Transcription

Teilnehmer-Leitfaden ecoTEC plus, eco/auroCOMPACT bis 30 kW TNL xx.xWarum Vaillant?Weil man Erfolg bei uns trainieren kann.ecoTEC plus, ecoCOMPACT, auroCOMPACT bis 30 kW

Inhaltsverzeichnis1Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 722.12.22.32.4Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8Typenübersicht - ecoTEC plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9Typenübersicht - ecoCOMPACT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Typenübersicht - auroCOMPACT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1033.13.23.33.43.5Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Installation, Auf- und Einstellung des Gerätes . . . . . . . . . . . .11Gasgeruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12Veränderungen im Umfeld des Heizgerätes . . . . . . . . . . . . . 12Wichtige Hinweise für Flüssiggas-Geräte . . . . . . . . . . . . . . . 12Besondere Gefahrenpunkte - Beispiel ecoTEC plus VCW . . 1344.14.24.34.44.54.64.74.84.9Hydraulikschemata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15ecoTEC plus VCW - Warmwasserbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . 15ecoTEC plus VCW - Heizbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16ecoTEC plus VCI - Ladung des Schichtladespeichers . . . . . 17ecoTEC plus VCI - Warmwasserzapfung ( 3 l/min) . . . . . . . 18ecoTEC plus VCI - Warmwasserzapfung ( 3 l/min) . . . . . . . 19ecoTEC plus VCI - Warmwasserzapfung ohne erwärmtenSchichtladespeicher . . . . . . . . . . . . . . . . .20ecoCOMPACT VSC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21ecoCOMPACT VCC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22auroCOMPACT VSC S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .235Prüfprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW3

6.8Diagnose und Störungsbehebung. . . . . . . . . . . . . . . . . . 26Diagnosesystem (DIA-System) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28Diagnosemodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42Begriffsdefinitionen zur Fehlerunterscheidung . . . . . . . . . .42Anzeige zeitlich zurückliegender Fehler . . . . . . . . . . . . . . . .43Funktionsmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52Testprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55Messpunkte, Messwerte und Verbindungsschaltpläne . . . .57Fehlersuchbäume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . n- und Ausbauhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .75Brenner austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .77Gebläse / Gasarmatur austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .78Gasdüse und/oder Venturi austauschen . . . . . . . . . . . . . . . .82Ausdehnungsgefäß austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85ecoTEC plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85ecoCOMPACT / auroCOMPACT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86Integral-Kondensations-Wärmetauscher austauschen . . . .87Leiterplatte und/oder Display austauschen . . . . . . . . . . . . 90Austausch von Display ODER Elektronik . . . . . . . . . . . . . . . . 91Austausch von Display UND Elektronik . . . . . . . . . . . . . . . . .92Ausbauhinweise für den Schichtladespeicher desecoTEC plus VCI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94Ausdehnungsgefäß des Schichtladespeichers austauschen . 94Speicherladepumpe des Schichtladespeichers austauschen .95Flügelradsensor des Schichtladespeichers austauschen . .97Leiterplatte des Schichtladespeichers austauschen . . . . . 98NTC-Fühler austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99Prüfen der Gerätefunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1027.8.17.8.27.8.37.8.47.97.104Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

18.9.28.108.118.11.18.11.28.128.13Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104Inspektions- und Wartungsintervalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104Inspektions- und Wartungsanweisungen . . . . . . . . . . . . . . . 105Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105Übersicht Inspektions- und Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . 106Thermo-Kompaktmodul warten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110Integral-Kondensations-Wärmetauscher reinigen . . . . . . . .113Brenner prüfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115Kondensatsiphon reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116Sieb im Kaltwassereingang reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117ecoTEC plus VCW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117ecoTEC plus VCI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119Thermo-Kompaktmodul einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120Gerät entleeren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121ecoTEC plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121ecoCOMPACT und auroCOMPACT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122Vordruck des Ausdehnungsgefäßes prüfen . . . . . . . . . . . . 125Vordruck des Ausdehnungsgefäßes des Schichtladespeichers prüfen(ecoTEC plus VCI, ecoCOMPACT VSC und auroCOMPACT) . 1268.14Magnesiumschutzanode prüfen(ecoCOMPACT und auroCOMPACT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1278.15Warmwasserspeicher reinigen(ecoCOMPACT und auroCOMPACT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128Heizungsfilter reinigen (ecoCOMPACT und auroCOMPACT) 1298.168.17Einbaulage des Sicherheitstemperaturbegrenzers(auroCOMPACT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1308.18Gaseinstellung prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1318.18.1 Anschlussdruck prüfen (Gasfließdruck) . . . . . . . . . . . . . . . . .1318.18.2 CO2-Gehalt prüfen und ggf. einstellen(Luftzahleinstellung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1338.19Gasumstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1378.20Füllen der Heizungsanlage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW5

