Transcription

1publiziert beiDeutsche Gesellschaft für Psychiatrie undPsychotherapie, Psychosomatik undNervenheilkunde e. V. (DGPPN) (Hrsg.)S3-Leitlinie SchizophrenieAWMF-Register Nr. 038-009KurzfassungStand: 15.03.2019Herausgebende Fachgesellschaft: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie undPsychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN)

2Bisherige Versionen dieser Leitlinie Version 1.0 vom 15. März 2019, Veröffentlichung auf der Webseite der AWMFFassungen dieser reportOffizielle ZitierweiseDGPPN e.V. (Hrsg.) für die Leitliniengruppe: S3-Leitlinie 8-009.htmlKurzfassung, 2019,verfügbarunter:

3HerausgeberDie vorliegende, vollständig aktualisierte S3 – Leitlinie Schizophrenie wurde von der DeutschenGesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN)federführend initiiert und koordiniert und wird in Zusammenarbeit mit den beteiligten Organisationenherausgegeben.Die nachfolgend genannten Verbände und Organisationen waren am Konsensusprozess SGGNPKNSZVKArbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakotherapie e.V.Arzneimittelkommission der deutschen ÄrzteschaftBundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien (BAG-KT)Bundesverband der Angehörigen Psychisch Kranker e.V.Bundesinitiative Ambulante Psychiatrische Pflege e.V.Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V.Bundesverband der Berufsbetreuer/innen e.V.BundesdirektorenkonferenzBerufsverband deutscher Psychologinnen u. Psychologen e.V.Bundesfachverband Leitender Krankenpflegepersonen in der trie,Psychosomatikund Psychotherapie in Deutschland e.V.Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.BundespsychotherapeutenkammerBerufsverband deutscher NervenärzteBerufsverband deutscher Psychiater e.V.Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten e.V.Dachverband Deutschsprachiger Psychosen Psychotherapie e.V.Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V.Deutsche Fachgesellschaft für Psychiatrische PflegeDeutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V.Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V.Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik undPsychotherapie e.V.Deutsche Gesellschaft für Psychoedukation e.V.Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik undNervenheilkundeDeutsche Gesellschaft für Psychologie e.V.Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik undTiefenpsychologie e.V.Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie e.V.Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V.Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V.Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V.Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft e.V.Deutsche PsychotherapeutenVereinigung e.V.Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V.Deutsche Gesellschaft für Neuropsychologie e.V.Kompetenznetz SchizophrenieDeutscher Verband für Physiotherapie e.V.Mit Ausnahme des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener e.V. erteilten alle genannten Verbändeund Organisationen der finalen Version dieser Leitlinie ihre Zustimmung.

