Transcription

F. Häßler W. KinzeN. Nedopil gen, Begutachtung,Interventionen im Erwachsenen-,Jugendlichen- und Kindesalter2. Auflage

F. Häßler W. Kinze N. Nedopil (Hrsg.)Praxishandbuch Forensische Psychiatrie2. AuflageMedizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

F. Häßler W. Kinze N. Nedopil (Hrsg.)PraxishandbuchForensische PsychiatrieGrundlagen, Begutachtung, Interventionenim Erwachsenen-, Jugendlichen- und Kindesalter2. Auflagemit Beiträgen vonM. Allroggen G. Badura-Lotter E. Bastert K. M. BeierH. A. G. Bosinski P. Briken C. C. Deutsch H. FangerauJ. M. Fegert U. Frank F. von Franqué F. J. FreislederJ. K. Gierowski F. Giggel M. Graf K. Haack E. HabermeyerV. Habermeyer R. Haller F. Häßler J. Heitzman G. HinrichsP. Hummel E. Hupp W. Kinze L. Kistler Fegert G. KlosinskiM. Kölch N. Konrad C. Maaß N. Nedopil A. Opitz-WelkeD. Passow U. Preuß E. Prinz H. Remschmidt M. RiegerR. Schepker D. Schläfke M. H. Schmidt H. Schütt H. SingerA. Stöver A. Voit K. Wedler W. Weissbeck F. Wendtmit einem Geleitwort vonHenning SaßMedizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Die HerausgeberProf. Dr. med. habil. Frank HäßlerUniversitätsklinikum Rostock, Zentrum für NervenheilkundeKlinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik undPsychotherapie im Kindes- und JugendalterGehlsheimer Str. 2018147 RostockProf. Dr. med. Norbert NedopilKlinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie derLudwig Maximilians Universität MünchenKlinikum Innenstadt der Universität MünchenAbteilung für Forensische PsychiatrieNußbaumstr. 780336 MünchenDr. med. habil. Wolfram Kinzeehem. Chefarzt für Kinder- und Jugendpsychiatrieder Asklepios Fachklinik LübbenKontakt:Eschenallee 4015907 LübbenMWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KGZimmerstr. 1110969 Berlinwww.mwv-berlin.deISBN 978-3-95466-145-9 (eBook: PDF)Bibliografische Information der Deutschen NationalbibliothekDie Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Informationen sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Berlin, 2015Dieses Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die derÜbersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmungoder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nurauszugsweiser Verwertung, vorbehalten.Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohnebesondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und MarkenschutzGesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften.Die Verfasser haben große Mühe darauf verwandt, die fachlichen Inhalte auf den Stand der Wissenschaft bei Drucklegung zubringen. Dennoch sind Irrtümer oder Druckfehler nie auszuschließen. Daher kann der Verlag für Angaben zum diagnostischen odertherapeutischen Vorgehen (zum Beispiel Dosierungsanweisungen oder Applikationsformen) keine Gewähr übernehmen. DerartigeAngaben müssen vom Leser im Einzelfall anhand der Produktinformation der jeweiligen Hersteller und anderer Literaturstellenauf ihre Richtigkeit überprüft werden. Eventuelle Errata zum Download finden Sie jederzeit aktuell auf der Verlags-Website.Produkt-/Projektmanagement: Susann Weber, BerlinLektorat: Monika Laut-Zimmermann, BerlinLayout, Satz, Herstellung: eScriptum GmbH & Co. KG – Publishing Services, BerlinZuschriften und Kritik an:MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Zimmerstr. 11, 10969 Berlin, [email protected]

