Transcription

Aufgabenbeispiele aus dem Teilbereich„Texte verstehen“Seehunde – flinke Jäger unter Wasser5Wer bereits einmal an der Nordseeküste war, hat sie vielleicht schon beobachten undsogar hören können: Seehunde. Die großen, runden Augen, die feuchte „Stupsnase“,das raue Bellen und das hundeähnliche Gesicht dürften ihnen den Namen eingebrachthaben. Seehunde werden bis zu 1,50 Meter groß und bis zu 100 Kilogramm schwer.Außerdem sind sie gesellige Tiere. In großen Gruppen ziehen sie sich zum Ausruhenauf Sandbänke – das sind Inseln aus Sand – zurück.Zur Geburt und Aufzucht der Jungen kehren Seehunde jedes Jahr an denselben Ortzurück, an dem sie aufgewachsen sind. Die Seehundbabys kommen im Mai oder Junian Land zur Welt und sind mit acht bis zwölf Kilogramm bereits gut entwickelt. Schon10 von Geburt an sind sie schwimmfähig. Trotzdem werden sie für vier bis sechs Wochenvon ihrer Mutter gesäugt. Da die Seehundmuttermilch sehr fett und nährstoffreich ist,können die Jungtiere in diesen ersten Wochen ihr Geburtsgewicht mehr alsverdoppeln. Wenn junge Seehundbabys sich verlassen fühlen, weil ihre Mutterbeispielsweise auf Nahrungssuche ist, jammern sie laut. Deshalb werden sie auch15 „Heuler“ genannt.Das Leben der Seehunde spielt sich hauptsächlich im Wasser ab. Sie legen aufNahrungssuche jährlich mehrere hundert Kilometer zurück. Während die Tiere anLand eher langsam und unbeholfen dahinrobben, erreichen sie im Wasser eineGeschwindigkeit von bis zu 35 Kilometern in der Stunde – schneller als du auf dem20 Fahrrad. Dabei helfen ihnen ihre lang gestreckte Körperform und ihre Schwanzflosse.Sie bewegen sich durch kräftige Seitwärtsbewegungen ihres Hinterteils fort und nutzendie Vorderflossen hauptsächlich zum Steuern.Um zu jagen, können die eleganten Schwimmer bis zu 200 Meter abtauchen. Alleinoder in kleinen Gruppen suchen sie nach Fischen und Krabben, wobei sie im25 Gegensatz zum Menschen eine halbe Stunde unter Wasser bleiben können, ohne Luftzu holen. Eine weitere erstaunliche Anpassung an das Leben im Meer sind ihreBarthaare. Sie wirken wie sehr empfindliche Antennen. Mit diesen Haaren könnenSeehunde auch noch die winzigsten Bewegungen im Wasser wahrnehmen. So kannselbst Dunkelheit sie nicht von der Jagd abhalten. Weil Fische durch ihre30 Flossenbewegungen typische Wirbel im Wasser hinterlassen, wissen Seehundegenau, welche Beute sich in ihrer Nähe befindet.1234Während ein Mensch im eiskalten Wasser der Nordhalbkugel nur wenige Minutenüberleben könnte, ist das für Seehunde kein Problem. Als Schutz vor der Kälte habendie Tiere eine etwa fünf Zentimeter dicke Fettschicht, „Blubber“ genannt. In dieser35 können sie außerdem Energie für die Zeit speichern, in der sie wenig Nahrung finden.Ihr extra breiter Fettkragen am Hals hält sie wie ein Schwimmreifen über Wasser,wenn sie sich im Meer treiben lassen. Seehunde können im Wasser sogar schlafen.Dabei schweben sie auf und ab und holen so an der Oberfläche immer wieder Luft.5Wenn du ohne Taucherbrille unter Wasser die Augen aufmachst, kannst du alles nur40 verschwommen erkennen. Bei Seehunden ist das genau andersherum, sodass siebeim Tauchen scharf sehen. Dafür nehmen diese Tiere an Land ihre Umgebung nurundeutlich wahr. Wenn du dich in ihrer Nähe ganz still verhältst, dann bist du für siepraktisch unsichtbar.61