4LeitlinienreportDie vollständige Methodik der Leitlinienaktualisierung kann dem zeitgleich publizierten Leitlinienreportentnommen werden.DGPPN-SteuerungsgruppeDie DGPPN-Steuerungsgruppe übernahm die Leitung, Koordination und Organisation des gesamtenLeitlinienprozesses, einschließlich der Vorbereitung von Sitzungen, Telefonkonferenzen undschriftlichen Abstimmungen, methodischen Vorbereitungen, Durchführung der Evidenzrecherchen,Bewertung der Literatur, Erstellung von Evidenztabellen sowie das Verfassen von Leitlinientexten.Projektleitung und Steuerung Prof. Dr. Wolfgang Gaebel, LVR-Klinikum Düsseldorf – Kliniken der Heinrich-Heine-UniversitätDüsseldorf (federführend) Prof. Dr. Alkomiet Hasan, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der UniversitätMünchen Prof. Dr. Peter Falkai, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der UniversitätMünchenProjektorganisation und –koordination, methodische Aufbereitung Isabell Lehmann, M.Sc., LVR-Institut für Versorgungsforschung, KölnWeitere Steuerungsgruppenmitglieder Prof. Dr. Birgit Janssen, LVR-Klinik Langenfeld Prof. Dr. Thomas Wobrock, Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg und UniversitätsmedizinGöttingen Prof. Dr. Jürgen Zielasek, LVR-Institut für Versorgungsforschung, KölnErweiterte SteuerungsgruppeDie erweiterte Steuerungsgruppe ergänzte die DGPPN-Steuerungsgruppe bei spezifischen Fragen mitdem Ziel einer für den Nutzerkreis der Leitlinie repräsentativen Steuerungsgruppe. Sie bestand ausden folgenden Personen: Prof. Dr. Thomas Becker, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm amBezirkskrankenhaus GünzburgProf. Dr. Andreas Bechdolf, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik,Vivantes Klinikum Am Urban, BerlinProf. Dr. Stefan Klingberg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Eberhard-KarlsUniversität TübingenProf. Dr. Hans Joachim Salize, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, MannheimProf. Dr. Rainer Richter (bis Mai 2015), Dr. Nikolaus Melcop (ab Juni 2016),BundespsychotherapeutenkammerProf. Dr. Stefan Wilm, Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V.Prof. Dr. Tania Lincoln, Deutsche Gesellschaft für Psychologie e.V.Dr. Christian Raida, Berufsverband Deutscher Nervenärzte e.V.Dr. Sabine Köhler, Berufsverband Deutscher Psychiater e.V.Ruth Fricke, Bundesverband Psychiatrie Erfahrener e.V.Gudrun Schliebener, (bis August 2017), Karl-Heinz Möhrmann (ab September 2017),Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V. (BApK)Prof. Dr. Benno Schimmelmann (bis Mai 2016), Prof. Dr. Christoph Correll (ab Juni 2016),Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und PsychotherapieBegleitung und Unterstützung durch die AWMFDie Leitlinienentwicklung und der Revisionsprozess wurden durch die AWMF in allen Phasenunterstützt. Die Moderation aller Konsensuskonferenzen sowie die methodische Beratung undBegleitung während des gesamten Leitlinienaktualisierungsprozesses erfolgte durch Frau Prof.Dr. InaKopp, Leiterin des AWMF-Instituts für Medizinisches Wissensmanagement (AWMF-IMWi).

5Expertengruppe Prof. Dr. Thomas Becker, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm amBezirkskrankenhaus Günzburg Prof. Dr. Andreas Bechdolf, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik,Vivantes Klinikum Am Urban, Berlin Prof. Dr. Peter Falkai, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der UniversitätMünchen Prof. Dr. Wolfgang Gaebel, LVR-Klinikum Düsseldorf – Kliniken der Heinrich-Heine UniversitätDüsseldorf Prof. Dr. Hermann-Josef Gertz, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,Universitätsklinikum Leipzig (Vertreter: Prof. Dr. Carsten Spitzer, Fachklinikum Tiefenbrunn fürPsychiatrie und Psychotherapie) Prof. Dr. Gerhard Gründer, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Prof. Dr. Stefan Klingberg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Eberhard-KarlsUniversität Tübingen PD Dr. Markus Kösters, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Universität Ulm amBezirkskrankenhaus Günzburg Prof. Dr. Martin Lambert, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Hamburg,Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Prof. Dr. Stefan Leucht, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU-München, München Prof. Dr. Wolfgang Maier, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RheinischeFriedrich-Wilhelms- Universität, Universitätsklinikum Bonn Prof. Dr. Eva Meisenzahl, LVR-Klinikum Düsseldorf – Kliniken der Heinrich-Heine UniversitätDüsseldorf Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Prof. Dr. Hans-Jürgen Möller, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der LudwigMaximilians-Universität München Prof. Dr. Dipl.-Psych. Wulf Rössler, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Zürich (Schweiz) Prof. Dr. Hans Joachim Salize, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Prof. Dr. Wolfgang Wölwer, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LVRKlinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfExperten für den Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Prof. Dr. Christoph Correll, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie desKindes- und Jugendalters, Charité – Universitätsmedizin Berlin Prof. Dr. Frauke Schultze-Lutter, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LVRKlinikum Düsseldorf Düsseldorf, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Stefanie J. Schmidt, Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters, Abteilungfür Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Bern Prof. Dr. Benno Schimmelmann, niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater,Titularprofessor an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern Dr. Reinhard Martens, niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater, PirnaWeitere unterstützende Mitarbeiter/innen Dr. Andrea Hinsche-Böckenholt, LVR-Klinikum Düsseldorf – Kliniken der Heinrich-HeineUniversität Düsseldorf Daniela Reich-Erkelenz, M.A., Institut für Phänomik und Genomik, Klinikum der UniversitätMünchen Anja Dorothée Streb, M.A., Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der UniversitätMünchenDipl.-Psych. Harald Zäske, LVR-Klinikum Düsseldorf – Kliniken der Heinrich-Heine-UniversitätDüsseldorf

