährt werden, wenn die Solarthermieanlage selbst Fördergegestand ist.6.1 Kombinationsbonus bei KesseltauschFür den gleichzeitigen Einbau eines neuen Brennwertkessels (Öl, Gas). Der neue Brennwertkessel ersetzt einen Nicht-Brennwertkessel, Kohlekessel,Einzelöfen auf Öl-, Gas-, Kohle- oder Holzbasis oder elektrische Nachtspeicherheizungen.Der Brennwertkessel ist in der Fachunternehmererklärung (Ziffer 5) einzutragen. Bitte fügen Sie zudem eine Rechnung über den installiertenBrennwertkessel in Kopie bei.Solarthermieanlage und neuer Brennwertkessel müssen innerhalb eines maximalen Zeitrahmens von 9 Monaten in Betrieb genommenwerden. Innerhalb dieser Frist muss außerdem der Antrag auf Förderung Beim BAFA eingereicht werden. Der bloße Kesseltausch wird nichtgefördert.6.2 Kombinationsbonus bei Anschluss an ein WärmnetzFür den Anschluss der Solarthermieanlage an ein Wärmenetz. Die Solarthermieanlage ist hydraulisch an ein Wärmenetz angeschlossen. Sie versorgtaußer dem Gebäude des Anlagenbetreibers/Antragstellers mindestens ein weiteres Gebäude mit Wärme.Das Wärmenetz ist in der Fachunternehmererklärung (Ziffer 7) einzutragen. Bitte fügen Sie zudem ein Anlagenschema und Angaben zu denversorgten Gebäuden bei.6.3 Kombinationsbonus bei Errichtung einer weiteren förderfähigen AnlageFür die gleichzeitige Errichtung einer Anlage zur Verbrennung fester BiomasseFür die gleichzeitige Errichtung einer WärmepumpeAktenzeichen BM oder WPLiegt diesem Förderantrag ein Förderantrag für die zweite Anlage bei?JaNein: Der Förderantrag wurde bereits gestellt. Bitte beachten Sie, dass für jede zu fördernde Anlage ein separater Antrag zu stellen ist. Beide Anlagen müssen innerhalb eines Zeitraums von9 Monaten in Betrieb genommen werden. Während dieser neunmonatigen Frist müssen Sie dem BAFA außerdem beide Anträge auf Förderungder Anlagen zusenden. Formulare zur Förderung einer Biomasse- oder Wärmepumpenanlage finden Sie auf http://www.heizen-miterneuerbaren-energien.de.6.4 GebäudeeffizienzbonusFür die Errichtung einer Solarthermieanlage in einem effizient gedämmten Gebäude. Effizient im Sinne dieser Vorschrift sind Wohngebäude, die dieAnforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 erfüllen.EE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 5 von 16Zusätzlich mit dem Antrag sind die zur KfW-Förderung notwendige Online-Bestätigung eines zugelassenen Sachverständingen einzureichen.Die Bewilligung des Gebäudeeffizienzbonus ist in Nichtwohngebäuden und Mischgebäuden mit einem Wohnflächenanteil unter 50% nichtmöglich.6.5 Zusatzförderung für die Optimierung der HeizungsanlageFür die gleichzeitige Durchführung von Einzelmaßnahmen zur energetischen Optimierung der Heizungsanlage und der Warmwasserbereitung.Bitte Erklärung für die Optimierungsmaßnahmen bei Errichtung einer Solarthermieanlage ausfüllen und einreichen. Bitte füge Sie zudem dieRechnungsunterlagen für die durchgeführten Einzelmaßnahmen in Kopie bei.

