Transcription

Gebäude-Energieausweise –Anforderungen nach EnEV 2014ARCADIS Deutschland GmbHKerstin KranichImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 1

Was ist ein Gebäude-Energieausweis und wozu wird er benötigt?7Welche Arten von Energieausweisen gibt es?11Unterschiede zwischen bedarfs- und de zwischen EA für Wohngebäude und Nicht-WG17Welchen Energieausweis benötigt Ihr Gebäude?19Empfehlungen für die Verbesserung der Energieeffizienz22Was kostet die Erstellung eines Energieausweises?25Was bietet das Internet und wie sind „selbst erstellte“26Energieausweise im Internet zu bewerten?Pflichtangaben in Immobilienanzeigen28Wer darf Energieausweise ausstellen?30Registrierung und Stichprobenkontrolle34Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 2

Kerstin Kranich 1985 Diplom-Ingenieur, Martin-Luther-Universität Halle,Landwirtschaftliche Fakultät Seit 1985 Erfahrungen im Bereich Energietechnik undErneuerbare Energien, Solarthermie, Photovoltaik, BiomasseHeizanlagen, Kraft-Wärme-Kopplung, Heizungstechnik, SolaresBauen, Wärmepumpen, Regenwassernutzung usw. Gründungsmitglied Solar City Leipzig e.V., seit 2004Vorstandsmitglied und 2. Vorsitzende Freie Dozentin an der HTWK LeipzigFranziska Hasse 2011 Master of Engineering (Maschinenbau – Energie- undUmwelttechnik) Seit 2012 zertifizierte Energiemanagement-Beauftragte (TÜV) Seit 2012 gelistete BAFA-Energieberaterin 5 jährige Projekterfahrung im Bereich Energieberatung Fachliche Qualifizierung zur Ausstellung von EnergieausweisenImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 3

Präsenz und heKundenFrankfurtDarmstadt 1000 Mitarbeiter, 17 StandorteHeilbronnKarlsruheüber 78 Millionen Euro UmsatzStuttgartMünchenunter den „Top Five“ in DeutschlandImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 4

SpartenInfrastrukturWasserUmwelt Projektmanagement Ver- und Entsorgung Lifecycle Management Verkehrsinfrastruktur Städtebau, Erschließung,RaumordnungImmobilien Site Development Trinkwasser Abwasser Abfallmanagement Transactional Services Energie, Rohstoffgewinnung Grundwasser Sustainability Services Telekommunikation IndustriellesWassermanagement Erneuerbare Energien /Klimaschutz Flächenrecycling Hochwasserschutz Genehmigungsmanagement Wasserstraßen Sanierung von Altlasten undkontaminierten Standorten Küstenzonen Stilllegung,Dekontamination, Rückbau StrategischeManagementberatung UmweltrisikobewertungImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 5

LeistungenProjektmanagement Kostensteuerung/Controlling Terminplanung Qualitäten / Quantitäten Projektorganisation Vertragsmanagement Risikomanagement Facility ManagementBeratungPlanung Strategische Beratung Entwurfsplanung Expertisen, Gutachten Genehmigungsplanung Bedarfsanalysen Ausführungsplanung Entwicklungskonzepte Bauüberwachung Auditierung / Due DiligencesImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 6

2. Was ist ein Gebäude-Energieausweis?Definition:Der Gebäude-Energieausweis (EA) ist ein Dokument, das ein Gebäude energetischbewertet. Die Gebäude sollen damit hinsichtlich ihrer Energieeffizienz vergleichbar werden mehr Transparenz Energieausweise, die nach dem 01.05.2014 erstellt werden, beinhalten beiWohngebäuden die Energie-Effizienzklasse (Bandtacho) des Gebäudes(Klassen A – H). Energieausweise, die vor dem 01.05.2014ausgestellt wurden, weisen dieEnergie-Effizienzklassen noch nicht auf. Energieausweise besitzeneine Gültigkeit von 10 Jahren. Der Gebäudeeigentümer mussden Energieausweis der Behördeauf Verlangen unverzüglich vorweisen. Stichproben bei neu erstelltenEnergieausweisenImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 7