6Modul-ArbeitsgruppenZur Überarbeitung wurde die Leitlinie in themenspezifische Module gegliedert, die von Experten ausder Steuerungs-, Experten- und Konsensusgruppe in themenspezifischen Modul-Arbeitsgruppen(AGs) aktualisiert wurden. Diese Modul-Arbeitsgruppen (AGs) aktualisierten und erweiterten dieLeitlinientexte zusammen mit den Mitgliedern der DGPPN-Steuerungsgruppe. Die Sprecher derModul-Arbeitsgruppen waren federführend für die inhaltlichen Ausarbeitungen in Abstimmung mit denVertretern der DGPPN-Steuerungsgruppe zuständig. Letztere waren federführend mit derLiteraturbewertung und -zusammenfassung betraut. Die Mitglieder der Modul-AGs beteiligten sich ander Formulierung der Empfehlungen und HintergrundtexteModul-AG 1 Allgemeine GrundlagenProf. Dr. Wolfgang Gaebel Prof. Dr. Andreas Bechdolf Prof. Dr. Thomas Becker Prof. Dr. Peter Falkai Prof. Dr. Alkomiet Hasan Prof. Dr. Birgit Janssen Prof. Dr. Martin Lambert Prof. Dr. Wolfgang Maier Dr. Nikolaus Melcop Dr. Christian Raida Prof. Dr. Jürgen ZielasekVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Jürgen ZielasekSprecherMitgliederModul-AG 2 Klassifikation, Diagnostik und DifferentialdiagnostikProf. Dr. Wolfgang Maier Prof. Dr. Andreas Bechdolf Prof. Dr. Wolfgang Gaebel Prof. Dr. Alkomiet Hasan Dr. Burkhard Lawrenz Prof. Dr. Frauke Schultze-Lutter Prof. Dr. Tillmann Supprian Prof. Dr. Stefan Wilm Prof. Dr. Jürgen ZielasekVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Wolfgang GaebelSprecherMitgliederModul-AG 3 Allgemeine TherapieProf. Dr. Peter Falkai Prof. Dr. Andreas Bechdolf Prof. Dr. Wolfgang Gaebel Prof. Dr. Alkomiet Hasan Petra Godel-Ehrhardt Prof. Dr. Gerhard Gründer Dr. Dorothea von Haebler/Dr. Günter Lempa Prof. Dr. Martin Lambert Prof. Dr. Wolfgang Maier Dr. Nikolaus Melcop Dr. Christian Raida Prof. Dr. Wulf Rössler Prof. Dr. Stefan Wilm Prof. Dr. Thomas Wobrock Prof. Dr. Wolfgang WölwerVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Peter FalkaiSprecherMitglieder

7Modul-AG 4a Pharmakotherapie und andere somatische BehandlungsverfahrenProf. Dr. Gerhard Gründer Prof. Dr. Peter Falkai Prof. Dr. Wolfgang Gaebel Prof. Dr. Alkomiet Hasan Dr. Sabine Köhler Prof. Dr. Stefan Leucht Prof. Dr. Benno Schimmelmann/Prof. Dr. Christoph Correll Prof. Dr. Stefan Wilm Prof. Dr. Thomas WobrockVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Thomas WobrockSprecherMitgliederModul-AG 4b Psychotherapeutische und psychosoziale InterventionenSprecherProf. Dr. Stefan KlingbergMitglieder Prof. Dr. Josef Bäuml Prof. Dr. Andreas Bechdolf Eckhardt Böhle Dr. Ulrike Borst Beatrix Evers-Grewe Petra Godel-Ehrhardt Dr. Dorothea von Haebler/Dr. Günter Lempa Prof. Dr. Alkomiet Hasan Prof. Dr. Tania Lincoln Dr. Nikolaus Melcop/Dr. Tina Wessels Dr. Christian Raida Prof. Dr. Stefanie J. Schmidt Prof. Dr. Wolfgang WölwerVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Wolfgang Wölwer (nicht Mitglied der DGPPNSteuerungsgruppe, aber von dieser beauftragt, diese Funktion für Modul 4b zu übernehmen)Modul-AG 4c Behandlung unter besonderen BedingungenSprecherProf. Dr. Thomas Wobrock Dr. Beate Baumgarte Prof. Dr. Christoph Correll Prof. Dr. Gerhard Gründer Dr. Dorothea von Haebler/Dr. Günter Lempa Prof. Dr. Alkomiet Hasan Dr. Reinhard Martens Prof. Dr. Benno Schimmelmann Prof. Dr. Stefanie J. Schmidt Prof. Dr. Frauke Schultze-Lutter Prof. Dr. Tillmann SupprianVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Alkomiet HasanMitgliederModul-AG 4d RehabilitationSprecherProf. Dr. Thomas BeckerMitglieder Prof. Dr. Wulf Rössler Prof. Dr. Katarina Stengler Prof. Dr. Jürgen ZielasekVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Jürgen ZielasekModul-AG 5 VersorgungskoordinationSprecherMitgliederProf. Dr. Peter Falkai Prof. Dr. Wolfgang Gaebel Petra Godel-Ehrhardt Prof. Dr. Alkomiet Hasan