.110.4.210.510.6Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144Netzzuleitung anschließen ecoTEC plus . . . . . . . . . . . . . . . 145Netzzuleitung anschließen ecoCOMPACT undauroCOMPACT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147Anschluss von Regelgeräten, Zubehören und externenAnlagenkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155Technische Daten ecoTEC plus VC ./5-5 . . . . . . . . . . . . . . 155Technische Daten ecoTEC plus VCW ./5-5 . . . . . . . . . . . . 159Technische Daten ecoTEC plus VCI ./5-5 . . . . . . . . . . . . . 163Technische Daten ecoCOMPACT VSC ./4-5 . . . . . . . . . . . . 167ecoCOMPACT VSC 146/4-5. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167ecoCOMPACT VSC 206/4-5 und VSC 266/4-5 . . . . . . . . . . .171Technische Daten ecoCOMPACT VCC ./4-5 . . . . . . . . . . . . 175Technische Daten auroCOMPACT VSC S ./4-5 . . . . . . . . . 179Vaillant Stützpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1826Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Einleitung 11EinleitungIn dem Teilnehmer - Leitfaden sind die Gas-BrennwertgeräteecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis zu einerLeistung von 30 kW mit eBUS-Technik beschrieben.Dieser Leitfaden zu den Vaillant Geräten ist ausschließlich für denFachhandwerker bestimmt.Nur durch einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb dürfenInspektion, Wartung und Reparaturen durchgeführt werden. Umalle Funktionen Ihres Vaillant Gerätes auf Dauer sicherzustellenund um den zugelassenen Serienzustand nicht zu verändern, dürfen bei Inspektionen, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten nurOriginal Vaillant Ersatzteile verwendet werden!Der Leitfaden soll den Fachhandwerker in die Lage versetzen,Störungsursachen an den Geräten bzw. im Geräteumfeld schnell zufinden und zu beseitigen.Durch das Zusammenwirken des Gerätes mit vielen Komponentenwie z. B. dem Warmwassersystem und den Einwirkungen durchGas-, Wasser- und Stromversorgung können die verschiedenstenStörungen auftreten.Es wird vorausgesetzt, dass Kenntnisse über die Gerätefunktionvorhanden sind und geeignete Messgeräte wie z. B. ein Abgasanalysegerät, ein elektrisches Vielfachmessgerät, ein Sekundenthermometer usw. verwendet werden.h Hinweis!Bei allen Arbeiten am Gerät sind die jeweiligen Installa-tionsanleitungen und die Richtlinien des VDE, DVGW zubeachten.Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW7

2 ngsgemäße VerwendungDie Vaillant Gas-Brennwertgeräte ecoTEC plus, ecoCOMPACTund auroCOMPACT sind als Wärmeerzeuger für geschlosseneWarmwasser-Zentralheizungsanlagen vorgesehen.Sie sind nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut.Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung gilt als nichtbestimmungsgemäß. Für hieraus resultierende Schäden haftet derHersteller/Lieferant nicht. Das Risiko trägt allein der Anwender.Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch das Beachtender Bedienungs- und Installationsanleitung und die Einhaltung derInspektions- und Wartungsbedingungen.Dennoch können bei unsachgemäßer Verwendung Gefahren fürLeib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw. Beeinträchtigungen des Gerätes und anderer Sachwerte entstehen.8Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Gerätebeschreibung 22.2Typenübersicht - ecoTEC plusecoTEC plusZulassungskategorieVC 146/5-5II2ELL3PVC 206/5-5II2ELL3PVC 266/5-5II2ELL3PVC 316/5-5II2ELL3PVCI 206/5-5II2ELL3PVCI 266/5-5II2ELL3PVCW 206/5-5II2ELL3PVCW 266/5-5II2ELL3PGasartNennwärmeleistungsbereich P (kW)Erdgas E/LL3,4 - 15,23,2 - 14,45,6 - 15,25,4 - 14,4(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)4,2 - 21,64,0 - 20,65,6 - 20,65,4 - 20,6(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)5,8 - 27,05,6 - 25,86,8 - 27,06,5 - 25,8(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)6,6 - 32,46,3 - 30,99,5 - 32,49,1 - 30,9(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)4,2 - 21,64,0 - 20,65,4 - 20,65,4 - 20,6(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)5,8 - 27,05,6 - 25,86,8 - 27,06,5 - 25,8(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)4,2 - 21,64,0 - 20,65,4 - 20,65,4 - 20,6(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)5,8 - 27,05,6 - 25,86,8 - 27,06,5 - 25,8(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)Flüssiggas PErdgas E/LLFlüssiggas PErdgas E/LLFlüssiggas PErdgas E/LLFlüssiggas PErdgas E/LLFlüssiggas PErdgas E/LLFlüssiggas PErdgas E/LLFlüssiggas PErdgas E/LLFlüssiggas PTeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW9