2. Wozu wird ein Energieausweis benötigt?Energieausweise sind PflichtEs ist Pflicht den Energieausweis: bei Neubauten, bzw. relevanten Änderungen, sofort nach Bau-Fertigstellung zu erstellenund dem Bauherren zu übergeben. Der Energieausweis wird vom Bauvorlageberechtigen(Planer / Architekt) ausgestellt und ist ggf. vom Bauherrn einzufordern. Er muss derEnergiebehörde des Bundeslandes vor Nutzungsaufnahme übergeben werden. bei baulichen Veränderungen von 10 % an der Außenhülle (§ 9, Absatz 2 der EnEV) sindEnergieausweise neu auszustellen bei Immobilienanzeigen anzugeben zur Besichtigung des Kauf- oder Mietobjektes unaufgefordert vorzulegen dem Käufer oder Mieter mit Kauf- oder Mietvertrag auszuhändigen (Kopie oder Original) in behördlichen Gebäuden an öffentlicher Stelle auszuhängen neu:- seit 01.05.2014 auch in Gebäuden ab 500 m² Nutzfläche,- ab Juli 2015 in Gebäuden ab 250 m² NutzflächeImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 8

2. Wozu wird ein Energieausweis benötigt?MusterDer Energieausweis ist inbehördlichen Gebäudenauszuhängen.Ein Aushang in allen öffentlichenGebäuden, z.B. Kita, Schulen, istnicht mehr gefordert.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 9

2. Wozu wird ein Energieausweis benötigt?Energieausweise sind keine Pflicht bei denkmalgeschützten Gebäuden wobei diese Gebäude aber trotzdem der EnEVsowie den denkmalschutzrechtlichen Bestimmungen des SächsDSchG unterliegen.Energieausweise können freiwillig erstellt werden Steigerung des Marktwertes desGebäuden Bei Gebäuden mit Nutzfläche 50 m²Energieausweise sind 10 Jahre gültig, aber:Die Bundesregierung hat eine Bekanntmachung („Arbeitshilfe Pflichtangaben inImmobilienanzeigen und „alte“ Energieausweise“) am 17.04.2014 veröffentlicht, in welcherder Umgang mit „alten“ Energieausweisen festgelegt wurde, bzw. worin aufgeführt ist,welche Energieausweise und Energiepässe noch anerkannt werden.(siehe www.bundesanzeiger.de)Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 10

3. Welche Arten von Energieausweisen gibt es?Unterscheidung nach der Art der Erfassung:Neu1. Bedarfsorientierter Energieausweis2. Verbrauchsorientierter EnergieausweisUnterscheidung nach der Art des Gebäudes1. Energieausweise für WohngebäudeGebäudenutzfläche2. Energieausweise für NichtwohngebäudeNichtwohngebäudeImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 11

4. Unterschiede zwischen bedarfs- undverbrauchsorientierten Energieausweisen1. Bedarfsorientierter Energieausweis (Energiebedarfsausweis) Berechnung nach den physikalischen, bau- und anlagentechnischen Eigenschaftendes Gebäudes Grundlagen sind §§ 3 – 5, § 9 der EnEV 2014; die Energieausweise müssen den inAnlagen 6 – 8 aufgeführten Mustern entsprechen Die berechneten Kennzahlen dürfen die energetischen Grenzwerte der EnEV 2014nicht überschreiten. Notwendig bei Neubauten, bei Änderungen(Außenwände, Fenster 10% (§9, Abs. 2)und bei Erweiterung um mehr als 50%. Das Nutzerverhalten wird nichtberücksichtigt.ARCADIS: Neubau eines nachhaltigen Sportcenters in Maldegem, BelgienImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 12

4. Unterschiede zwischen bedarfs- undverbrauchsorientierten Energieausweisen1. Bedarfsorientierter Energieausweis (Energiebedarfsausweis) Der Bedarfsausweis ist in der Regel kostenintensiver als der Verbrauchsausweis. Er zeigt energetische Schwachstellen im Gebäude auf und besitzt durch konkreteHinweise auf Verbesserungsmaßnahmen eine hohe Relevanz für die Praxis. Er gibt eine objektive Einschätzung zur energetischen Qualität der Immobilie und istdamit unabhängig von den Nutzungsgewohnheiten der Bewohner.ARCADIS: DGNB Zertifizierung der E.ON Zentrale in RegensburgImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 13