8 Prof. Dr. Martin Lambert Prof. Dr. Eva Meisenzahl Dr. Nikolaus Melcop Dr. Christian Raida Prof. Dr. Wulf Rössler Prof. Dr. Wilm Prof. Dr. Thomas WobrockVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Thomas WobrockModul-AG 6 Kosteneffektivität der BehandlungSprecherProf. Dr. Hans Joachim SalizeMitglied Prof. Dr. Alkomiet HasanVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Alkomiet HasanModul-AG 7 QualitätsmanagementSprecherPD Dr. Markus Kösters Prof. Dr. Wolfgang Gaebel Prof. Dr. Birgit JanssenVertreter der DGPPN-Steuerungsgruppe: Prof. Dr. Birgit JanssenMitglieder

9Besondere HinweiseDie in dieser Leitlinie verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form unddie diverse Form mit ein. Auf die Verwendung aller drei Geschlechtsformen wird lediglich mit Blick aufdie bessere Lesbarkeit des Textes verzichtet. Der Text ist geschlechtsneutral und wertfrei zu verstehen.Die Medizin unterliegt einem fortwährenden Entwicklungsprozess, so dass alle Angaben,insbesondere zu diagnostischen und therapeutischen Verfahren, immer nur den Wissensstand zurZeit der Beendigung der Recherchen und der Drucklegung der S3-Leitlinie entsprechen können.Hinsichtlich der angegebenen Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie und der Auswahl sowieDosierungen von Medikamenten, psychotherapeutischen und psychosozialen Verfahren wurde diegrößtmögliche Sorgfalt beachtet. Gleichwohl werden die Benutzer im Falle der Anwendung vonMedikamenten aufgefordert, die Beipackzettel und Fachinformationen der Hersteller zur Kontrolleheranzuziehen und im Zweifelsfall einen Spezialisten zu konsultieren. Der Benutzer dieser Leitlinieselbst bleibt verantwortlich für jede diagnostische und therapeutische Applikation. Bei der Verordnungvon nicht für eine Indikation zugelassenen Medikamenten (oder anderen in dieser Leitliniedargestellten therapeutischen Verfahren) müssen die „Off Label Use“ Kriterien berücksichtigt werden.Dieses wurde an den entsprechenden Stellen wie folgt hervorgehoben:„Hierbei (therapeutischen Maßnahme) handelt es sich um einen Off-Label Gebrauch. Unter"Off-Label-Use" wird der zulassungsüberschreitende Einsatz eines Arzneimittels verstanden,insbesondere bei der Anwendung eines zugelassenen Arzneimittels außerhalb der von dennationalen oder europäischen Zulassungsbehörden genehmigten Anwendungsgebiete(Definition des G-BA).Um die Substanzen als Off-Label Gebrauch in der klinischen Praxis einzusetzen, müssenfolgende Kriterien erfüllt sein: nachgewiesene Wirksamkeit; günstiges Nutzen-Risikoprofil; fehlende Alternativen – Heilversuch.Weiterhin hat der behandelnde Arzt eine besondere Aufklärungspflicht über möglicheKonsequenzen (keine Herstellerhaftung usw.) gegenüber dem Patienten. Eine gemeinsameEntscheidungsfindung ist notwendig.“Leitlinien der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sind systematisch entwickelteHilfen für Ärzte zur Entscheidungsfindung in spezifischen Situationen. Sie beruhen auf aktuellenwissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährter Verfahren und sorgen für mehrSicherheit in der Medizin, sollen aber auch ökonomische Aspekte berücksichtigen. Diese Leitlinien sindfür Ärzte rechtlich nicht bindend und haben daher weder haftungsbegründende nochhaftungsbefreiende Wirkung.Irrtümer und Druckfehler bei der Publikation von Leitlinien können auch bei der Anwendunggrößtmöglicher Sorgfalt nicht ganz ausgeschlossen werden. Zudem berücksichtigen Leitlinien,insbesondere bei Empfehlungen zu Arzneimitteltherapien, immer nur abstrakte Nutzen-RisikoPotentiale. Die Ärzte, die Leitlinienempfehlungen zu Arzneimitteltherapien anwenden, müssen daherimmer das im Einzelfall vorherrschende Nutzen-Risiko-Profil des einzelnen Patienten beachten. Daherhaften die Autoren, Mitglieder der Steuerungsgruppen, die Experten, die Mitglieder derKonsensusgruppe und andere am Leitlinienerstellungsverfahren beteiligte Personen nicht für Schäden,die durch eine fehlerhafte oder unterbliebene Diagnostik oder Behandlung im Einzelfall entstehen.In dieser Leitlinie sind eingetragene Warenzeichen an den meisten Stellen nicht besonders kenntlichgemacht. Es kann also aus dem Fehlen eines entsprechenden Hinweises an anderer Stelle nichtgeschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt.

