Transcription

Marktinfo Slowakei

Der slowakische Markt1.Land und Leute2.Wirtschaft3.Allgemeines Reiseverhalten4.Besonderheiten des MarktesSlowakei5.Der slowakische Gast in(Ober-)Österreich6.Tourismusstatistik7.Dos und Don‘ts8.Marktstrategie Slowakeiwww.oberoesterreich-tourismus.at2

1. Land und LeuteÖsterreich Landesfläche:49.036 km²83.879 km² Einwohner (Schätzung 2015):5,4 Mio.8,6 Mio. Bevölkerungsentwicklung:1990-2015 2,3% 12,4% 0,02% 0,55%– Schätzung 2015 Altersverteilung:Ø 43,6 JahreØ Alter: 39,6 JahreQuellen: WKO/Eurostat, CIAwww.oberoesterreich-tourismus.at3

1. Land und LeuteQuelle: CIAwww.oberoesterreich-tourismus.at4

1. Land und LeuteQuelle: www.luftlinie.orgwww.oberoesterreich-tourismus.at5

2. Wirtschaft BIP gesamt:81,2 Mrd. (Progn. 2016) BIP je Einwohner:23.051 » A 36.358 I EU 29.350 BIP Entwicklung ges.:(2010 bis 2016) 20,4%» A 17,5% I EU 17,7% BIP Entwicklung je EW: 24,2%(2010 bis 2016)» A 13,8% I EU 15,9% Wirtschaftswachstum: 2,9% (Progn. 2016)»A» A 346,2 Mrd. 1,5% I EU 2,0%Quellen: WKO/Eurostat, CIA, OECDwww.oberoesterreich-tourismus.at6

2. Wirtschaft Erwerbsquote 1):71,5%» A 77,9% I EU 75,4% Arbeitslosenquote:10,5% (Progn. 2016)»A6,1% I EU9,2% Inflationsrate:1,0% (Progn. 2016)»A1,8% I EU1,1%1) Erwerbspersonen in % der Bev. von 15-64 Jahren, Prognose 2016Quellen: WKO/Eurostat, CIAwww.oberoesterreich-tourismus.at7

2. Wirtschaft: KaufkraftQuelle: www.gfk-geomarketing.de, Kaufkraft 2013www.oberoesterreich-tourismus.at8

3. Allgemeines Reiseverhalten Für das Jahr 2015 plante ein unterdurchschnittlicher Anteil der Slowaken(27 %), den Haupturlaub im eigenen Land (Domestic) zu verbringen. Damitist der Domestic-Anteil gegenüber dem Jahr 2014 (40 %) gesunken. Im Jahr 2014 unternahmen die Slowaken insgesamt 4,9 Mio. Auslandsreisen. 59 % davon entfielen auf Urlaubsreisen, 25 % auf Geschäftsreisenund 16 % auf VFR- (Visiting Friends and Relatives) und sonstige Reisen. Von den 2,9 Mio. Urlaubsreisen der Slowaken ins Ausland entfielen 16 % aufKurzreisen (1–3 Nächte) und 84 % auf längere Reisen (4 Nächte und mehr). Der wichtigste Quellmarkt für die Auslandsreisen der Slowaken war 2014mit 33 % aller Auslandsreisen die Westslowakei mit dem GroßraumBratislawa. 27 % der Slowaken, die ins Ausland reisten, kamen aus der Ostund 22 % aus der Zentralslowakei.Quellen: EU-Kommission, Flash Eurobarometer, 2015; IPK International, World Travel Monitor, 2014www.oberoesterreich-tourismus.at9

3. Allgemeines Reiseverhalten Im Reisejahr 2014 haben die Slowaken 4,9 Mio. Auslandsreisen mitmindestens 1 Übernachtung unternommen. Im Durchschnitt waren das proMonat rund 410.000 Auslandsreisen. Dies entspricht einerAuslandsreiseintensität von 106,6 % bei der Wohnbevölkerung ab 15Jahren. Die Zahl der Auslandsreisen hat in den letzten Jahren eine positiveEntwicklung genommen:Quellen: EU-Kommission, Flash Eurobarometer, 2015; IPK International, World Travel Monitor, 2009-2014www.oberoesterreich-tourismus.at10