2 Gerätebeschreibung2.3Typenübersicht - ecoCOMPACTecoCOMPACTVSC 146/4-5 90VSC 146/4-5 150VSC 146/4-5 200VSC 206/4-5 90VSC 206/4-5 150VSC 206/4-5 tungsbereich P (kW)Erdgas E/LL3,4 - 15,23,3 - 14,75,7 - 15,25,4 - 14,7(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)4,3 - 21,64,1 - 20,85,7 - 21,65,5 - 20,8(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C5,9 - 27,05,7 - 26,36,9 - 27,06,6 - 26,3(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 CFlüssiggas PErdgas E/LLII2ELL3PFlüssiggas PVCC 206/4-5 150VSC 266/4-5 150VSC 266/4-5 200Erdgas E/LLII2ELL3PFlüssiggas PVCC 266/4-5 1502.4Typenübersicht - auroCOMPACTauroCOMPACTZulassungskategorieVSC S 146/4-5 150VSC S 146/4-5 190II2ELL3PVSC S 206/4-5 150VSC S 206/4-5 190II2ELL3P10GasartNennwärmeleistungsbereich P (kW)Erdgas E/LL3,4 - 15,23,3 - 14,75,7 - 15,25,4 - 14,7(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 C)4,3 - 21,64,1 - 20,85,7 - 21,65,5 - 20,8(40/30 C)(60/40 C)(40/30 C)(60/40 CFlüssiggas PErdgas E/LLFlüssiggas PTeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Sicherheitshinweise 33Sicherheitshinweise3.1Installation, Auf- und Einstellung des GerätesVor der Installation des Gerätes sind das örtliche Gasversorgungsunternehmen und der Bezirks-Schornsteinfegermeister zu informieren.Die Installation des Gerätes darf nur von einem anerkanntenFachmann durchgeführt werden. Dieser übernimmt auch dieVerantwortung für die ordnungsgemäße Installation und Inbetriebnahme.Die Verbrennungsluft, die zum Gerät geführt wird, muss frei vonchemischen Stoffen sein, die z. B. Fluor, Chlor oder Schwefel enthalten. Sprays, Lösungs- oder Reinigungsmittel, Farben und Klebstoffe können derartige Stoffe enthalten, die beim Betrieb desGerätes im ungünstigsten Fall zu Korrosion, auch in der Abgasanlage, führen können.Im gewerblichen Bereich, wie Friseursalon, Lackier- oder Schreinerwerkstätten, Reinigungsbetrieben etc. sollte bei raumluftabhängiger oder raumluftunabhängiger Betriebsweise immer ein separaterAufstellungsraum genutzt werden, durch den eine Verbrennungsluftversorgung technisch frei von chemischen Stoffen gewährleistetwird.Für die Installation der Luft-/Abgasführung sollten nur die entsprechenden systemzertifizierten Vaillant Zubehöre verwendetwerden.Ein Abstand des Gerätes von Bauteilen aus brennbaren Baustoffenist nicht erforderlich, da bei Nennwärmeleistung des Gerätes hierkeine höhere Temperatur auftritt als die zulässige Temperatur von85 C (Beachten Sie jedoch die empfohlenen Mindestabstände).Bei geschlossenen Heizungsanlagen muss ein bauartzugelassenes,der Wärmeleistung entsprechendes Sicherheitsventil eingebautwerden.Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW11