Die AutorenDr. med. Marc AllroggenKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapiedes Universitätsklinikums UlmSteinhövelstraße 589075 UlmProf. Dr. med. Jörg M. FegertKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapiedes Universitätsklinikums UlmSteinhövelstraße 589075 UlmDr. Gisela Badura-LotterInstitut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinUniversität UlmFrauensteige 6 (Michelsberg)89075 UlmDr. med. Udo FrankGeschäftsbereich Forensische Psychiatrie und Psychotherapieder Zentren für Psychiatrie SüdwürttembergWeingartshofer Str. 288214 RavensburgEva Bastert, Dipl.-Psych.Universitätsmedizin RostockZentrum für NervenheilkundeKlinik für Forensische PsychiatrieGehlsheimer Str. 2018147 RostockFritjof von Franqué, Dipl.-Psych.Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfZentrum für Psychosoziale MedizinInstitut für Sexualforschung und Forensische PsychiatrieMartinistraße 5220246 HamburgProf. Dr. med. Dr. phil. Klaus M. BeierCharité – Universitätsmedizin BerlinInstitut für Sexualwissenschaft und SexualmedizinLuisenstraße 5710117 BerlinProf. Dr. med. Franz Joseph FreislederHeckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie,Psychosomatik, PsychotherapieDeisenhofener Straße 2881539 MünchenProf. Dr. med. Hartmut A. G. BosinskiPraxis für SexualmedizinDreiecksplatz 524105 KielProf. Dr. med. habil. Józef K. GierowskiKatedra Psychiatrii UJul. M. Kopernika 21 APL-31-501 KrakówPolenProf. Dr. med. Peer BrikenUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfZentrum für Psychosoziale MedizinInstitut für Sexualforschung und Forensische PsychiatrieMartinistraße 5220246 HamburgCarl Christian DeutschVizepräsident des Landgerichts NeubrandenburgFriedrich-Engels-Ring 15-1817033 NeubrandenburgProf. Dr. med. Heiner FangerauInstitut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinUniversität UlmFrauensteige 6 (Michelsberg)89075 UlmFranziska Giggel, Dipl.-Psych.Universitätsmedizin RostockZentrum für NervenheilkundeKlinik für Forensische PsychiatrieGehlsheimer Str. 2018147 RostockProf. Dr. med. Marc GrafForensisch Psychiatrische KlinikUniversitäre Psychiatrische KlinikenWilhelm-Klein-Straße 27CH-4025 BaselSchweizDr. rer. hum. Kathleen HaackAG Geschichte der NervenheilkundeKlinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversität RostockGehlsheimer Straße 2018147 Rostockv

ADie AutorenPD Dr. med. habil. Elmar HabermeyerForensisch Psychiatrischer DienstPsychiatrische Universitätsklinik ZürichLenggstraße 31CH-8032 ZürichSchweizDr. med. habil. Wolfram Kinzeehem. Chefarzt für Kinder- und Jugendpsychiatrieder Asklepios Fachklinik LübbenKontakt:Eschenallee 4015907 LübbenDr. med. Viola HabermeyerPsychiatrische Universitätsklinik ZürichLenggstr. 31CH-8032 ZürichSchweizLiliane Kistler Fegert, lic. iur.DreiländerinstitutBahnhofplatz 8CH-8854 SiebnenSchweizUniv.-Prof. Prim. Dr. Reinhard HallerStiftung Maria EbeneMaria Ebene 17A-6820 FrastanzÖsterreichProf. em. Dr. med. Gunther Klosinskiehem. Ärztlicher Direktor der Abteilung Psychiatrie undPsychotherapie im Kindes- und Jugendaltermit PoliklinikUniversität TübingenOsianderstraße 1472076 TübingenProf. Dr. med. habil. Frank HäßlerUniversitätsklinikum Rostock, Zentrum für NervenheilkundeKlinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik undPsychotherapie im Kindes- und JugendalterGehlsheimer Straße 2018147 RostockProf. Dr. med. habil. Janusz HeitzmanKlinika Psychiatrii Sądowej IPiNul. Sobieskiego 9PL-02-957 WarszawaPolenPD Dr. med. Dipl.-Psych. Günter HinrichsZentrum für Integrative Psychiatrie ZIP gGmbHNiemannsweg 14724105 KielPD Dr. med. Peter HummelKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapieSächsisches KrankenhausHufelandstraße 1501477 ArnsdorfElena Hupp, Dipl.-Psych.Krankenhaus des MaßregelvollzugsV. rfer Weg 7013403 BerlinviPD Dr. med. Michael KölchKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapiedes Universitätsklinikums UlmSteinhövelstraße 589075 UlmundKliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie,Psychotherapie und PsychosomatikVivantes Klinikum im FriedrichshainVivantes Klinikum NeuköllnBerlinProf. Dr. med. Norbert KonradCharité – Universitätsmedizin BerlinInstitut für Forensische PsychiatrieOranienburger Straße 28513437 BerlinChristina Maaß, M.A. Krim.Universitätsmedizin RostockZentrum für NervenheilkundeKlinik für Forensische PsychiatrieGehlsheimer Str. 2018147 RostockProf. Dr. med. Norbert NedopilKlinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie derLudwig Maximilians Universität MünchenKlinikum Innenstadt der Universität MünchenAbteilung für Forensische PsychiatrieNußbaumstraße 780336 München