3. Allgemeines Reiseverhalten Rang 1 der slowakischen Auslandsreiseziele belegte 2014 Tschechien mit1,4 Mio. Reisen, was einem Marktanteil von 28 % entspricht. Österreich lagin der Rangfolge der Auslandsreiseziele der Slowaken auf Rang 2. 617.000Reisen führten 2014 für mindestens 1 Nacht oder länger nach Österreich.Dies entspricht einem Marktanteil von 13 %. Auf Platz 3 folgt Deutschlandmit 488.000 Reisen und einem Marktanteil von 10 %, auf Rang 4 Ungarn mit473.000 Reisen und einem Marktanteil von ebenfalls 10 %. EinenMarktanteil von 9 % hat Kroatien, das mit 445.000 Reisen den 5. Platzbelegt. Bei den Urlaubsreisen der Slowaken ins Ausland belegte Tschechien Platz 1mit einem Marktanteil von 19 %. Kroatien folgte auf Platz 2 mit 14 %, Italienlag mit 11 % Marktanteil auf Rang 3.Quellen: IPK International, World Travel Monitor, 2009-2014www.oberoesterreich-tourismus.at11

3. Allgemeines ReiseverhaltenFerienkalender: Semesterferien Winterferien nSemesterferienWinterferien Osterferien Sommerferien30.01.2016 – 01.02.201615.02.2016 – 04.03.2016(gestaffelt, je 1 Woche pro Region)24.03.2016 – 29.03.201601.07.2016 – 04.09.201628.10.2016 – 01.11.201623.12.2016 – 06.01.201703.02.201720.02.2017 – 10.03.2017(gestaffelt, je 1 Woche pro Region)13.04.2017 – 18.04.201703.07.2017 – 31.08.2017Quellen: Österreich Werbung; t12

4. Besonderheiten des Marktes Slowakei Der Slowakische Markt wird in den letzten Jahren von vielen nationalenTourismuszentralen intensiv bearbeitet. Gewinner sind vor allem Länder mitguter Infrastruktur, Verkehrsanbindung an die westliche Slowakei (diereichste Region) und einem umfassenden Angebot an touristischenDienstleistungen. Der slowakische Tourist spricht oft gut Englisch oderDeutsch, interessiert sich für Wellness, Aktivurlaub, guteEinkaufsmöglichkeiten und teilweise auch für kulinarische Erlebnisse. In den letzten Jahren gewann das Segment der Besichtigungsreisen, vorallem Städte- und Kulturreisen, an Popularität. Skiurlaub ist eine derbeliebtesten Urlaubsarten der Slowaken. Das beliebteste Reiseziel ist dabeiÖsterreich, aber das eigene Land spielt bei dieser Urlaubsart auch einegroße Rolle. Allgemein beliebt sind bis heute Reisen ans Meer, vor allemnach Kroatien und Italien.www.oberoesterreich-tourismus.at13

4. Besonderheiten des Marktes Slowakei Aktivurlaub ist vor allem bei jungen Familien und jungen Erwachsenen sehrbeliebt. Der Wunsch nach Aktivität im Urlaub nimmt unter den slowakischenReisenden kontinuierlich zu. Viele Slowaken organisieren ihre Urlaubsreisen selbstständig. Dementsprechendhoch ist auch der Bedarf an Online-Informationen, da das Internet als wichtigsteInformationsquelle gilt. Neben dem Internet nehmen potenzielle Reisende auchgerne Prospekte über die Destinationen zur Hand. Zudem berücksichtigen siedie Meinung von vertrauten Personen, die bereits den Zielort kennen. Die Fremdsprachenkenntnisse der jungen Slowaken sind sehr ausgeprägt, diewichtigsten Fremdsprachen sind Englisch und Deutsch. Deutsch alsFremdsprache spielt eine sehr wichtige Rolle. Eine Sprachbarriere existiert beidiesen Zielgruppen daher nicht. Das Buchungsverhalten ist aufgrund dessenindividuell und online-basiert. Slowaken besitzen eine sehr preisbewusste Denkweise. Bei der Reiseauswahlentscheiden sie sich daher oft für das günstigste Angebot, ohne weitereKriterien in Betracht zu ziehen.www.oberoesterreich-tourismus.at14