10Inhaltsverzeichnis1. Allgemeine Grundlagen (Modul 1) . 122. Klassifikation, Diagnostik und Differentialdiagnostik (Modul 2) . 132.1 Klinische und psychopathologische Diagnostik anhand der ICD-10, Anamneseerhebung, undScreening auf Substanzen . 132.2 Differentialdiagnostische Abgrenzung zu organisch psychotischen Störungen,Autoimmunencephalitis . 152.3 Komorbide somatische Erkrankungen und Zusatzdiagnostik . 183. Allgemeine Therapie (Modul 3) . 223.1 Allgemeine Prinzipien der Therapie, Weiterbildung und Trialog . 224. Spezifische Therapieverfahren (Modul 4) . 24Ausführungen dazu siehe Langfassung . 245. Pharmakotherapie und andere somatische Behandlungsverfahren (Modul 4a) . 245.1 Allgemeine Prinzipien der Pharmakotherapie . 245.2 Applikationsformen von antipsychotischen Substanzen . 265.3 Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) . 265.4 Dosierung, Bestimmung der möglichst niedrigen Dosis, Behandlungsfrequenz und Absetzen . 305.5 Definitionen von Response, Remission, Ursachen für Non-Response/Non-Remission undZeitpunkt der Umstellung der antipsychotischen Medikation im Falle von Non-Response . 315.6 Strategien zur Umstellung von Antipsychotika . 325.7 Antipsychotika zur Behandlung psychotischer Symptome in der Akutphase – Ersterkrankungund Rezidiv . 325.8 Antipsychotika zur Prophylaxe weiterer psychotischer Episoden – Rezidivprophylaxe und Dauerder antipsychotischen Behandlung . 335.9 Depot-Antipsychotika . 345.10 Pharmakologische Behandlung der Negativsymptomatik . 345.11 Pharmakologische Behandlungsresistenz – Definition, Clozapin, Hochdosisbehandlung . 345.12 Augmentations- und Kombinationsbehandlung . 365.13 Nicht-invasive Stimulationsverfahren (EKT, rTMS) . 375.14 Andere psychotrope Medikamente . 375.15 Diagnostik und Behandlung von Nebenwirkungen einer antipsychotischen Behandlung . 386. Psychotherapeutische und psychosoziale Interventionen (Modul 4b) . 456.1 Allgemeine Aspekte der Psychotherapie bei Menschen mit einer Schizophrenie . 456.2 Psychoedukation für Menschen mit einer Schizophrenie, Angehörige und andereVertrauenspersonen . 456.3 Kognitive Verhaltenstherapie – Ersterkrankung, Rezidiv, Frequenz und Setting . 466.4 Kognitive Verhaltenstherapie für Menschen mit einer Schizophrenie bei Ablehnung einerantipsychotischen Medikation. 476.5 Trainingsbasierte Interventionen aus dem Spektrum der KVT/Metakognitives Training . 476.6 Zusammenarbeit mit Angehörigen und anderen Vertrauenspersonen . 486.7 Systemtische Therapie . 486.8 Familieninterventionen . 496.9 Training sozialer Fertigkeiten . 506.10 Kognitive Remediation . 506.11 Psychodynamische oder psychoanalytische Therapie . 506.12 Gesprächspsychotherapie und Supportive Psychotherapie . 516.13 Ergotherapie . 516.14 Künstlerische Therapien . 516.15 Körper- und Bewegungstherapie . 527. Behandlung unter besonderen Bedingungen (Modul 4c) . 537.1 Aktives erfragen häufiger komorbider psychischer Störungen. 537.2 Therapie bei Unruhe, Erregungszuständen und in Notfallsituationen, Nachbesprechung vonVorfällen und Zwangsmaßnahmen . 537.3 Schlafstörungen . 557.4 Katatonie (prädominant katatone Symptome) . 567.5 Suizidalität – Risikofaktoren, Erhebung, Therapieoptionen . 567.6 Depression – Erhebung, Psychotherapie, Pharmakotherapie . 587.7 Posttraumatische Belastungsstörung . 597.8 Angststörungen . 597.9 Zwangsstörung . 59