Die AutorenDr. Annette Opitz-WelkeJustizvollzugskrankenhaus BerlinFriedrich-Olbricht-Damm 1613627 BerlinDr. med. Daniel PassowUniversitätsmedizin RostockZentrum für NervenheilkundeKlinik für Forensische PsychiatrieGehlsheimer Str. 2018147 RostockDr. med. Dr. rer. nat. Ulrich PreußASKLEPIOS Fachklinikum BrandenburgKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und PsychotherapieAnton-Saefkow-Allee 214772 BrandenburgEnrico Prinz, Dipl.-Psych.Universitätsmedizin RostockZentrum für NervenheilkundeKlinik für Forensische PsychiatrieGehlsheimer Str. 2018147 RostockProf. Dr. med. Dr. phil. Helmut RemschmidtKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapieKlinikum der Philipps-Universität MarburgHans-Sachs-Straße 635033 MarburgDr. med. Martin RiegerHeckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie,Psychosomatik, PsychotherapieInstitutsambulanz WolfratshausenObermarkt 18a82515 WolfratshausenProf. Dr. med. Henning SaßUniversitätsklinikum AachenPauwelsstraße 3052075 AachenProf. Dr. med. Renate SchepkerAbteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Kindesund Jugendalters WeissenauZfP SüdwürttembergWeingartshofer Straße 288214 RavensburgProf. Dr. med. Detlef SchläfkeUniversitätsmedizin RostockZentrum für NervenheilkundeKlinik für Forensische PsychiatrieGehlsheimer Straße 2018147 RostockProf. Dr. med. Dr. rer. nat. Martin H. SchmidtZentralinstitut für Seelische GesundheitQuadrat J568159 MannheimHolger SchüttStaatsanwaltschaft RostockDoberaner Straße 11618057 RostockHanneke Singer, Dipl.-Psych.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapiedes Universitätsklinikums UlmSteinhövelstraße 589075 UlmAglaja StöverSachverständigenbüroOranienburger Straße 285, Haus 1613437 BerlinAnja Voit, Dipl.-Psych.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapiedes Universitätsklinikums UlmSteinhövelstraße 589075 UlmKristina Wedler, Dipl.-Rehapsych., M.Sc.Universitätsmedizin RostockZentrum für NervenheilkundeKlinik für Forensische PsychiatrieGehlsheimer Str. 2018147 RostockDr. med. Wolfgang WeissbeckPfalzinstitut – Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,Psychosomatik und PsychotherapiePfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöRWeinstraße 10076889 KlingenmünsterDr. med. Frank WendtInstitut für Forensische PsychiatrieCharité – Universitätsmedizin BerlinOranienburger Straße 285 / Haus 1013437 Berlinvii