7Sonstige öffentliche Förderungen (Kumulierung)Ich erkläre, dass ich für die beschriebene Anlage beziehungsweise das Heizungssystem keine Anträge auf Gewährung öffentlicher Fördermittel (Zulagen,Investitions- oder Betriebskostenzuschüsse) gestellt habe und dass ich keine weiteren Anträge auf Gewährung von öffentlichen Fördermitteln für dieseAnlage stellen werde.Oder: Ich habe für die beschriebene Solarthermieanlage beziehungsweise das Heizungssystem noch einen/mehrere, andere(n) Zuschuss/Zuschüsseaus öffentlichen Mitteln beantragt beziehungsweise eine Bewilligung erhalten.Art des Zuschusses/der Zuschüsse (KfW-Programm Nr., Förderprogramm von Kommune/Landkreis/Bundesland)Bitte den KfW-Kreditvertrag, die KfW Online-Bestätigung zum Antrag und die KfW-Bestätigung nach Durchführung beziehungsweise denZuwendungsbescheid in Kopie beilegen.8Persönliche Erklärungen und UnterschriftIch beantrage die Förderung der oben beschriebenen Solaranlage und versichere, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind. Ich habe die „Erklärungen zurdurchgeführten Maßnahme“, die „Persönlichen Erklärungen“ sowie die „Erklärungen zu den subventionserheblichen Tatsachen“ auf dem Beiblatt zurKenntnis genommen, erkläre mich damit einverstanden und nehme hiermit auch die dortigen Erklärungen als eigene Erklärungen in meinen Antrag auf.EE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 6 von 16DatumUnterschrift

Fachunternehmererklärung für SolarthermieanlagenDiese Erklärung ist auszufüllen und mit dem zugehörigen Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einzureichen.Bitte füllen Sie die Fachunternehmererklärung sorgfältig und vollständig aus. Eine unvollständig ausgefüllte Fachunternehmererklärung führt zuvermeidbaren Rückfragen und zu Verzögerungen.1Angaben zum InstallationsunternehmenAnredeVorname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)Nachname e und HausnummerPostleitzahlOrtTelefon (optional)E-Mail-Adresse (optional)EigenmontageHinweis: Wenn die Anlage in Eigenmontage installiert wurde, muss die Fachunternehmererklärung von der antragstellenden oderausführenden Person ausgefüllt werden. Die Eigenmontage eines Brennwertkessels und die Durchführung des hydraulischen Abgleichswerden nur anerkannt, wenn die ausführende Person über die notwendigen Fachkenntnisse verfügt und diese nachweist (zum Beispiel durchVorlage des Gesellen-/Meisterbriefs, Zeugnisses oder Ähnliches).2Name des Kunden/der Kundin und Standort der AnlageAnredeVornameEE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 7 von 16Straße und HausnummerNachnamePostleitzahlOrt

3SolarthermieanlageDatum der Inbetriebnahme [TT.MM.JJJJ]Hinweis: Der Antrag ist innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme beim BAFA einzureichen. Als Inbetriebnahmedatum gilt derZeitpunkt, ab dem die Anlage dauerhaft genutzt wird. Ein Probebetrieb stellt noch keine dauerhafte Nutzung ungGesamtbruttokollektorfläche der Anlage [m²]Hinweis: Die Bruttokollektorfläche muss bei Röhrenkollektoren mindestens 7 m² und bei Flachkollektoren mindestens 9 m² betragen.Ausnahme: Bei Solarkollektoren zur ausschließlichen Warmwasserbereitung beträgt die Mindestkollektorfläche 3 m²Für Anlagen ab 30 m² (Flachkollektoren) oder 20 m² (Röhrenkollektoren) ist ein Wärmemengenzähler erforderlichDie Anlage ist mit einem Wärmemengenzähler im Kollektorkreislauf ausgestattetHinweis: Bitte informieren Sie sich vor Antragstellung, ob die Solarthermieanlage die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt. Listen derförderfähigen Solarkollektoren finden Sie auf larspeicherGesamtspeichervolumen in LiterErrichtungsjahrDie Rechnung für den/die Speicher ist vorzulegen.Hinweis. Der Pufferspeicher darf nicht gebraucht erworben worden sein.5Angaben zum alten HeizungssystemArtDatum der Installation [TT.MM.JJJJ]HerstellerEE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 8 von 166TypbezeichnungBrennwertkessel nach EnEv/KesseltauschbonusIch habe am o. g. Standort einen neuen Brennwertkessel nach EnEV mit Brennstoff Öl oder Gas eingebaut. Der neue Brennwertkessel ersetzt einenNicht-Brennwertkessel bzw. Einzelöfen auf Öl-, Gas- oder Holzbasis oder eine elektrische riebnahmedatum [TT.MM.JJJJ]Hinweis: Der Kesseltauschbonus wird nur gewährt, wenn gleichzeitig eine Solarthermieanlage errichtet wurde. Der bloße Kesseltausch wirdnicht gefördert.7Anschluss der Solarthermieanlage an ein Wärmenetz/WärmenetzbonusIch habe am o. g. Standort die Solarthermieanlage hydraulisch an ein Wärmenetz angeschlossen. Die Solarthermieanlage versorgt damit außer demGebäude des Anlagenbetreibers/Antragstellers mindestens ein weiteres Gebäude mit Wärme.