4. Unterschiede zwischen bedarfs- undverbrauchsorientierten Energieausweisen2. Verbrauchsorientierter Energieausweis (Energieverbrauchsausweis) Erfassung der Verbrauchsdaten des Gebäudes, Berechnung witterungsbereinigter Endund Primärenergieverbrauchswerte Bei Wohngebäuden ist der Endenergieverbrauch für Heizung- und Warmwasser- (WW)Bereitung pro m² Gebäudenutzfläche und Jahr zu ermitteln (kWh/m²GN*a). Bei zentraler WW-Bereitung und unbekannter Verteilung Pauschale von 20kWh/m²GN*a wird aufgerechnet. bei Kühlung Pauschale von 6 kWh/m²GN*a Bei unbekannter Gebäudenutzfläche (GN) von Wohngebäuden erfolgt die Berechnungpauschal mit Faktor 1,35, bzw. 1,2 auf die Wohnfläche (WF), inkl. beheiztem Keller. Bei Nichtwohngebäuden ist der Endenergieverbrauch (Heizung, WW, Kühlung, Lüftung,Beleuchtung) je m² Nettogrundfläche zu berechnen (kWh/m²NG*a).Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 14

4. Unterschiede zwischen bedarfs- undverbrauchsorientierten Energieausweisen2. Verbrauchsorientierter Energieausweis (Energieverbrauchsausweis) Ermittlung:- Verbrauchsdaten aus Abrechnungen von Heizkosten nach der Heizkostenverordnung,- andere geeignete Verbrauchsdaten (Abrechnungen von Energielieferanten oder Datensachgerechter Verbrauchsmessungen oder- eine Kombination aus beiden. Abrechnungen aus einem zusammenhängendenZeitraum von mindestens 36 Monaten (jüngsteAbrechnungsperiode, durchschnittlich) Für die Berechnung des Primärenergieverbrauchsund für die Einbeziehung längerer Leerständewerden Verfahren nach anerkanntenRegeln der Technik eingesetzt.Quelle: DENAImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 15

4. Unterschiede zwischen bedarfs- undverbrauchsorientierten Energieausweisen2. Energieverbrauchsausweise: Sind meist preislich günstiger, weil weniger Aufwand erforderlich ist. Nachteil,dass der gemessene Verbrauchvom Verhalten des Nutzersbeeinflusst wird. Neue Nutzerhaben oft ein anderes Verhaltenoder eine andere Personenzahl,womit die Daten wenig aussagefähig sind. zeigen keine energetischenSchwachstellen des Gebäudes auf.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 16

5. Unterschiede zwischen Energieausweisen fürWohngebäude und NichtwohngebäudeEnergieausweise für Nichtwohngebäude (NWG) entsprechen im Prinzip denen der Wohngebäude (WG), besitzen allerdings folgendeAbweichungen: Es wird die Nettogrundfläche zugrunde gelegt.1. Bedarfsausweis beim Endenergiebedarf bei Nichtwohngebäuden Aufteilung nach Energieträgern undAufteilung auf den Bedarf bei Heizung, Warmwasser, eingebaute Beleuchtung, Lüftungund Kühlung. Außerdem kann eine Aufteilung auf Gebäudezonen erfolgen.2. Verbrauchsausweis Aufteilung des Verbrauchs auf Energieträger und auf die Anteile Wärme insgesamt,Anteil Warmwasser, Anteil Heizung, Anteil Klima und Stromverbrauch. Aufteilung nach Nutzungsart von Gebäudeteilen, um die Bewertung nach Benchmarkszu ermöglichen. Bei Wohngebäuden ist die gleiche Aufteilung zu finden, jedoch ohne Stromverbrauch.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 17

5. Unterschiede zwischen Energieausweisen fürWohngebäude und NichtwohngebäudeImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 18

6. Welchen Energieausweis benötigt Ihr Gebäude?Bedarfsorientierte Energieausweise sind notwendig bei: Neubauten, Änderungen (Außenwände, Fenster und bei Berechnungen für das gesamteGebäude nach §9, Abs. 2) und Erweiterungen 50% bei Bestandsgebäuden, zu denen keine Verbrauchsdaten zur Verfügung stehen(wird auf genormte Nutzung und genormtes Klima berechnet (Berechnung nach: NWG: DIN 18599, WG: meistensnach DIN 4108-6, 4701-10) längeren Leerstandszeiten, die keineBerechnungen nach anerkannten Regeln zulassen für Wohngebäude mit 5 WE undBauantrag vor dem 01. November1977, dürfen nur bedarfsorientierteEnergieausweise erstellt werden es sei denn, das Gebäude hält dieAnforderungen derWärmeschutzverordnung vom11.08.1977 ein oder wurde später aufdieses Anforderungsniveau gebrachtImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 19