Vorwort zur 2. AuflageDas Praxishandbuch Forensische Psychiatrie liegt hiermit in der umfänglich erweiterten 2. Auflagevor. Es wendet sich vorrangig an forensisch tätige Kinder- und Jugendpsychiater, Psychiater,Sexualmediziner, Psychologen, Mitarbeiter derJugendhilfe sowie an Juristen. Durch eine einheitliche Struktur ist es gelungen, trotz vielerGemeinsamkeiten in Diagnostik, Therapie undforensischer Begutachtung, spezielle Aspektebei Kindern und Jugendlichen von denen der Erwachsenen inhaltlich zu trennen und schärferherauszuarbeiten. Diesen unterschiedlichenPerspektiven gerecht werden wollend, sindunter anderem neue Kapitel hinsichtlich Sexualstraftaten und Sexualstraftätern, Substanzmissbrauch, psychisch kranken Straftäternim Regelvollzug und Behandlungen im Maßregelvollzug hinzugekommen.Auch die 2. Auflage spiegelt dank einergründlichen Überarbeitung der Kapitel anhandneuester Erkenntnisse den aktuellen praxisund wissenschaftsorientierten Stand der Forensik in Deutschland, der Schweiz, Österreichund Polen wider. Die Zahl der mitwirkendennamhaften kinder- und jugendpsychiatrischensowie (erwachsenen)psychiatrischen Expertenund auf dem Gebiet tätigen Juristen, Ethikerund Historiker ist größer geworden. Auf demfächerübergreifenden Zusammenspiel, welches durch gesetzliche Vorgaben im forensischen Alltag geradezu gefordert wird, liegt derSchwerpunkt des Buches. Sowohl im Grundlagenteil als auch bei der delikt- und störungsspezifischen Betrachtung kriminellen Verhaltens, den diagnostischen Standards, den therapeutischen Optionen und insbesondere inden zivil- und öffentlich-rechtlichen Kapitelnliegt er in der 2. Auflage nicht mehr auf der Kinder- und Jugendpsychiatrie.Ein weiteres Anliegen der Herausgeber ist es,forensisch tätige Kollegen bzw. angehendeFachärzte, die laut Musterweiterbildungsordnung auch forensische Erfahrungen in Form vonGutachten aufweisen müssen, und Juristen mitden vielschichtigen Ursachen und Entstehungskomplexen delinquenten Verhaltens, dem diagnostischen und therapeutischen Know-howsowie der Entwicklungsperspektive der Kinder-und Jugendpsychiatrie vertraut zu machen. Psychische Erkrankungen und Delinquenz sindaber nicht an Altersgrenzen orientiert und dieEvaluierung jugendpsychiatrischer Prognosengelingt oft erst im Erwachsenenalter. Somit bedarf es einer engen Kooperation zwischen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychiatrie aufAugenhöhe. Dies ist bei der Konzeptualisierungund Realisierung dieses forensischen Praxishandbuches bereits vorbildlich gelebt worden.In Anbetracht einer zunehmend globalisiertenWelt geht es den Herausgebern auch um denBlick über den deutschen Tellerrand hinaus hinzu den unmittelbaren Nachbarn in Österreich,Polen und der Schweiz. In diesen Ländern wurden vor dem Hintergrund differierender gesetzlicher Grundlagen eigene effiziente forensischeTherapie- und Versorgungsstrukturen entwickelt. Diese sind es wert, näher betrachtet zuwerden, um das eigene Handeln bereichern undauch kritisch hinterfragen zu können.Zuletzt sei allen Autorinnen und Autoren fürihre engagierte Mitwirkung ganz herzlich gedankt. Ihre Beiträge, die auf ihren jeweiligenreichhaltigen Praxiserfahrungen basieren, machen das Buch zu dem, was es in der vorliegenden Form ist – einem forensischen Praxishandbuch, welches nicht nur umfänglicher und aktueller, sondern auch in seiner Struktur einmalig ist. Dieses Praxishandbuch soll als Leitfadenund Nachschlagewerk bei der Bearbeitungrechtlicher Fragestellungen sowie forensischerProbleme den eingangs genannten Professionenzuverlässig und kompetent zur Seite stehen.Frank HäßlerWolfram KinzeNorbert Nedopilix