8Hydraulischer AbgleichDer hydraulische Abgleich bei der Heizungsanlage ist Voraussetzung für die Gewährung des Kesseltauschbonus und des Effizienzbonus. Dieser istgrundsätzlich vom Fachunternehmer durchzuführen und nachzuweisen. Hierbei ist gemäß der Leistungsbeschreibung vorzugehen, die im Formular„Bestätigung des Hydraulischen Abgleichs“ dargelegt ist, das vom VdZ (Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V.) herausgegeben wird.Ich habe das Heizungssystem hydraulisch abgeglichen oder im Rahmen des wirtschaftlich vertretbaren hydraulisch optimiert. Das ausgefüllteVdZ-Formular habe ich dem Antragsteller übergeben.9Persönliche Erklärungen und Unterschrift des Fachunternehmers oder der ausführenden PersonIch versichere, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind und erkläre mich damit einverstanden, dass das BAFA meinen Namen und meine Anschriftelektronisch verarbeitet und nutzt, soweit dies zur Antragsbearbeitung erforderlich ist oder statistischen Zwecken dient.DatumUnterschrift (und Stempel)10 Unterschrift der antragstellenden PersonIch habe die Angaben meines Fachunternehmers beziehungsweise der ausführenden Person auf dieser Fachunternehmererklärung zur Kenntnisgenommen. Mir ist bekannt, dass sich das BAFA im Falle von Rückfragen zu diesen Angaben an mich wenden wird.EE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 9 von 16DatumUnterschrift

Erklärung für Optimierungsmaßnahmen bei Errichtung einerSolarthermieanlageFür die gleichzeitige Durchführung von Einzelmaßnahmen zur energetischen Optmierung der Heizungsanlage und der Warmwasserbereitung imZusammenhang mit der Errichtung einer Solarkollektoranlage, deren Förderung ebenfalls bewilligt wird, kann einmalig ein Investitionszuschuss bis zu 10Prozent der förderfähigen Investitionskosten, höchsten jedoch 50 Prozent der bewilligten Basisförderung für die Solarkollektoranlage, gewährt werden.Förderfähig sind Maßnahmen, die unter 1. genannt sind.Bei der Förderung nicht berücksichtigt werden können: Maßnahmen, deren Durchführung Voraussetzung für die Förderbarkeit der Solarkollektoranlage ist, und die Investitionskosten für die bereits nach anderen Tatbeständen dieser Richtlinie geförderten Anlagen (Solarkollektoranlage, gegebenenfallsHeizkessel). Die Investitionskosten für diese Anlagen sind aber in der Rechnung nachzuweisen.Sofern Sie einen Bonus für Optimierungsmaßnahmen beantragen, ist diese Erklärung auszufüllen und mit dem zugehörigen Antrag und entsprechendenRechnungsbelegen (in Kopie) einzureichen.Nur detaillierte und der betreffenden Maßnahme eindeutig zuordenbare Rechnungen werden anerkannt.Bitte füllen Sie die Erklärung sorgfältig und vollständig aus. Eine unvollständig ausgefüllte Erklärung führt zu vermeidbaren Rückfragen und etragRechnungspositionNummer desBelegsAusbau Gas-/Öltank einschließlich Entsorgung des alten Tanks und Wiederherstellung derAußenanlagen bei erdbedeckten TanksAusbau Altheizung einschließlich EntsorgungAustausch oder erstmaliger Einbau von Flächenheizsystemen und Heizleisten(Systemvorlauftemperaturen kleiner gleich 35 C) inklusive Anpassung oder Erneuerungvon RohrleitungAustausch von Heizkörpern durch Niedertemperaturheizkörper (Vorlauftemperatur kleinergleich 60 C)Austausch von „kritischen“ Heizkörpern zur SystemtemperaturreduzierungEinbau von zusätzlichen Wärmetauscher(n) zur Aufrüstung eines Niedertemperaturkesselszu einem Brennwertkessel einschließlich notwendiger SchornsteinanpassungenEE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 10 von 16Einbau sowie Ersatz von zur Heizungsanlage zugehöriger Mess-, Steuer- undRegelungstechnik und