3 Sicherheitshinweise3.2GasgeruchBei Gasgeruch sind folgende Sicherheitshinweise zu beachten: keine elektrischen Schalter im Gefahrenbereich betätigen im Gefahrenbereich nicht rauchen kein Telefon im Gefahrenbereich verwenden Gasabsperrhahn schließen gefährdeten Bereich lüften Gasversorgungsunternehmen oder anerkannten Fachhandwerksbetrieb benachrichtigen.3.3Veränderungen im Umfeld des HeizgerätesAn folgenden Einrichtungen dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden: am Heizgerät an den Leitungen für Gas, Zuluft, Wasser und Strom an der Abgasableitung an der Ablaufleitung und am Sicherheitsventil für das Heizwasser an baulichen Gegebenheiten, die Einfluss auf die Betriebssicherheit des Gerätes haben können.3.4Wichtige Hinweise für Flüssiggas-GeräteBei der Neuinstallation der Anlage ist die Entlüftung des Flüssiggastankes erforderlich. Für die ordnungsgemäße Entlüftung desTankes ist grundsätzlich der Flüssiggaslieferant verantwortlich.Überzeugen Sie sich frühzeitig vor der Installation des Gerätesdavon, dass der Gastank entlüftet ist. Bei schlecht entlüftetem Tankkann es zu Zündproblemen kommen. Wenden Sie sich in diesemFall zuerst an den Befüller des Tankes.Kleben Sie den beiliegenden Tankaufkleber (Propanqualität) gutsichtbar auf den Tank bzw. den Flaschenschrank, möglichst in dieNähe des Füllstutzens.Installation unter Erdgleiche:Bei der Installation in Räumen unter Erdgleiche sind die örtlichenBestimmungen zu beachten.12Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Sicherheitshinweise 33.5Besondere Gefahrenpunkte - Beispiel ecoTEC plus VCWAbb. 3.1 Gefahr durch elektrische Spannunge Gefahr!Gefahr durch elektrische Spannung an elektrischenBauteilen!Achtung! Hochspannungs-Zündelektrode!Greifen Sie niemals bei eingeschaltetem Hauptschalter anelektrische Bauteile und Kontakte!An den Anschlussklemmen liegt auch bei ausgeschaltetem Netzschalter Spannung an.Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW13

3 SicherheitshinweiseAbb. 3.2 Gefahr durch HitzeH Gefahr!Gefahr von Verbrennungen oder Verbrühungen an allenwasserführenden Bauteilen! Führen Sie keine Arbeiten anwasserführenden Bauteilen durch, bevor diese abgekühltsind.Schließen Sie vor allen Arbeiten an wasserführenden Bauteilen die Wartungshähne und schalten Sie das Gerät ab!d Gefahr!Gefahr von Vergiftungen und Explosionsgefahr an derGasanlage!Schließen Sie vor allen Arbeiten an der Gasanlage denGasabsperrhahn!Der Kondenswassersiphon im Gerät muss immer mitWasser gefüllt sein - Gefahr von Abgasaustritt!14Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Hydraulikschemata 44Hydraulikschemata4.1ecoTEC plus VCW - nsoreAbb. 4.1 Hydraulikschema ecoTEC plus VCW - WarmwasserbetriebTeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW15

4 Hydraulikschemata4.2ecoTEC plus VCW - bb. 4.2 Hydraulikschema ecoTEC plus VCW - Heizbetrieb16Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Hydraulikschemata 44.3ecoTEC plus VCI - Ladung des SchichtladespeicherseAbb. 4.3 Hydraulikschema ecoTEC plus VCI - Ladung SchichtladespeicherTeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW17

4 Hydraulikschemata4.4ecoTEC plus VCI - Warmwasserzapfung ( 3 l/min)eAbb. 4.4 Hydraulikschema ecoTEC plus VCIWarmwasser Zapfung 3 l/min bei geladenem Schichtladespeicher18Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Hydraulikschemata 44.5ecoTEC plus VCI - Warmwasserzapfung ( 3 l/min)eAbb. 4.5 Hydraulikschema ecoTEC plus VCIWarmwasser Zapfung 3 l/min bei geladenem SchichtladespeicherTeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW19

4 Hydraulikschemata4.6ecoTEC plus VCI - Warmwasserzapfung ohne erwärmtenSchichtladespeichereAbb. 4.6 Hydraulikschema ecoTEC plus VCIWarmwasser Zapfung bei kaltem Schichtladespeicher20Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Hydraulikschemata 44.7ecoCOMPACT FühlerSchmelzlotsicherungeeAbb. 4.7 Hydraulikschema ecoCOMPACT VSCTeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW21