6. Welchen Energieausweis benötigt Ihr Gebäude?Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 20

6. Welchen Energieausweis benötigt Ihr Gebäude?In Bezug auf das gesamte Gebäude bei Mehrfamilienhäusern:Der Energieausweis wird grundsätzlich für das gesamte Gebäude ausgestellt (nicht füreinzelne Wohnungen). Wenn sich Teile eines Gebäudes hinsichtlich ihrer Art undNutzung unterscheiden (Wohngebäude und Nichtwohngebäude), können separateEnergieausweise notwendig werden.In Bezug auf eine zwischenzeitliche Modernisierung / Umbau / Erweiterung:Energieausweise gelten grundsätzlich 10 Jahre. Es empfiehlt sich jedoch, nachzwischenzeitlicher Durchführung von Modernisierungsempfehlungen auch vor Ablaufder 10 Jahre einen neuen Ausweis erstellen zu lassen, um die Vorteile gegenüber Kaufoder Mietinteressenten nachweisen zu können.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 21

7. Empfehlungen für die Verbesserung derEnergieeffizienz – neu seit 2014Empfehlungen an den Eigentümer - ModernisierungsempfehlungenDer Aussteller des Energieausweises hat dem Eigentümer Empfehlungen für Maßnahmenzur kosteneffizienten Verbesserung der energetischen Eigenschaften des Gebäudes inForm von kurzen Hinweisen zu geben.Beispielhafte Empfehlungen: zu Maßnahmen an Außenbauteilen,wie Erneuerung der Fenster und Türen,Dämmung der Kellerdecke und des Daches zu Maßnahmen Erhöhung der Energieeffizienzbei Anlagen und Einrichtungen, wie Erneuerungder Heizungsanlage, Heizkreisabgleich,Einsatz von Wärmerückgewinnungsanlagen,Umstellung der Beleuchtung auf LED, sind keine Maßnahmen möglich,ist das im Energieausweis zu vermerken.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 22

7. Empfehlungen für die Verbesserung derEnergieeffizienz – neu seit 2014Modernisierungsempfehlungen sollen dem Eigentümer rentable Maßnahmen zur energetischen Verbesserung desGebäudes aufzeigen. Sie dienen nur der Information und verpflichten nicht zur Umsetzungder vorgesehenen Maßnahmen. Die Pflicht zur Erstellung vonModernisierungsempfehlungen gilt sowohl für den Bedarfs-, als auch für denVerbrauchsausweis.Der Begriff „kostengünstig“, bzw. rentabel hat dieselbe Bedeutung wie imEnergieeinsparungsgesetz (EnEG) erläutert. Danach handelt es sich um eine „wirtschaftlichvertretbare Maßnahme“, die nicht rein theoretische Möglichkeiten, sondern geeignete,praktisch erprobte Modernisierungsvorschläge beinhaltet.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 23

7. Empfehlungen für die Verbesserung derEnergieeffizienzWas sagen die Energie-Effizienzklassen aus?Experten sagen: „Nicht viel“, denn bei zwei Gebäuden derselben Energieeffizienzklasse können sich dieEnergiekosten deutlich unterscheiden. Berücksichtigt wird für die Klassifizierung je nach Art desEnergieausweises nämlich nur der Energieverbrauch, bzw. der Energiebedarf, nicht aber der genutzteEnergieträger. Ob zum Heizen Öl, Gas, Strom oder ein anderer Energieträger verwendet wird, steht zwarim Energieausweis, hat aber keinen Einfluss auf die Energieeffizienzklasse.Der Energiebedarf einer einzelnen Wohnung kann merklich vom Energiebedarf einer anderenabweichen. Wohnungen im Erdgeschoss, unter dem Dach oder mit vielen freien Außenwänden haben ofteinen deutlich höheren Energieverbrauch. Außerdem spielt das Heizverhalten des Nutzers eine großeRolle.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 24

