Transcription

InhaltVorwortZugänge zur Wirklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11Erkenntnis der Wirklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 Grundbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 Wissenschaftliche Erkenntnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 Erkenntnis in der Philosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 Erkenntnis im Glauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5 Verhältnis von Theologie und Naturwissenschaft am Beispiel Schöpfung . . . . .225710152Religion als Deutung der Wirklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 Annäherungen an den Religionsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 Ausdrucksformen von Religiosität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 Religion im Spannungsfeld von Individuum und Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 Dialog der Religionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1919212227Die Bibel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .291Herausforderungen im Umgang mit der Bibel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .302Entstehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 Der Begriff „Bibel“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 Die Niederschrift der Bibel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 Bibelübersetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .323232333Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 Der biblische Kanon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 Die Grobstruktur der Bibel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 Das Alte Testament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 Das Neue Testament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34343435374Schriftverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 Frühkirchliches und mittelalterliches Schriftverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 Schriftverständnis in der Folge der Kirchenspaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 Modernes Schriftverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 Das Verhältnis von Altem und Neuem Testament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3939404142

5Methodische Zugänge zur Bibel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 Biblische Hermeneutik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 Historisch-kritische Exegese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 Kontextuelle Exegese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4 Weitere Formen der Exegese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43434449516Sprachformen in der Bibel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .547Biblische Wirkungsgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.1 Alltagssprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.2 Kunst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.4 Film . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .57575859608Die Bibel als Offenbarungszeugnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.1 Christliches Offenbarungsverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2 Vergleich mit dem Islam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .616162Der Glaube an Gott – Anfragen und Annäherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .651Mit Gott in Kontakt sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 Von Gott reden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 Gott in der eigenen Biografie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6666682Grundzüge des biblisch-theologischen Gottesbildes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 Gottesbilder im Alten Testament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 Der dreieine Gott des Neuen Testaments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7171753Gefährdeter Gottesglaube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 Ludwig Feuerbach und die humanistische Religionskritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 Karl Marx und die sozialistische Religionskritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 Friedrich Nietzsche und die nihilistische Religionskritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 Jean-Paul Sartre und die existenzialistische Religionskritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5 Die klassische Religionskritik in der Diskussion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.6 Die offene Frage der Theodizee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .787980818384864Argumente für den Glauben an Gott . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 Das kosmologische Argument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 Das teleologische Argument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 Das ontologische Argument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 „Gottesbeweise“ in der Diskussion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90909294945Gottesvorstellungen in anderen Religionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 Gott im Islam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 Das Göttliche im Hinduismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .969697

Jesus, der Christus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .991Zur Person Jesu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1001.1 Der historische Jesus aus Nazareth und der Christus des Glaubens . . . . . . . . . . . . 1001.2 Die Lebenswelt Jesu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1012Das Wirken Jesu und seine Botschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 Selbstverständnis und Anspruch Jesu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 Das Gottesbild Jesu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 Die Botschaft vom Reich Gottes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 Die Ethik Jesu in der Bergpredigt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 Die Wunder Jesu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3Tod und Auferstehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1193.1 Der Prozess gegen Jesus und sein Tod am Kreuz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1233.2 Begegnungen mit dem Auferweckten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1244Bekenntnis zum auferstandenen Christus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 Würdetitel Jesu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 Christologische Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 Christologische Aussagen auf den ersten Konzilien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1251271271285Jesus aus nichtchristlicher Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 Jesus im Judentum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 Jesus im Islam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 Jesus im Urteil von Nichtchristen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .130130132134106106109109112117Anthropologie – Was ist der Mensch? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1371Grundfragen des menschlichen Daseins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 Der Mensch – „Krone der Schöpfung“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 Was heißt „Freiheit“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 Der Mensch – frei oder unfrei? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 Der Mensch – gut oder böse? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5 Der Mensch – autonom oder heteronom? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1381381391401421442Das biblisch-christliche Bild vom Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 Der Mensch – Geschöpf und Schöpfungspartner Gottes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 Der Mensch – von Gott angenommen und geliebt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 Der Mensch – angelegt auf Transzendenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1461461501523Verantwortung, Schuld, Vergebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 Freiheit und Verantwortung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 Das Gewissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 Schuld und Sünde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 Umgang mit Schuld und Sünde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154154156159163