NutzerinterfaceEinbau voreinstellbarer Heizkörperthermostatventile und von StrangdifferenzdruckreglernZusätzliche Dämmung des bestehenden Verteilnetzes und des SpeichersUmstellung des Warmwassersystems, das heißt Integration in die Heizungsanlage(inklusive notwendiger Sanitärarbeiten wie Austausch der Armaturen, Einsatzwassersparender Maßnahmen, Abwasserwärmerückgewinnung)Nutzerinterface und Smart Metering-System für Wärme, auch als Multi-Sparten-Systemeinklusive Strom, Gas und WasserEinbau einer hocheffizienten ZirkulationspumpeNotwendige Maler-, Putz- und Wandverkleidungsarbeiten

MaßnahmeNettobetragRechnungspositionNummer desBelegsHerstellung notwendiger Wand- und Deckendurchbrüche inklusive DämmmaßnahmenErneuerung des Schornsteins oder Erstellung von Steigsträngen inklusive VerkleidungEinrichtung oder Neubau eines Heizraums beziehungsweise eines Bevorratungsbehältersfür BiomasseNotwendige bauliche Maßnahmen am Heiz- und KesselraumIn Einrohrsystemen Maßnahmen zur VolumenstromregelungUmbau von Ein- in ZweirohrsystemeErsatz und erstmaliger Einbau von Pufferspeichern (sofern nicht gefordert oder extragefördert)Inbetriebnahme, Einregulierung und EinweisungBei Biomassenanlagen: Errichtung eines integrierten oder nachgerüstetenStaubabscheiders, sofern nicht nach Nr. IV 2.3.2 (Innovationsförderung für sekundärePartikelabscheidung) gefördertSumme der Nettobeträge2Persönliche Erklärungen und Unterschrift der ausführenden PersonIch versichere, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind und erkläre mich damit einverstanden, dass das BAFA meinen Namen und meine Anschriftelektronisch verarbeitet und nutzt, soweit dies zur Antragsbearbeitung erforderlich ist oder statistischen Zwecken dient.Datum3Stempel und UnterschriftUnterschrift der antragstellenden PersonIch habe die Angaben meines Fachunternehmers beziehungsweise der ausführenden Person auf dieser Fachunternehmererklärung zur Kenntnisgenommen. Mir ist bekannt, dass sich das BAFA im Falle von Rückfragen zu diesen Angaben an mich wenden wird.EE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 11 von 16DatumUnterschrift

Dieses Dokument ist für Ihre Unterlagen bestimmt.Bitte nicht im BAFA einreichen!Erklärungen zur durchgeführten MaßnahmeIch erkäre dass, keine behördliche Genehmigung für die durchgeführte Maßnahme erforderlich ist, beziehungsweise – sofern eine behördliche Genehmigungerforderlich ist – sie auf Verlangen vorgelegt werden kann, die Solarthermieanlage aus marktgängigen Komponenten beziehungsweise Bauteilen besteht und kein Prototyp ist, die Solarthermieanlage nicht gebraucht ist oder wesentliche Anlagenteile nicht gebraucht erworben wurden, ich Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks, Grundstückteils, Gebäudes oder Gebäudeteils bin, auf oder in dem die Anlage errichtet wurdeund als Mieter/Pächter des Anwesens eine schriftliche Erlaubnis des Eigentümers für die Errichtung und den Betrieb der Solarthermieanlage besitze.Persönliche ErklärungenEE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 12 von 16Ich erkläre dass, ich die Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt zur Kenntnis genommen habe, der beantragte oder bewilligte Zuschuss nicht abgetreten wurde und nicht abgetreten wird, ich alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen gemacht habe und sie durch geeignete Unterlagen belegen kann, ich die Zahlung nicht eingestellt habe und über mein Vermögen kein Insolvenzverfahren unmittelbar bevorsteht, beantragt oder eröffnet worden istbzw. ich keine Vermögensauskunft nach § 802c Zivilprozessordnung (ZPO) oder § 284 Abgabenordnung (AO) abgegeben habe oder zu deren