4 Hydraulikschemata4.8ecoCOMPACT FühlerSchmelzlotsicherungeAbb. 4.8 Hydraulikschema ecoCOMPACT VCC22Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Hydraulikschemata 44.9auroCOMPACT VSC hlerSchmelzlotsicherungeeeAbb. 4.9 Hydraulikschema auroCOMPACT VSC STeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW23

Prüfprogramme 55PrüfprogrammeDurch Aktivieren verschiedener Prüfprogramme können Sonderfunktionen an den Geräten ausgelöst werden. Diese entnehmen Siebitte im Detail der nachfolgenden Tabelle. Die Prüfprogramme P.00 bis P.06 werden im Menü Fachhandwerkerebene Testprogramme Prüfprogramme ausgewählt. Hinweis: Wenn sich das Produkt im Fehlerzustand befindet,können Sie die Prüfprogramme nicht starten. Sie können einenFehlerzustand am Fehlersymbol links unten im Display erkennen.Sie müssen zunächst entstören. Um die Prüfprogramme zu beenden, können Sie jederzeitAbbruch wählen; dies gilt jedoch nicht für die Erstinbetriebnahme. Der Entlüftungszyklus muss einmal vollständig ausgeführt werden, damit der Brenner zünden kann.P.00 EntlüftungHeizkreis1,0 barAbbruchAbb. 5.1 Beispiel Prüfprogramm P.00Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW24

Prüfprogramme 5AnzeigeBedeutungP.00Prüfprogramm Entlüftung:Die interne Pumpe wird getaktet angesteuert.Der Heizkreis und der Warmwasserkreis werden über denSchnellentlüfter entlüftet (die Kappe des Schnellentlüftersmuss gelöst sein).1x: Start Entlüftung Heizkreis2x( ): Start Entlüftung Warmwasserkreis3x( ): erneuter Start Entlüftung Heizkreis1x(Abbruch): Entlüftungsprogramm beendenHinweisEntlüftungsprogramm läuft pro Kreis 7,5 min und endet danach.Heizkreis entlüften:Vorrangumschaltventil in Stellung Heizbetrieb, Ansteuerungder internen Pumpe für 9 Zyklen: 30 s ein, 20 s aus.Anzeige aktiv Heizkreis.Warmwasserkreis entlüften:Nach Ablauf der obigen Zyklen oder nach nochmaliger Betätigung der rechten Auswahltaste: Vorrangumschaltventil inStellung Warmwasser, Ansteuerung der internen Pumpe wieoben. Anzeige aktiv Warmwasserkreis.P.01Prüfprogramm Maximallast:Das Gerät wird nach erfolgreicher Zündung mit maximalerWärmebelastung betrieben.P.02Prüfprogramm Minimallast:Das Gerät wird nach erfolgreicher Zündung mit minimalerWärmebelastung betrieben.P.06Prüfprogramm Befüllmodus:Das Vorrangumschaltventil (VUV) wird in Mittelstellunggefahren. Brenner und Pumpe werden ausgeschaltet (zumFüllen und Entleeren des Gerätes).Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW25

6 Diagnose und Störungsbehebung6Diagnose und Störungsbehebung6.1Diagnosesystem (DIA-System)Das DIA-System ist Bestandteil der Geräteelektronik. Es zeigt überdas Display ständig den aktuellen Betriebszustand des Gerätes an,gibt Fehlercodes aus und ermöglicht die Abfrage einer Vielzahlvon Diagnosemodi zur schnellen und sicheren Lokalisierung vonFehlerursachen: Anzeige der Vorlauftemperatur (im normalen Betrieb des Gerätes;dadurch wird ein Thermometer ersetzt) Anzeige von Fehlermeldungen, Anzeige von Statusmeldungen, Anzeige und Einstellung von Gerätefunktionen mit Hilfe desDiagnose-Modus Durchführung von PrüfprogrammenAlle Geräte sind mit einem beleuchteten Klartextdisplay ausgestattet.Die folgende Tabelle zeigt die Tastenkombinationen für das Einund Ausschalten der Betriebsarten des DIA-Systems.26Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Diagnose und Störungsbehebung 6BetriebsartAktivierungEndeStatusmeldungen Menü „Live Monitor“ „Zurück"Diagnose Menü Fachhandwerkerebene „Diagnosemenü“ „Zurück"Fehlerspeicher Menü Fachhandwerkerebene „Fehlerliste“ „Zurück"Prüfprogramme Menü Fachhandwerkerebene „Testprogramme“ „Zurück"SchornsteinfegerWasserdruckHeizung Rechte tentBei erstmaligem Einschalten des Gerätes: Menü Fachhandwerkerebene „StartInstallationsassistent“Die Rückkehr zur Temperaturanzeige erfolgt nach 15 Minuten, wennkeine Bedienung der DIA-Tasten durch den Benutzer erfolgt.Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW27