117.10 Substanzmissbrauch und Substanzabhängigkeit (Substanzstörung) allgemein . 607.10.1 Therapie einer komorbiden Tabakabhängigkeit . 607.10.2 Therapie einer komorbiden Alkoholabhängigkeit . 617.10.3 Therapie einer komorbiden Cannabisabhängigkeit . 627.11 Schwangerschaft und Stillzeit . 627.12 Geschlechtsspezifische Aspekte . 647.13 Ethische und kulturelle Aspekte . 647.14 Kindes- und Jugendalter. 657.14.1 Antipsychotische Behandlung im Kindes- und Jugendalter – AllgemeineTherapieprinzipien, Präparate und Kontrolluntersuchungen . 657.14.2 Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter . 677.14.3 Schulische und berufliche Qualifikation . 677.14.3 Elektrokonvulsionsbehandlung bei pernizöser Katatonie im Kindes- und Jugendalter . 687.15 Behandlung im höheren Lebensalter – Allgemeine Aspekte, Antipsychotika, Psychotherapie,Kontrolluntersuchungen . 697.16 Besonderheiten in der Therapie der Ersterkrankung einer Schizophrenie . 707.17 Diagnostik und Therapie bei Menschen mit erhöhtem Psychoserisiko . 717.17.1 Diagnostik . 717.17.1 Therapie. 728. Rehabilitation (Modul 4d) . 738.1 Rehabilitation allgemein . 738.2 Medizinische Rehabilitation . 738.3 Soziale Rehabilitation . 738.4 Berufliche Rehabilitation . 739. Versorgungskoordination (Modul 5) . 759.1 Versorgungskoordination allgemein . 759.2 Hausärztliche Versorgung . 759.3 Facharztzentrierte ambulante Behandlung und Überweisungskriterien zum Facharzt (Personen 18 Jahre). 759.4 Ambulante psychotherapeutische Versorgung . 759.5 Multiprofessionelle gemeindepsychiatrische Teams, Case Management, aufsuchende,teambasierte gemeindepsychiatrische Behandlung . 769.6 Häusliche psychiatrische Krankenpflege (Ambulante psychiatrische Pflege) . 769.7 Ambulante Soziotherapie . 769.8 Tageskliniken, Nachtkliniken und Psychiatrische Institutsambulanzen . 779.9 Stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung. 789.10 Behandlung in einem Früherkennungs- und Therapiezentrum . 809.11 Milieutherapeutisch orientierte Versorgungsstrukturen und Soteria . 809.12 Peer-to-Peer-Ansätze . 809.13 Psychoseseminar/Trialog .

BAPP Bundesinitiative Ambulante Psychiatrische Pflege e.V. . Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Prof. Dr. Stefan Leucht, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU-München, München Prof. Dr. Wolfgang Maier, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Rheinische .