Geleitwort zur 1. AuflageSchon immer haben die forensischen Fragestellungen innerhalb der Theorie und Praxis desFaches Psychiatrie eine herausgehobene Funktion besessen. Gerade wegen der Nähe der forensischen Psychiatrie zu den Rechtswissen-schaften sind konzeptionelle Klarheit, begriffliche Strenge und ein methodenbewusstes Vorgehen unabdingbar. Nicht zuletzt deshalb waren vor allem in früherer Zeit hervorragendeKliniker und Psychopathologen häufig auchsehr aktiv auf forensischem Gebiet. Beispielein der französischen Psychiatrie sind PhilippePinel, Jean Étienne Dominique Esquirol oderBénédicte-Augustin Morel; in den angloamerikanischen Ländern waren es etwa BenjaminRush, Henry Maudsley oder Aubrey Lewis. Besonders enge Beziehungen zwischen forensischer und allgemeiner Psychiatrie finden sichbei den großen Klinikern und Psychopathologen in den deutschsprachigen Ländern, so beiWilhelm Griesinger, Emil Kraepelin, Karl Jaspers, Karl Wilmanns, Eugen Bleuler, KurtSchneider, Walter Ritter von Baeyer. Erst in denletzten Jahrzehnten ist die Verbindung zwischen klinischer und forensischer Psychiatrielockerer geworden, so dass sich eigenständigeforensische Kliniken, Lehrstühle und Arbeitsbereiche gebildet haben, etwa in München mitMikorey, Mende und ihren Nachfolgern, in Berlin mit Rasch, Cabanis und Nachfolgern, inHamburg mit Giese, Schorsch und Nachfolgern.Inzwischen erfordert es angesichts der Erfolge der neurobiologischen Arbeitsrichtungenein gesondertes Bemühen, die Integration derforensischen Psychiatrie in die allgemeine Entwicklung des Faches aufrechtzuerhalten. Sie istallerdings unbedingt erforderlich, um zumeinen in der Forensik den Anschluss an die Fortschritte in den Neurowissenschaften zu haltenund auf der anderen Seite, um die klinischePsychiatrie immer wieder in den Stand zu versetzen, sachverständig auf die forensisch-psy-chiatrischen Fragestellungen zu reagieren, einschließlich der Ausstrahlungen in sozialmedizinische, kriminologische und gesellschaftswissenschaftliche Randgebiete der Psychiatrie.In der Kinder- und Jugendpsychiatrie sindüber die genannten Nachbardisziplinen hinausweitere Arbeits- und Problemfelder zu berücksichtigen, etwa die Überschneidungen mit sozialpsychologischen, pädagogischen, pädiatrischen und vor allem den jugend- und familienrechtlichen Themenstellungen. Von daherüberstreicht das Aufgabengebiet des vorliegenden Praxishandbuches ein ausgesprochen großes Feld, umfasst es doch, wie der Titel anzeigt,nicht nur die angeführten Fächer mit ihrenRandzonen, sondern darüber hinaus auch einesehr weite Altersspanne, die sich vom Kindesund Jugendalter bis zum Erwachsenen erstreckt. Dies zeigt, wie ambitioniert das Vorhaben der drei Herausgeber dieses von seinemAnspruch her gänzlich neuen Handbuches ist.Dabei ist die Herangehensweise insofernneuartig, als auf eine Schichtung der Thematikin forensische Kinder- und Jugendpsychiatrieeinerseits sowie forensische Erwachsenenpsychiatrie andererseits verzichtet wird. Dies istzu begrüßen, weil die Trennung zwischen denbeiden Fächern zumindest in forensischer Hinsicht etwas Artifizielles hat. Gerade das Heranwachsendenalter zwischen 18 und 21 Jahren istwegen Ausmaß und Art delinquenter Verhaltensweisen in dieser besonders kritischen Entwicklungsperiode nicht isoliert nur aus der Perspektive der Kinder- und Jugendpsychiatriebzw. der Erwachsenenpsychiatrie zu bearbeiten. Interdisziplinärer Austausch und eineübergreifende Betrachtung der gesamten Spanne, die zwischen Jugend- und Heranwachsendenzeit sowie dem frühen Erwachsenenalterliegt, sind sachlich unabdingbar. Wie erforderlich dies ist, zeigt sich sehr deutlich an den aktuellen Debatten in diesem Feld, etwa um dasBuch der Berliner Jugendrichterin Heisig überxi

AGeleitwort zur 1. Auflagedie Jugendkriminalität bei Migranten, um dieProbleme der Sicherungsverwahrung gem. § 7Abs. 2 Jugendgerichtsgesetz oder um diesbezügliche Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg.Zur Bewältigung der weit gespannten Aufgabenstellung haben die Herausgeber eine gro-ße Zahl von Fachautoren mit jeweils zusammenhängenden Aspekten betraut. Die Expertenstammen aus allen Gegenden der Bundesrepublik wie auch aus Nachbarländern, etwa derSchweiz und Polen. Auf diese Weise ist eine sehrfacettenreiche Darstellung der unterschiedlichen Themenbereiche entstanden, die zwarmanche Überlappungen birgt, andererseits aberauch interessante Vergleiche und Differenzierungen hinsichtlich unterschiedlicher Lösungsansätze in den verschiedenen Rechtskulturenxiierlaubt. Nicht bei allen forensischen Problemstellungen gibt es die Möglichkeit eindeutigerEntscheidungen zwischen richtig und falsch,vielmehr geht es häufig um Gewichtungen, Bewertungen und Einschätzungen, die trotz allenBemühens um Objektivität nicht frei von subjektiven Auffassungen bleiben können. Die Vielzahl der Autoren und der von ihnen vertretenenPositionen erlaubt eine kritische Gegenüberstellung zur Entwicklung eines eigenen Standpunktes, den sich der werdende Sachverständige imLaufe seiner Ausbildung zu erarbeitet hat. Hierfür wie auch für den interdisziplinären Dialogunter den Fachleuten bietet das vorliegendeHandbuch eine Fülle von Anregungen.Prof. Dr. med. Henning Saß,Universitätsklinikum Aachen