6 Diagnose und Störungsbehebung6.2StatusanzeigeDie Statusmeldungen sind im Live-Monitor sichtbar.Sie geben Ihnen Informationen über den aktuellen Betriebszustanddes Gerätes.Bei gleichzeitigem Vorkommen mehrerer Betriebszustände wirdimmer die wichtigste Statusmeldung .03S.04S.05S.06S.07S.08Heizung, kein WärmebedarfHeizbetrieb GebläseanlaufHeizbetrieb PumpenvorlaufHeizbetrieb ZündungHeizbetrieb Brenner anHeizbetrieb Pumpen-/GebläsenachlaufHeizbetrieb GebläsenachlaufHeizbetrieb PumpennachlaufHeizbetrieb Restsperrzeit xx minWarmwasserbetrieb (ecoTEC plus VCW / VCI)S.10Warmwasser Anforderung durch FlügelradsensorS.11Warmwasserbetrieb GebläseanlaufS.13Warmwasserbetrieb ZündungS.14Warmwasserbetrieb Brenner anS.15Warmwasserbetrieb Pumpen-/GebläsenachlaufS.16Warmwasserbetrieb GebläsenachlaufS.17Warmwasserbetrieb PumpennachlaufKomfortbetrieb Warmstart oder WarmwasserbetriebecoTEC plus VCW/VCI mit actoSTOR oderSpeicherladebetrieb bei ecoTEC plus VCS.20Warmwasser AnforderungS.21Warmwasserbetrieb GebläseanlaufS.22Warmwasserbetrieb Pumpenvorlauf28Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Diagnose und Störungsbehebung rbetrieb ZündungWarmwasserbetrieb Brenner anWarmwasserbetrieb Pumpen- / GebläsenachlaufWarmwasserbetrieb GebläsenachlaufWarmwasserbetrieb PumpennachlaufWarmwasserbetrieb Brennersperrzeit thermostat blockiert Heizbetrieb (Klemme 3-4 offen)Sommerbetrieb aktiv oder keine Wärmeanforderung voneBUS-ReglerBetriebsblockadefunktion aufgrund von DrehzahlabweichungGebläseWartezeit Gebläseanlauf (Abweichung Gebläsedrehzahl)Frostschutzbetrieb aktiv"burner off " Kontakt hat angesprochen(z.B. Anlegethermostat oder Kondensatpumpe)Komfortsicherungsbetrieb ist aktiv:Gerät läuft mit eingeschränktem HeizkomfortWasserdruck 2,8 barRückmeldung der Abgasklappe blockiert Brennerbetrieb (nur inVerbindung mit Zubehör VR 40) oder Kondensatpumpe defekt,Wärmeanforderung wird blockiertKomfortsicherungsbetrieb Flammenverlust KleinstlastGerät befindet sich innerhalb der Wartezeit der Modulationssperre/Betriebsblockadefunktion auf Grund von Wassermangel (SpreizungVorlauf-Rücklauf zu groß)Heizgerät befindet sich innerhalb der Wartezeit der Betriebsblokkadefunktion auf Grund von Wassermangel (Temperaturgradient)Wartezeit im KomfortsicherungsbetriebModulationsbegrenzung wegen Geräuschbildung/WindGasfamilien-Check erfolglos: Kodierwiderstand auf der Leiterplatte passt nicht zur eingegebenen Gasgruppe (siehe auch F.92)Gasfamilien-Check erfolglos: CO/CO2-Werte grenzwertig.Verbrennung prüfenTeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW29