Abgabeverpflichtet bin, ich damit einverstanden bin, dass sämtliche mit dem Antrag oder im weiteren Verfahren eingereichte Unterlagen dem BAFA und dem BMWiinsbesondere auch zur Weitergabe an den Bundestag und zu Veröffentlichungszwecken zur Verfügung stehen. ich damit einverstanden bin, dass alle im Zusammenhang mit der Förderung bekannt gewordenen Daten und Nachweise vom BAFA, dem BMWi odereiner von einem der beiden beauftragten Stelle auf Datenträger gespeichert werden können; darüber hinaus dürfen sie von ihnen oder in ihremAuftrag für Zwecke der Statistik, der Evaluierung und der Erfolgskontrolle für die Wirksamkeit des Förderprogramms verwendet und ausgewertetwerden, ich damit einverstanden bin, dass die Auswertungsergebnisse veröffentlicht und an den Bundestag, an Einrichtungen des Bundes und dereuropäischen Union weitergeleitet werden, ich damit einverstanden bin, dass ich auf Nachfrage, insbesondere im Rahmen einer Evaluierung, weitergehende Auskünfte erteile. ich damit einverstanden bin, dass meine Adresse und Antragsdaten zum Zweck der Überprüfung der Kumulierungsbegrenzung an sonstigeöffentliche Stellen weitergegeben werden, die vergleichbare Förderprogramme durchführen.Mir ist bekannt, dass die Förderung nach diesen Richtlinien nicht mit einer Förderung für dieselbe Maßnahme aus den im Rahmen des CO2Gebäudesanierungsprogramms aufgelegten KfW-Programmen mit Ausnahme der Programme „Energieeffizient Bauen“ (Programmnummer 153) und„Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit“ (Programmnummer 167) kumulierbar ist. eine Kumulierung mit anderen Förderungen nur zulässig ist, wenn die Gesamtförderung das Zweifache des nach diesen Richtlinien gewährtenFörderbetrages nicht überschreitet, zu Unrecht – insbesondere aufgrund unzutreffender Angaben oder wegen Nichtbeachtung der geltenden Richtlinien und Bestimmungen desZuwendungsbescheides – erhaltene Bundeszuschüsse nach den für Zuwendungen des Bundes geltenden Bestimmungen an das BAFAzurückzuzahlen sind.Erklärungen zu den subventionserheblichen Tatsachen (für Betriebe, Unternehmen und freiberuflich Tätige)Mir ist bekannt, dass die beantragte Förderung eine Subvention im Sinne des § 264 Strafgesetzbuch (StGB) ist und ich Subventionsnehmer/in im Sinne des StGB bin, Subventionsbetrug nach § 264 StGB strafbar ist. Ich habe ferner davon Kenntnis genommen, dass die unter „Erläuterungen zur Strafbarkeit desSubventionsbetruges“ aufgeführten Tatsachen subventionserhebliche Tatsachen im Sinne des § 264 StGB sind und unrichtige und/oderunvollständige Angaben oder das Verschweigen von nachträglichen Änderungen zu subventionserheblichen Tatsachen eine Strafbarkeit nach § 264StGB nach sich ziehen können, ich verpflichtet bin, dem BAFA unverzüglich alle Änderungen hinsichtlich der unter „Erläuterungen zur Strafbarkeit des Subventionsbetruges“aufgeführten Tatsachen mitzuteilen. Derartige Änderungen sind gegenwärtig nicht gegeben. Von den besonderen Offenbarungspflichten gemäß § 3Subventionsgesetz habe ich Kenntnis genommen.Zur BeachtungDie Zuwendungsbescheide werden in der Reihenfolge des Eingangs der vollständigen Anträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolleerteilt. Fehlende und / oder unvollständige Unterlagen führen zu Rückfragen und Verzögerungen bei der Entscheidung über Ihren Antrag.Das BAFA verarbeitet und nutzt die aus den Antragsunterlagen ersichtlichen personenbezogenen Daten zur Bearbeitung des Antrags, soweit dies zurÜberprüfung der Bewilligungsvoraussetzungen erforderlich ist oder statistischen Zwecken dient.Die Nettoinvestitionskosten müssen durch die vorgelegte(n) Rechnung(en) nachgewiesen sein.