5. Der slowakische Gast in (Ober-)Österreich Der slowakische Gast in Österreich ist ein extrem junger, gebildeter Gast:Durchschnittsalter nur 38,9 Jahre (55% sind jünger als 40 Jahre), 54% mitHochschulabschluss, Sinus-Milieu der Performer überdurchschnittlich ausgeprägt Hoher Anteil an Familien und Freundesgruppen:23% Familien mit Kindern, 5% Familien mit Jugendlichen, 14% Familienverbände;17% Freundesgruppen, 5% Paare mit Freunden Internet ist DIE Informationsquelle:63% informieren sich vor dem Urlaub im Internet, 29% fragen bei Bekannten/Verwandten nach Die Entscheidung für das Urlaubsziel fällt zum Großteil 2 Wochen bis 2 Monatevor dem Urlaub (20% 2-4 Wochen davor, 22% 1-2 Monate davor), ein knappesViertel (23%) der Slowaken entscheiden sich aber auch spontan für einen Urlaub inÖsterreich Die Buchung erfolgt zu je einem guten Drittel über Internet-Reiseportale/Buchungsplattformen (36%) oder direkt bei der Unterkunft (34%) hauptsächlichvia E-Mail. 18% buchen nichts im vorhinein.Quelle: T-MONA 2013/14; Daten für Österreich; Abfrage 07. März 2016www.oberoesterreich-tourismus.at15

5. Der slowakische Gast in (Ober-)Österreich Anreise überwiegend mit dem PKW (82%),weiters Bahn (9%), Bus (6%) und Flugzeug (2%) Überdurchschnittliche Nutzung von 4*/5*-Hotels und Ferienwohnungen Hauptsächliche Urlaubsarten:Ski-/Snowboardurlaub (39%), Winterurlaub im Schnee (32%), Städte-Urlaubund Erholungsurlaub (je 12%), Wander-/Bergsteigurlaub, Wellness-/Schönheitsurlaub und Kultur-Urlaub (je 8%) Top-5-Aktivitäten:Skifahren (51%), Aprés-Ski (41%), ins Restaurant gehen (34%), typische Speisenoder Getränke aus der Region genießen (33%), spazieren gehen (31%) Durchschnittliche Ausgaben pro Person pro Nacht: 117,-- Euro Sehr hohe Gesamtzufriedenheit mit dem Österreichurlaub von 1,61,89% würden einen Urlaub in Österreich (sehr) sicher weiterempfehlen.Quelle: T-MONA 2013/14; Daten für Österreich; Abfrage 07. März 2016www.oberoesterreich-tourismus.at16

6. TourismusstatistikStatus Quo und Entwicklungenwww.oberoesterreich-tourismus.at17

Ankünfte und Nächtigungen:Tourismusjahre 2005 bis 2015 Tourismusjahr 2015 zum Vorjahr– Ankünfte 5,4%– Nächtigungen 9,2% Tourismusjahr 2015 zu 2005– Ankünfte 216,4%– Nächtigungen 340,3%Zum Vergleich OÖ gesamt: 2015 zu VorjahrAK 5% I NÄ 3% 2015 zu 2005AK 29% I NÄ 10%Quellen: Amt der OÖ Landesregierung,Abt. Statistik; Statistik Austriawww.oberoesterreich-tourismus.atØ AD2,52,83,53,13,03,13,43,53,43,43,518

Marktposition Slowakei 2015 Unter den Herkunftsländern an 11. Stelle Anteil an den gesamten Nächtigungen: 0,7%(2005: 19. Stelle)(2005: 0,2%)Quellen: Amt der OÖ Landesregierung,Abt. Statistik; Statistik Austriawww.oberoesterreich-tourismus.at19

Saisonverteilung der NächtigungenTJ 2014/2015 Im Tourismusjahr 2015 fällt mehrals die Hälfte der Nächtigungenauf den Sommer. Im Vergleich zu den anderen CEELändern hoher Sommeranteil.Zum Vergleich Verteilung OÖ 2015:Quellen: Amt der OÖ Landesregierung,Abt. Statistik; Statistik Austriawww.oberoesterreich-tourismus.at20

Monatliche Verteilung der Nächtigungen Quellen: Amt der OÖ Landesregierung,Abt. Statistik; Statistik Austriawww.oberoesterreich-tourismus.at21

Unterkunftswahl nach Nächtigungen 2015Quellen: Amt der OÖ Landesregierung,Abt. Statistik; Statistik Austriawww.oberoesterreich-tourismus.at22

Verteilung Privatunterkünfte nach Kategorien26% 100%verteilt auf .Quellen: Amt der OÖ Landesregierung,Abt. Statistik; Statistik Austriawww.oberoesterreich-tourismus.at23