6 Diagnose und heck erfolglos: Verbrennungsqualität außerhalb deszulässigen Bereichs (siehe auch F.93)Anlagendruck zu gering; Wasser nachfüllenS.76S.86S.96S.97S.9830Servicemeldung "Umlaufwassermenge prüfen". Ggf.Kabelverbindung zum Volumenstromsensor prüfen.Rücklauffühlertest läuft, Heizanforderungen sind blockiertWasserdrucksensortest läuft, Heizanforderungen sind blockiertVorlauf-/Rücklauffühlertest läuft, Heizanforderungen sind blokkiertTeilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Diagnose und Störungsbehebung 66.3DiagnosemodusIm Diagnosemodus können Sie bestimmte Parameter verändernoder sich weitere Informationen anzeigen lassen.Das Diagnosemenü ist in die Fachhandwerkerebene integriert undnur nach der Eingabe eines Passwortes aufrufbar. Drücken Sie gleichzeitig die Auswahltasten unterhalb desDisplays um ins Menü zu gelangen und blättern mit Hilfe derTasten „ “ und „–“ bis zur "Fachhandwerkerebene". Verändern Sie die blinkende Diagnosenummer mit Hilfe derTasten „ “ und „–“ und geben den Code "17" ein, um in dasDiagnosemenü zu gelangen. Zusätzlich zur Diagnosenummer erscheint gleichzeitig diezugehörige Diagnoseinformation. Erscheint über der rechtenAuswahltaste „Auswahl“, ist der Parameter nach Betätigung derAuswahltaste mit den Tasten „ “ und „–“ veränderbar. Der veränderte Wert muss durch Drücken der rechten Auswahltaste „OK“ bestätigt werden.Den Diagnosemodus können Sie wie folgt beenden: Drücken Sie „zurück“ mit der linken Auswahltaste oder Betätigen Sie etwa 15 Minuten keine Taste. Im Display erscheintwieder die aktuelle Heizungs-Vorlauftemperatur.Hinweise zur folgenden Tabelle:* Diese Diagnosecodes können durch die Tasten des DIA-Systemsverändert werden.Die in der Spalte „Anzeigewerte / einstellbare Werte“ fett gedruckten Informationen sind Werkseinstellungen.Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW31

6 Diagnose und llastD.001*Nachlaufzeit interne Pumpefür HeizbetriebMax. BrennersperrzeitHeizung bei 20 C VorlauftemperaturAuslauftemperatur IstwertSpeichertemperatur Istwert(Speicherfühler)Vorlauftemperatur Sollwert(oder Rücklauf D.010D.011D.012D.013D.014*32Warmwassertemperatur Sollwert (eco/auroCOMPACT,ecoTEC plus VCI / VCW)Warmstarttemperatur Sollwert(nur ecoTEC plus VCI / VCW)Raumthermostat an KlemmeRTSollwert von ext. eBUS ReglerStatus interne PumpeStatus externe HeizungspumpeStatus SpeicherladepumpeStatus ZirkulationspumpePumpendrehzahl bare Werteeinstellbare Heizungsteillast (kW)auto: Produkt passt max. Teillastautomatisch an aktuellen Anlagenbedarf an1 . 60 min5 min2 . 60 Minuten20 minin C, max. der in D.071 eingestellte Wert, begrenzt durcheinen eBUS-Regler, falls angeschlossen35 . 65 C35 . 65 COffen keine WärmeanforderungGeschlossen Wärmeanforderungin Can / ausan / ausan / ausan / ausSollwert interne HocheffizienzPumpe in %.Mögliche Einstellungen:0 auto; 1 53; 2 60;3 70; 4 85; 5 100;6 auto (DP Limit);7 fest (DPLimit);8 auto (Volllast der Pumpe)Teilnehmer - Leitfaden ecoTEC plus, ecoCOMPACT und auroCOMPACT bis 30 kW

Diagnose und Störungsbehebung 6AnzeigeBedeutungD.015Pumpendrehzahl Istwert(Hocheffizienz-Pumpe)Raumthermostat 24V DCgeöffnet / geschlossenUmschaltung Vorlauf-/ RücklauftemperaturregelungHeizungEinstellung der PumpenbetriebsartMax. Einstellwert .023D.025D.026*Anforderung Warmwasserüber C1/C2, Flügelrad oder

Dieser Leitfaden zu den Vaillant Geräten ist ausschließlich für den achF handwerker betimms . t Nur durch einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb dürfen Inspektion, Wartung und Reparaturen durchgeführt werden. Um alle Funktionen Ihres Vaillant Gerätes auf Dauer sicher zustellen und u