4Nichtchristliche Menschenbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 Das vorchristlich-antike Menschenbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 Das Menschenbild des Hinduismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 Das Menschenbild des Buddhismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 Das Menschenbild des Islam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165165166168171Verantwortungsvoll handeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1731Grundlagen der Ethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 Werte und Normen in der pluralen Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 Formen der Normbegründung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 Grundtypen ethischer Argumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2Leitlinien christlicher Ethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1852.1 Biblische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1852.2 Ethische Modelle aus der christlichen Tradition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1893Aktuelle Herausforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 Schöpfung, Gerechtigkeit und Frieden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 Bioethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 Berufs- und Arbeitswelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 Medienethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174174178180194194199201205Kirche und Christsein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2091Das Selbstverständnis der Kirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 Anfang der Kirche im Handeln und in der Verkündigung Jesu . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 Grundvollzüge als zeichenhafte Realisierung des Reiches Gottes . . . . . . . . . . . . . .1.3 Beispiele für kirchliches Handeln in der Welt von heute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2102102132142Geschichtliche Schlaglichter im Verhältnis zwischen Staat und Kirche . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 Biblische Grundlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 Kirche zwischen Verfolgung und Anerkennung im frühen Christentum . . . . . .2.3 Kirche im Nationalsozialismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 Kirche und Staat in der Gegenwart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2162162172182263Konfessionelle Perspektiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 Die katholische Kirche: Einheit in Vielfalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 Die evangelische Kirche: Gemeinschaft im Wort Gottes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 Unterschiede zwischen evangelischer und katholischer Kirche im Hinblickauf Lehre und Organisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2282282324237Ökumenische Perspektiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240

Zukunftshoffnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2451Zukunftsperspektiven aus Geschichte und Gegenwart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 Weltliche Entwürfe für die Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 Biblische Zukunftsentwürfe – zwischen Gericht und Vollendung . . . . . . . . . . . . .1.3 Das Reich Gottes als Fundament christlicher Zukunftshoffnung . . . . . . . . . . . . . .2462462522582Hoffnung auf Auferstehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 Vorstellungen von einem Weiterleben nach dem Tod . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 Christliche Auferstehungshoffnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 Die Vorstellung von Reinkarnation in der fernöstlichen Tradition . . . . . . . . . . . .260260262266AutorenULRICH BAADER / DR. STEFAN SCHIPPERGES:Jesus, der Christus; Anthropologie – Was ist der Mensch?FLORIAN BARTL: Zugänge zur Wirklichkeit; ZukunftshoffnungSTEFAN GRAHAMER: Der Glaube an Gott – Anfragen und AnnäherungenKATHARINA RIGO: Die BibelKATHARINA RITTER-SCHARDT / MATTHIAS WOLF:Verantwortungsvoll handeln; Kirche und Christsein