Dieses Dokument ist für Ihre Unterlagen bestimmt.Bitte nicht im BAFA einreichen!Erläuterung zur ZusatzförderungDie Zusatzförderung besteht aus folgenden Bausteinen:Kombinationsbonus bei KesseltauschDer Bonus wird gewährt, bei Errichtung oder Erweiterung einer förderfähigen Solarthermieanlage und gleichzeitigem Tausch eines Heizkessels ohneBrennwerttechnik gegen einen Öl- oder Gasbrennwertkessel. Fördervoraussetzung beim Kesseltausch ist der Nachweis des hydraulischen Abgleichs derHeizungsanlage.Kombinationsbonus bei Anschluss der Solarkollektoranlage an ein WärmenetzDer Bonus wird gewährt, wenn die Solarkollektoranlage an ein Wärmenetz angeschlossen wird. Ein Wärmenetz ist eine Einrichtung zurleitungsgebundenen Versorgung mit Wärme. Die Solarthermieanlage muss außer dem Gebäude des Anlagenbetreibers/Antragstellers mindestens einweiteres Gebäude mit Wärme versorgen.Kombinationsbonus bei Errichtung einer weiteren förderfähigen AnlageDer Bonus wird gewährt, wenn gleichzeitig mit der Errichtung einer Solarthermieanlage eine förderfähige Biomasseanlage oder eine förderfähigeeffiziente Wärmepumpe errichtet wurde. Für die Biomasseanlage bzw. die Wärmepumpe ist ein eigener und vollständiger Förderantrag beim BAFA zustellen.GebäudeeffizienzbonusDer Gebäudeeffizienzbonus wird gewährt, wenn die Solarthermieanlage in einem effizient gedämmten Wohngebäude errichtet wird. Effizient im Sinnedieser Vorschrift sind Wohngebäude, die die Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 erfüllen. Es sind die zur KfW-Förderung notwendigen OnlineBestätigungen eines zugelassenen Sachverständigen vorzulegen.Zusatzförderung für die Optimierung der HeizungsanlageDer Bonus wird gewährt für die Durchführung von bestimmten Einzelmaßnahmen (siehe Punkt 6.5 im Antrag) zur energetischen Optimierung derHeizungsanlage und der Warmwasserbereitung in Bestandsgebäuden., Die Optimierungsmaßnahmen müssen gleichzeitig mit der Errichtung derförderfähigen Solarkollektoranlage erfolgen.HinweisAlle Bausteine der Zusatzförderung sind miteinander kombinierbar.Gleichzeitig im obigen Sinne bedeutet, dass innerhalb von neun Monaten alle geförderten Anlagen in Betrieb genommen bzw. alle weiteren förderfähigenMaßnahmen durchgeführt wurden und zudem innerhalb dieses Zeitraumes auch die entsprechenden Zuschussanträge gestellt wurden.EE BFA SO-V1.0.0416 BAFA 2015 Quelle: http://www.bafa.de Seite 13 von 16Auszug aus den Förderrichtlinien: Hinweise für den Antragsteller und den FachunternehmerDie Anlagen müssen, mit Ausnahme von Speicher- und Luftkollektoren, mit einem geeigneten Funktionskontrollgerät bzw. einem Wärmemengenzählerausgestattet sein. Bei Vakuumröhrenkollektoren und Vakuumflachkollektoren ab 20 m² oder Flachkollektoren ab 30 m² ist mindestens einWärmemengenzähler im Kollektorkreislauf erforderlich.Solarkollektoranlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung müssen eine Mindestkollektorfläche von 3 m² und einen Wärmespeicher mit einemMindestvolumen von 200 Litern aufweisen.Solarkollektoranlagen für sonstige Einsatzzwecke (z.B. zur kombinierten Warmwassererwärmung und Raumheizung) müssen eine Mindestkollektorflächevon 9 m² bei einem Einsatz von Flachkollektoren und 7 m² bei Vakuumröhrenkollektoren und Vakuumflachkollektoren haben und mit einemausreichenden Wärmespeicher für die Heizung ausgestattet sein. Als Pufferspeicher sind mindestens folgende Wärmespeichervolumina pro QuadratmeterBruttokollektorfläche erforderlich: 40 Liter (bei Flachkollektoren) 50 Liter (bei Vakuumröhrenkollektoren und Vakuumflachkollektoren)Diese Angaben beziehen sich auf Wasser als Wärmespeichermedium. Bei Verwendung anderer Speichermedien ist bei der Antragstellung nachzuweisen,dass mit dem gewählten Speichervolumen eine vergleichbare Mindestspeicherkapazität erreicht wird.Für Solarkollektoren, die mit einer Flüssigkeit als Wärmeträgermedium betrieben werden, ist eine Zertifizierung nach dem europäischen Prüfzeichen SolarKeymark eine Fördervoraussetzung.

Dieses Dokument ist für Ihre Unterlagen bestimmt.Bitte nicht im BAFA

Ihr Antrag muss dem BAFA innerhalb von 9 Monaten nach Inbetriebnahme der Anlage vorliegen (Ausschlussfrist). Reichen Sie den . 8 Hydraulischer Abgleich Der hydraulische Abgleich bei der Heizungsanlage ist Voraussetzung für die Gewährung