Aufgaben zum TextNachdem du den Text aufmerksam durchgelesen hast, musst du die folgendenAufgaben schriftlich beantworten. Achte dabei immer genau auf den Arbeitsauftragund auch darauf, dass sich alle Antworten auf den Text beziehen.Aufgabe 1a:Ergänze mit Hilfe des Textes die fehlenden Informationen zum Seehund.Nenne auch die Einheiten.Größe bis zu1,50 MeterGewicht bis zu100 KilogrammTauchtiefe bis zuGeschwindigkeit imWasser bis zuAufgabe 1b:Die folgende Tabelle enthält in der mittleren Spalte zwei Fehler. Unterstreiche dieseund verbessere sie mit Hilfe des Textes jeweils in der rechten Spalte.Nenne auch die Einheiten.Dicke der FettschichtSäugezeit durchMutterGewicht eines neugeborenen Seehundslängste Tauchzeit5 Millimeter4-6 Wochen8-12 Kilogrammeine StundeAufgabe 2:Gib jeweils die Nummer des Textabschnitts an, zu dem die Überschrift am bestenpasst. Schreibe die Zahl jeweils in das Kästchen daneben.Fortbewegung im Wasser und an LandSehfähigkeit von SeehundenSchutz vor niedrigen Temperaturen2

Aufgabe 3:Kreuze jeweils an, ob die Aussage richtig, falsch oder nicht im Text enthalten ist.richtigfalschnichtenthaltenSeehunde können im Wasser schlafen.Verlorengegangene Heuler werden inSeehundstationen aufgenommen und aufgezogen.Seehunde bringen ihre Jungen immer am gleichenOrt zur Welt.Seehunde sind am liebsten alleine.Aufgabe 4:Erkläre die folgenden Wörter aus dem Text, indem du die jeweils am bestenpassende Lösung ankreuzt.unbeholfen (Z. 18) ungeschickt unverständlich erstaunlich (Z. 26) sinnvoll überrascht beeindruckendwahrnehmen (Z. 28) verstehen spüren zuhörenverschwommen (Z. 40) unscharf verschwunden 3unglücklichundurchsichtig

Aufgabe 5:Kreuze mit Hilfe des Textes die jeweils passende Fortsetzung des Satzes an.Seehunde können nachts jagen, weil sie sehr unempfindliche Barthaare besitzen. weil sie von Geburt an schwimmen können. weil ihre Augen sehr groß sind. weil sie Bewegungen unter Wasser wahrnehmen können.Jungtiere können in den ersten Wochen sehr stark zunehmen, weil sie Seehundmuttermilch trinken. weil ihre Mutter sofort zurückkommt, wenn sie heulen. weil sie eine dicke Fettschicht haben. weil sie schon Fische fangen können.Seehunden macht die Kälte nichts aus, weil sie kräftige Flossen besitzen. weil sie eine dicke Fettschicht haben. weil sie auf den Sandbänken leben. weil sie schnell schwimmen können.Aufgabe 6:Kreuze die drei Fragen an, die mit Hilfe des Textes beantwortet werden können. Wie weit schwimmen Seehunde, um Nahrung zu finden? Wie lange müssen Seehunde auftauchen, um Luft zu holen? Warum leben Seehunde an dem Ort, an dem sie aufgewachsen sind? Wie verhält sich ein Seehundjunges, wenn seine Mutter nicht mehr in der Nähe ist? Wie groß sind die Gruppen von Seehunden, die sich auf den Sandbänken ausruhen? Warum besitzen Seehunde so große Augen? Womit können Seehunde sich über Wasser halten? Warum können Seehunde so lange unter Wasser bleiben, ohne Luft zu holen? Warum können Seehundjunge von Geburt an schwimmen?4

Aufgabe 7:Kreuze die drei richtigen Aussagen an. Verwende hierfür die Informationen aus demText und die folgenden Schaubilder.Schaubilder: Schweinswal und Dornhai im VergleichGröße in cm100200Gewicht in kg1000Tauchtiefe in 00SchweinswalDornhaiSchweinswalDornhai Der Seehund kann größer als der Dornhai werden. Der ausgewachsene Seehund ist leichter als der Dornhai und als der Schweinswal. Der Seehund kann tiefer tauchen als der Schweinswal, aber nicht so tief wie der Dornhai. Der Seehund kann nicht so tief tauchen wie der Schweinswal und wie der Dornhai. Der ausgewachsene Seehund ist schwerer als der Dornhai. Der Seehund kann größer als der Schweinswal und als der Dornhai werden.5