VorwortLiebe Schülerin, lieber Schüler,der Band Prüfungswissen Religion Oberstufe soll Sie während der letzten beiden Schuljahre im Religionsunterricht begleiten. Sie können das Buch zum Nachlesen für die imUnterricht besprochenen Inhalte oder für die gezielte Vorbereitung auf Klausuren sowie aufdie mündliche oder schriftliche Abiturprüfung verwenden. Das Prüfungswissen Religion kann von Schülerinnen und Schülern beider Konfessionengenutzt werden, da sich ein großer Teil der Prüfungsinhalte überschneidet. Wo die konfessionellen Standpunkte Unterschiede aufweisen, ist dies durch entsprechende Symbole gekennzeichnet:katholisch;evangelisch Die Foto-Einstiegsseite markiert den Beginn eines Hauptkapitels und deutet zentraleAspekte des jeweiligen Kapitels in bildlicher Form an. Die anschließenden Darstellungen fassen alle wesentlichen Aspekte verständlich zusammen. Besonders wichtige Inhalte und Fachbegriffe werden farbig hervorgehoben. Schaubilder und Grafiken veranschaulichen philosophisch-theologische Überlegungen. InfoKästen liefern zusätzliche Hintergrundinformationen. Die Querverweise am Rand zeigen Textstellen an, die miteinander in einem inhaltlichenZusammenhang stehen. Mit dem Register am Ende des Buches können Sie ebenfallsgezielt nach bestimmten Fachbegriffen und Themen suchen. Definitionen am Rand liefern Erklärungen wichtiger Fachbegriffe. Daneben sind amRand Abbildungen bedeutender Persönlichkeiten zu sehen. Deren Lebensdaten helfen bei der Einordnung in den geschichtlichen Zusammenhang. Die Zitat-Kästen (gekennzeichnet durch dieses Symbol) geben durch Ausschnitteaus den Werken von Philosophen und Theologen einen Einblick in deren Denken. Zusammenfassungen am Ende jedes der acht Hauptkapitel ermöglichen eine schnelleÜberprüfung des Gelernten im Sinne einer Checkliste.Eine erfolgreiche Prüfungsvorbereitung wünschen Ihnen das Autorenteam und der Verlag!

78 r Der Glaube an Gottziehungsgeflecht zu beschreiben. In der Liebe sieht er passende Entsprechungen: Siehe, da sind Drei: Der Liebende, das Geliebte und dieLiebe. (De Trinitate VIII 8) Neben diesen eher spekulativen Ansätzenbesteht ein Weg, dem Glauben an einen dreifaltigen Gott Ausdruck zuverleihen, in der Veranschaulichung dieses Geheimnissesdurch entsprechende Bilder. Der Transzendenz Gottes können diese Bilder zwar nicht gerecht werden, jedoch helfensie, bestimmte Aspekte und Reflexionen zu einem trinitarischen Gottesbild zum Ausdruck zu bringen.Die Verehrung Gottes als Vater, Sohn und Geist ist ohneZweifel eine Herausforderung für den Glauben. Zumeinen ist ein Gottesbild umso unglaubwürdiger, je wenigereinsichtig es ist. Zum anderen bleibt eine Theologie, dieäußerst spekulativ und abstrakt ist, letztlich folgenlos fürden Glauben. Auf der anderen Seite birgt ein trinitarischesGottesbild jedoch auch Chancen. Die Vorstellung, dass zumWesen Gottes Beziehung gehört, bewahrt vor einer strenghierarchischen Sichtweise auf die Beziehung zwischen Gottund Mensch. Zudem schützt die Schwierigkeit, Gott als Vater, Sohn und Geist zu denken, vor einer VereinnahmungDarstellung der Trinität in Form einesGottes. Dieser bleibt letztlich ein Geheimnis.sog. Gnadenstuhls3Gefährdeter GottesglaubeDer Glaube an Gott ist immer wieder auch Anfechtungen ausgesetzt,die sich nicht nur aus eigenen Zweifeln ergeben, sondern aus berechtigten Fragen, die über persönliche Zweifel hinausgehen und Religion alsGanzes betreffen. Dabei ist zu unterscheiden zwischen einer Kritik vonVertretern einer Glaubensgemeinschaft, die auf Fehlentwicklungeninnerhalb der eigenen Tradition aufmerksam machen (interne Religionskritik), und einer Kritik von nichtreligiöser Seite, die das Fundament einer Religion und ihre Glaubensinhalte grundsätzlich infragestellt (externe Religionskritik). Da bei Letzterer die Existenz einesGottes auf Basis rationaler Überlegungen geleugnet wird, spricht manauch von einem theoretischen Atheismus. Davon zu unterscheidenist der praktische Atheismus. Damit ist gemeint, dass es Menschengibt, die der Frage nach Gott gleichgültig gegenüberstehen. In ihrempraktischen Lebensvollzug spielt Gott keine Rolle, eine theoretischeAuseinandersetzung mit der Gottesfrage erfolgt nicht.