TOP-10 Destinationen beim Aufenthalt inOberösterreich 2015TOP-10 DestinationenInneres ag bei 61.685Quellen: Amt der OÖ Landesregierung,Abt. Statistik; Statistik Austriawww.oberoesterreich-tourismus.at24

Marktanteil Oberösterreichs imBundeslandvergleich 2015 8% der slowakischen Nächtigungen inÖsterreich werden in Oberösterreichgetätigt (7. Position). Hauptreiseziel ist Salzburg mit 22%Marktanteil.Dann folgen Tirol (19%) unddie Steiermark (15%).Quelle: TourMiswww.oberoesterreich-tourismus.at25

Entwicklung Nächtigungen aus der Slowakei inOberösterreich und Österreich (ohne Wien)Entwicklung2005 - 2015Tourismusjahre 2005 bis 2015; Index 340,3% 186,6%NächtigungenÖsterreich(ohne Wien)OberösterreichAnteil OÖ an Ö(ohne lle: Abfrage TourMIS, 27. April 2016www.oberoesterreich-tourismus.at26

7. Dos und Don‘tsDosDon‘ts Slowakische Gäste schätzen dieGastfreundschaft und Gemütlichkeit inÖsterreich. Familiäre Stimmung bei der Begrüßunghilft Gäste emotional an sich zu binden.Kleine Gesten in der Nachbearbeitung,wie Weihnachts- oder Geburtstagskarten,werden sehr geschätzt. Persönliche Betreuung, individuelleEmpfehlungen für Ausflüge undAktivitäten kommen gut an, da Slowakengerne die Umgebung undSehenswürdigkeiten entdecken. Information in der Landesspracheüberraschen positiv, obwohl die Gäste oftgut Englisch oder Deutsch sprechen. Slowakische Gäste sind im Urlaub nichtan politischen Gesprächen interessiert.Die Begriffe „Osteuropa“, „Balkan“ oder„Ostblock“ sollte man vermeiden – dieSlowakei gehört zur EU. Slowaken wollen wie andere Nationenbehandelt werden, sie sind keineBilligtouristen. Sie sind anspruchsvolleGäste, die Österreichs Qualität hochschätzen und denen das Preis-/Leistungsverhältnis wichtig ist. Gute Erfahrungen werden genausoschnell durch Mundpropagandaverbreitet wie schlechte. Slowakisch und Tschechisch sind zwarverwandt, doch eigenständige Sprachen.Quelle: Österreich Werbungwww.oberoesterreich-tourismus.at27

8. Marktstrategie Slowakei Wintersport und Berge als wichtigsteEntscheidungsgründe für Österreich Niedriger Bekanntheitsgrad Oberösterreichs und seiner Skigebiete Kurze Anreise von ca. 3 Std. –Kurztrips für lange Wochenenden Markt von den Mitbewerbern (noch)nicht/wenig bearbeitet bevorzugen hochwertigere Unterkünfte (im Vergleich zu Tschechen) Internet ist wichtige Informationsund Buchungsstelle Marktzugang über Winter, v.a. mitWintersport (Skigebiete) Positionierung als Skigebiet in denAlpen bei deutlicher Differenzierungzu den westlichen Skigebieten Fokus auf Großraum Bratislava(ca. 1 Mio. Einwohner) Potenzial im Sommer in denGeschäftsfeldern Bewegung sowieKultur und Städte Entwicklung von Kurzreiseprodukten(Städte, Kultur, Sehenswürdigkeiten)Bekanntheit aufbauen, weiter Marktanteile im Competitive Set gewinnenwww.oberoesterreich-tourismus.at28

Vielen Dank!Oberösterreich Tourismus GmbHMag. Rainer JelinekFreistädter Straße 1194041 Linz, AustriaTel: 43 732 72 77-163Fax: 43 732 72 77-9163Email: ch-tourismus.atwww.oberoesterreich-tourismus.at29

Osterferien 24.03.2016 –29.03.2016 Sommerferien 01.07.2016 –04.09.2016 Herbstferien 28.10.2016 –01.11.2016 Weihnachtsferien 23.12.2016 –06.01.2017 . Quelle: T-MONA 2013/14; Daten für Österreich; Abfrage 07. März 2016. 6. Tourismusstatistik Status Quo und Entwicklungen www.oberoesterreich-tourismus.at 17. Ø D 5 8 5 1 0 .