InhaltTeil I: Basiswissen1A Vorgeschichte315Zur Geschichte der forensischen PsychiatrieKathleen Haack2Ethische Aspekte der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenforensik21Heiner FangerauUnter Mitarbeit von Gisela Badura-LotterB Grundsätze für Gutachten und Gutachter 271Merkmale und Mindestanforderungen eines forensischen Gutachtens29Wolfram Kinze2Qualifikation und Zuständigkeit des Gutachters31Wolfram Kinze3Beauftragung zur Begutachtung33Wolfram Kinze4Rechtliche Grundlagen der Begutachtung mit den Besonderheiten bei Kindern und Jugendlichen35Wolfram Kinze5Stellung des Gutachters im Prozess39Wolfram Kinze6Stellung des Gutachters zum Begutachteten41Wolfram Kinze7Aufbau des schriftlichen Gutachtens45Wolfram Kinze8Vergütung und Rechnungsstellung des Gutachters47Wolfram KinzeC1Erwartungen und Anforderungen 53Das Jugendstrafverfahren und die Erwartungen eines Jugendrichters55Carl Christian Deutsch2Was erwartet der Erwachsenenforensiker von der Kinder- und Jugendpsychiatrie?63Norbert Nedopilxiii

AInhaltTeil II: Praxiswissen 75A Die strafrechtliche Verantwortlichkeit: Grundlagen 771Reife und Entwicklungsstand – Grundlagen und Bewertung der Reifebeurteilung79Renate Schepker2Zahlen und Fakten zur Kinder- und Jugendlichendelinquenz81Renate Schepker und Udo Frank3Grundsätze des Jugendstrafrechts83Renate Schepker4Strafrechtliche Reife/strafrechtliche higkeit85Renate Schepker5Juristische Terminologie zur Schuldfähigkeit89Renate Schepker und Udo Frank6Forensische Relevanz psychiatrisch-psychologischer Diagnosen (unter Bezug auf ICD-10)93Renate Schepker und Udo Frank7Einsichtsfähigkeit, Steuerungsfähigkeit und Differenzierungzwischen Einsichts- und Steuerungsfähigkeit97Renate Schepker und Udo Frank8Anwendung von Jugendstrafrecht auf Heranwachsende99Renate Schepker und Udo Frank9Besonderheiten bei Angeklagten mit Migrationshintergrund 101Renate Schepker und Udo Frank10 Haft- und Verhandlungsfähigkeit 103Udo FrankB Die strafrechtliche Verantwortlichkeit: Spezielle Delikte 1071Diebstahlsdelikte 109Frank Häßler2Gewaltdelikte 113Frank Häßler3Tötungsdelikte 125Frank Häßler4Kindesmisshandlung und Kindstötung 131Frank Häßler5Sexualstraftaten im Jugendalter und bei Heranwachsenden 141Peter Hummel6Sexualstraftaten im Erwachsenenalter 165Norbert Nedopil7Brandstiftungen 179Gunther Klosinskixiv

Inhalt8Kfz-Delikte 189Michael Kölch, Hanneke Singer, Liliane Kistler Fegertund Jörg M. Fegert9Straftaten in Verbindung mit Alkohol, Drogen und Medikamenten 197Franziska Giggel und Detlef Schläfke10 Polytrope Kriminalität 213Michael Kölch, Anja Voit und Jörg M. FegertC1Spezielle Störungen und ihre mögliche forensische Relevanz 221Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen und Epilepsie 223Frank Häßler2Substanzmissbrauch und -abhängigkeit im Jugendalter und bei Heranwachsenden 241Martin Rieger und Franz Joseph Freisleder3Substanzmissbrauch und -abhängigkeit im Erwachsenenalter 259Detlef Schläfke und Franziska Giggel4Schizophrene Psychosen 273Frank Häßler5Affektive Störungen 289Elmar Habermeyer6Neurotische und Belastungsstörungen 295Renate Schepker7Störungen der Sexualpräferenz 301Klaus M. Beier8Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen 323Elmar Habermeyer und Viola Habermeyer9Intelligenzminderung mit Verhaltensstörungen 341Frank Häßler10 Entwicklungsstörungen 361Helmut Remschmidt11 Hyperkinetische Störungen 381Frank Häßler12 Störungen des Sozialverhaltens 395Martin H. SchmidtD Ursachenkomplexe von Delinquenz/„Tätertypologien“ 4151Wer wird eigentlich delinquent? 417Günter Hinrichs2Intensiv- und Serientäter 427Norbert Nedopilxv