Der Glaube an Gott r 793.1 Ludwig Feuerbach und diehumanistische ReligionskritikAls erster bedeutender Vertreter der klassischen Religionskritik giltLudwig Feuerbach. Der aus Landshut stammende Philosoph studiertekurze Zeit Theologie, bevor er an der Berliner Universität philosophische Vorlesungen von Hegel hörte. Obwohl er eine Lehrtätigkeit aneiner Universität anstrebte und kurze Zeit auch ausübte, blieb ihmaufgrund seiner Schrift „Gedanken über Tod und Unsterblichkeit“(1830) eine akademische Karriere verwehrt. Der Ertrag aus der Porzellanfabrik seiner Frau ermöglichte ihm aber nicht nur ein bescheidenesAuskommen auf dem Land, sondern eröffnete ihm auch große FreiLudwig Feuerbachräume im Denken, die er in philosophischen Schriften entfaltete.(1804 –1872)Zu Feuerbachs Hauptwerk gehört die Schrift „Das Wesen des Christentums“ (1841), die große Aufmerksamkeit erfuhr. Kennzeichnendfür dieses Werk ist, dass sich seine Kritik am Christentun nicht auf einebloße Protesthaltung beschränkt, sondern durch systematische Reflexion auf eine argumentative Grundlage gestellt wird. Im Kern bestehtFeuerbachs kritischer Ansatz darin, die Existenz Gottes zu widerlegen,indem er die Entstehung des Gottesglaubens erklären und dessenWahrheitsanspruch bestreiten will. Seiner Ansicht nach ist der Glaubean Gott das Ergebnis einer Projektion: Der Mensch erfährt sich selbstals endliches, begrenztes und unvollkommenes Wesen. Seine Wünscheund Sehnsüchte, an etwas Überzeitlichem und Größerem teilzuhaben,überträgt er auf ein göttliches Wesen. Dadurch versucht der Mensch,seine eigene Unvollkommenheit zu überwinden. Dass Gott als ewiges,vollkommenes, heiliges, allmächtiges und allwissendes Wesen erscheint, ist nach Feuerbach also kein Zufall, sondern ein Produkt desmenschlichen Wunschdenkens. DieewigallmächtigvollkommenGottProjektion dieser Eigenschaften aufein anderes Wesen bewertet Feuerbach allerdings als krankhaft, da sieProjektionEntzweiungzur Entzweiung des Menschenmit sich selbst führe. Ziel der Religionskritik muss es nach Ansicht desendlichbegrenztunvollkommenMen schPhilosophen also sein, den Glaubenan Gott als falsch zu überführen, damit der Mensch sein eigenes Wesen und die Größe und Würde darinentdeckt. Die Liebe zu Gott müsse überführt werden in eine Liebe zuden Menschen (homo homini deus est). Diesen humanistischen Ansatzbringt Feuerbach auf die Formel: Das Geheimnis der Theologie ist die