LösungenAufgabe 1a:Ergänze mit Hilfe des Textes die fehlenden Informationen zum Seehund.Nenne auch die Einheiten.Größe bis zu1,50 MeterGewicht bis zu100 KilogrammTauchtiefe bis zu200 MeterGeschwindigkeit imWasser bis zu35 Kilometer pro/in der StundeAufgabe 1b:Die folgende Tabelle enthält in der mittleren Spalte zwei Fehler. Unterstreiche dieseund verbessere sie mit Hilfe des Textes jeweils in der rechten Spalte.Nenne auch die Einheiten.Dicke der FettschichtSäugezeit durchMutterGewicht eines neugeborenen Seehundslängste Tauchzeit5 Millimeter5 Zentimeter, 50 mm4-6 Wochen8-12 Kilogrammeine Stundeeine halbe Stunde, 30 MinutenAufgabe 2:Gib jeweils die Nummer des Textabschnitts an, zu dem die Überschrift am bestenpasst. Schreibe die Zahl jeweils in das Kästchen daneben.Fortbewegung im Wasser und an Land3Sehfähigkeit von Seehunden6Schutz vor niedrigen Temperaturen56

Aufgabe 3:Kreuze jeweils an, ob die Aussage richtig, falsch oder nicht im Text enthalten ist.richtigfalschnichtenthaltenXSeehunde können im Wasser schlafen.Verlorengegangene Heuler werden inSeehundstationen aufgenommen und aufgezogen.Seehunde bringen ihre Jungen immer am gleichenOrt zur Welt.XXXSeehunde sind am liebsten alleine.Aufgabe 4:Erkläre die folgenden Wörter aus dem Text, indem du die jeweils am bestenpassende Lösung ankreuzt.unbeholfen (Z. 18) ungeschickt unverständlich erstaunlich (Z. 26) sinnvoll überrascht beeindruckendwahrnehmen (Z. 28) verstehen spüren zuhörenverschwommen (Z. 40) unscharf verschwunden 7unglücklichundurchsichtig

Aufgabe 5:Kreuze mit Hilfe des Textes die jeweils passende Fortsetzung des Satzes an.Seehunde können nachts jagen, weil sie sehr unempfindliche Barthaare besitzen. weil sie von Geburt an schwimmen können. weil ihre Augen sehr groß sind. weil sie Bewegungen unter Wasser wahrnehmen können.Jungtiere können in den ersten Wochen sehr stark zunehmen, weil sie Seehundmuttermilch trinken. weil ihre Mutter sofort zurückkommt, wenn sie heulen. weil sie eine dicke Fettschicht haben. weil sie schon Fische fangen können.Seehunden macht die Kälte nichts aus, weil sie kräftige Flossen besitzen. weil sie eine dicke Fettschicht haben. weil sie auf den Sandbänken leben. weil sie schnell schwimmen können.Aufgabe 6:Kreuze die drei Fragen an, die mit Hilfe des Textes beantwortet werden können. Wie weit schwimmen Seehunde, um Nahrung zu finden?Wie lange müssen Seehunde auftauchen, um Luft zu holen?Warum leben Seehunde an dem Ort, an dem sie aufgewachsen sind?Wie verhält sich ein Seehundjunges, wenn seine Mutter nicht mehr in der Nähe ist?Wie groß sind die Gruppen von Seehunden, die sich auf den Sandbänken ausruhen?Warum besitzen Seehunde so große Augen?Womit können Seehunde sich über Wasser halten?Warum können Seehunde so lange unter Wasser bleiben, ohne Luft zu holen?Warum können Seehundjunge von Geburt an schwimmen?8

Aufgabe 7:Kreuze die drei richtigen Aussagen an. Verwende hierfür die Informationen aus demText und die folgenden Schaubilder.Schaubilder: Schweinswal und Dornhai im VergleichGröße in cm100200Gewicht in kg1000Tauchtiefe in m1501005016090100500 chweinswalDornhaiDer Seehund kann größer als der Dornhai werden.Der ausgewachsene Seehund ist leichter als der Dornhai und als der Schweinswal.Der Seehund kann tiefer tauchen als der Schweinswal, aber nicht so tief wie der Dornhai.Der Seehund kann nicht so tief tauchen wie der Schweinswal und wie der Dornhai.Der ausgewachsene Seehund ist schwerer als der Dornhai.Der Seehund kann größer als der Schweinswal und als der Dornhai werden.9

und verbessere sie mit Hilfe des Textes jeweils in der rechten Spalte. Nenne auch die Einheiten. Dicke der Fettschicht 5 Millimeter 5 Zentimeter, 50 mm Säugezeit durch Mutter 4-6 Wochen Gewicht eines neu-geborenen Seehunds 8-12 Kilogramm längste Tauch