AInhaltE1Spezialisierte Behandlung von Straftätern 435Behandlung im Erwachsenen-Maßregelvollzug 437Daniel Passow, Enrico Prinz und Eva Bastert2Therapie mit sexualdelinquent gewordenen Menschen 455Fritjof von Franqué und Peer Briken3Psychotherapeutische Behandlung delinquenter Jugendlicher im Maßregelvollzug 465Wolfgang Weissbeck und Frank HäßlerF1Kriminalprognostische Bewertung 501Grundlagen der kriminalprognostischen Bewertung 503Frank Wendt2Methoden der kriminalprognostischen Bewertung 509Frank Wendt und Aglaja Stöver3Kriminalprognose im klinischen Kontext 523Elena Hupp, Aglaja Stöver und Frank Wendt4Lockerungsentscheidungen im Erwachsenen-Maßregelvollzug 539Kristina Wedler und Christina MaaßG Neue Formen der Sicherung 5511Die Sicherungsverwahrung 553Elmar Habermeyer2Überwachung mittels elektronischer Fußfessel 565Frank Häßler und Holger SchüttH Psychisch kranke Straftäter im Regelvollzug 5711Die psychische Gesundheit Jugendlicher und Heranwachsender im Regelvollzug 573Frank Häßler2Psychisch kranke Erwachsene im Regelvollzug 579Annette Opitz-Welke und Norbert KonradI1Sozialrechtliche Begutachtungen 587Anhaltspunkte für die ärztliche Begutachtung bei Behinderung 589Marc Allroggen, Michael Kölch und Jörg M. Fegert2Pflegebedürftigkeit und Pflegestufen gemäß SGB XI 593Marc Allroggen, Michael Kölch und Jörg M. Fegert3Frühförderung 597Marc Allroggen, Michael Kölch und Jörg M. Fegert4Eingliederungshilfe gemäß § 35a SGB VIII 601Michael Kölch, Marc Allroggen und Jörg M. Fegertxvi

Inhalt5Opferentschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz 607Jörg M. FegertJ1Familienrechtliche Begutachtungen 613Sorgerecht 615Gunther Klosinski2Vormundschaft 627Frank Häßler3Umgangsrecht 633Gunther Klosinski4Betreuung 643Frank Häßler5Namensänderung 651Gunther KlosinskiK Geschlechtsidentitätsstörungen, Geschlechtsdysphorie, Transsexualität –Begutachtungen nach dem Transsexuellengesetz 6591Klassifikation, Epidemiologie und Ätiologie 661Hartmut A. G. Bosinski2Das Transsexuellengesetz 665Hartmut A. G. Bosinski3Besondere Aspekte und Probleme 667Hartmut A. G. Bosinski4Diagnostik und Differentialdiagnostik 671Hartmut A. G. Bosinski5Besonderheiten im Kindes- und Jugendalter 673Hartmut A.G. BosinskiL1Unterbringungsverfahren 681Kindesrecht, Kindeswohl, Kindeswille 683Frank Häßler2Zivilrechtliche und sozialrechtliche Unterbringung bei Minderjährigen 685Frank Häßler3Das Sachverständigengutachten nach FGG-RG 691Frank Häßler4Öffentlich-rechtliche Unterbringung –Landesgesetze für die Unterbringung psychisch Kranker (Psych-KG) 693Frank Häßlerxvii

AInhalt5Zivilrechtliche Unterbringung Volljähriger 695Frank Häßler6Strafrechtliche Unterbringung 699Frank HäßlerM Glaubhaftigkeit von Aussagen 7051Rahmenbedingungen aus juristischer Sicht – das BGH-Urteil vom 30. 7. 1999 707Wolfram Kinze2Beauftragung zur Glaubhaftigkeitsbegutachtung 709Wolfram Kinze3Methodik der Glaubhaftigkeitsbeurteilung 711Wolfram Kinze4Durchführung der Beguta

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Zentrum für Psychosoziale Medizin Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie Martinistraße 52 20246 Hamburg . Forensisch Psychiatrische Klinik Universitäre Psychiatrische Kliniken Wilhelm-Klein-Straße 27