80 r Der Glaube an GottAnthropologie. Das heißt, die krankhafte Projektion muss überwundenwerden, damit sich der Mensch seiner erhabenen Natur bewusst wird.Diesem Denken zufolge ist die Glaubensaussage Der Mensch ist einAbbild Gottes auf den Menschen zu beziehen. So müsse es heißen: DerMensch ist dem Menschen ein Gott (homo homini deus est).ZitatDu glaubst an die Liebe als eine göttliche Eigenschaft, weil du selbst liebst, duglaubst, daß Gott ein weises, ein gütiges Wesen ist, weil du nichts Besseres vondir kennst als Güte und Verstand, und du glaubst, daß Gott existiert, daß eralso Subjekt oder Wesen ist [ ], weil du selbst existierst, selbst Wesen bist.Du kennst kein höheres menschliches Gut, als zu lieben, als gut und weise zusein, und ebenso kennst du kein höheres Glück, als überhaupt zu existieren,Wesen zu sein; denn das Bewußtsein alles Guten, alles Glückes ist dir an dasBewußtsein des Wesenseins, der Existenz gebunden.(Ludwig Feuerbach, Das Wesen des Christentums)3.2 Karl Marx und die sozialistische ReligionskritikKarl Marx (1818 –1883)Karl Marx, der Ökonom aus Trier und Mitbegründer des Sozialismus,zeigt sich von den religionsphilosophischen Ideen Feuerbachs nachhaltig beeinflusst. Wie Feuerbach geht er davon aus, dass Religion menschengemacht ist. Allerdings entwickelt er den kritischen Ansatz Feuerbachs weiter, indem er Religion nicht als psychologische Fehlleistungdes Einzelnen deutet, sondern als Ausdruck einer kranken Gesellschaft. Diese befindet sich Marx zufolge in einer Schieflage, die das Resultat einer Zwei-Klassen-Struktur ist. Auf der einen Seite nennt erdie Kapitalisten, die über Boden und Produktionsmittel verfügen undProfit aus der Arbeit anderer ziehen. Die Proletarier auf der anderenSeite können lediglich ihre Arbeitskraft als Wert anbieten und sind gezwungen, diese billig zu verkaufen. Neben dieser Form der Ausbeutung führen immer kleinschrittigere Herstellungsprozesse zur Entfremdung des Menschen von seiner Arbeit. In dieser Situation, diehistorisch im Kontext der Industrialisierung zu verorten ist, könnenStaat und Gesellschaft nur zu einem „verkehrten Weltbewusstsein“führen, da sie in sich verkehrt sind. Die Kritik von Marx zielt nun insbesondere auf die Funktion von Religion ab. Indem sie das Proletariatdurch ihr Heilsversprechen auf eine jenseitige Welt vertröste,trage sie zur Zementierung ungerechter Strukturen bei. Damit werdeReligion ein Instrument in der Hand der Mächtigen, die es zurFestigung ausbeuterischer Strukturen einsetzten. Wie ein Betäubungs-

Der Glaube an Gott r 81mittel („Opium des Volkes“) lege sich Religion auf das Gemüt derArbeiterklasse und führe auf diese Weise dazu, dass eine erforderlicheRevolution zur Überwindung von Unrecht und Ausbeutung ausbleibe.In seiner Schrift „Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie“legt Marx seine Gedanken über den schädlichen Einfluss der Religionauf die Gesellschaft dar und fordert ihre Überwindung:Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosenWelt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusion bedarf. Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammertales,dessen Heiligenschein die Religion ist.Zitat(Karl Marx, Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung)Auch wenn die Loslösung von der Religion und ihren VersprechungenSchmerzen bereite, sei dieser Schritt unerlässlich für die Gestaltungeiner gerechten Gesellschaft, die sich mit der Wirklichkeit auseinandersetzt, anstatt in Traumbildern zu verharren. Marx prophezeit, dassReligion überflüssig werde, sobald die ungerechten gesellschaftlichenund ökonomischen Zustände überwunden seien. Dazu bedürfe es abereiner politischen Agitation. Religionskritik muss Marx zufolge daherauch in eine Gesellschaftskritik münden. Seinem Vordenker Feuerbach wirft Marx vor, es bei einer bloßen psychologischen Beschreibungder Entstehung von Religion belassen zu haben.3.3 Friedrich Nietzsche und die nihilistische ReligionskritikFriedrich Nietzsche ist der Nachwelt vor allem als Philosoph in Erinnerung geblieben, doch begann seine akademische Laufbahn in derklassischen Philologie. Mit 24 Jahren hielt Nietzsche seine Antrittsvorlesung als Professor in Basel. Bereits in seinen frühen philologischenSchriften entfaltet Nietzsche seine philos

räume im Denken, die er in philosophischen Schriften entfaltete. Zu Feuerbachs Hauptwerk gehört die Schrift „Das Wesen des