8. Was kostet die Erstellung eines Energieausweises?Der Preis ist zwischen dem Kunden und Aussteller freiverhandelbar und richtet sich nach dem Aufwand fürdie Analyse des Gebäudes.Verbrauchsausweise (einfaches Verfahren) liegen imPreis zwischen 70 und 300 Euro (Internetrecherche).Bedarfsausweise (ausführliches Verfahren)durchschn. zwischen 100 und 800 Euro(Internetrecherche).Energieausweise für Nichtwohngebäude, bzw. großeWohngebäude hängen im Preis von derGebäudegröße ab.Die Kosten des Energieausweises dürfen nicht auf dieMieter umgelegt werden!Angebote im Internet, die unter diesen Beträgen liegen, sind mit Vorsicht zu betrachten.Teilweise gibt es Angebote mit 10 oder 15 Euro pro Energieausweis. Das sind oft keinegesetzeskonformen Energieausweise.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 25

9. Was bietet das Internet?Was ist bei Energieausweisen aus dem Internet zu beachten? Meist online-Angebote ohne Begehung! Frage: Besitzen die Aussteller der Energieausweisedie geforderten Qualifikationen? Frage: Werden alle Pflichtdaten abgefragt? Die Empfehlung von Modernisierungsmaßnahmenist ohne Besichtigung nur eingeschränkt möglich. Ein bedarfsorientierte Energieausweis sollte immermit einer Gebäudebegehung erstellt werden.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 26

9. Was bietet das Internet?Selbst erstellte Energieausweise?Es gibt prinzipiell keine „selbst erstellten“ Energieausweise, sondern man kannim Internet bei Anbietern von Energieausweisen Verbrauchs-, bzw.Gebäudedaten gemäß gelieferter Checkliste selbst eingeben, die von denAusstellern anschließend auf Plausibilität geprüft werden. Den Energieausweiserhält man dann per Post. Das ist nur für Verbrauchsenergieausweise möglich.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 27

10. Pflichtangaben in ImmobilienanzeigenPflichtangaben bei WohngebäudenPflichtangaben beiNichtwohngebäuden:Wie beiWohngebäuden, aberder im Energieausweisgenannte Wert desEndenergiebedarfs oderEndenergieverbrauchsfür das Gebäude, ist fürWärme und für Stromgetrennt aufzuführen.Bzw. kann die Energie-Effizienzklasse freiwillig angegeben werden, auch wenn sie nicht vorliegt, weil der Energieausweisvor Mai 2014 ausgestellt wurde. Die Energie-Effizienzklasse kann aber dafür errechnet werden.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 28

10. Pflichtangaben in Immobilienanzeigen - BeispieleBeispiel 1: gutBeispiel 3: sehr gutBeispiel 2: unvollständig:Beispiele auswww.immobilienscout24.de,vom 23.01.2015Beispiel 4: entspricht nicht EnEV!Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 29

11. Wer darf Energieausweise ausstellen?Ausstellungsberechtigungen für Bestandsgebäudelt. § 21 sind nur berechtigt: Personen mit berufsqualifizierendem Hochschulabschluss (FachrichtungenArchitektur, Architekten mit FR Innenarchitektur, Hochbau, Bauphysik,Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik,Maschinenbau, Elektrotechnik) oder einer anderen technischen odernaturwissenschaftlichen Fachrichtung mit den oben genannten Schwerpunkten Personen, die für ein zulassungspflichtiges Bau-, Ausbau- oder anlagentechnischesGewerbe, auch Schornsteinfeger, in die Handwerksrolle eingetragen sind sowieMeister Staatlich anerkannte oder geprüfte Techniker mit entsprechendemAusbildungsschwerpunkt Personen, die nach bauordnungsrechtlichen Vorschriften der Länder berechtigt sindund mind. eine der oben genannten Bedingungen erfüllenImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 30

11. Wer darf Energieausweise ausstellen?Ausstellungsberechtigungen für Bestandsgebäudeund wenn diese Personen mindestens eine der nachfolgenden Voraussetzungenerfüllen: während des Studiums einen Ausbildungsschwerpunkt „Energiesparendes Bauen“absolvierten oder nach dem Studium einen solchen Schwerpunkt in einer mind.zweijährigen Berufserfahrung in entsprechenden Berufen nachweisen können eine erfolgreiche Fortbildung im Bereich des energiesparenden Bauens absolvierten eine öffentliche Bestellung als vereidigter Sachverständiger für ein Sachgebiet imBereich des energiesparenden Bauens oder in bau- und anlagentechnischenTätigkeitsbereichen erhieltenBeispiele zur Erläuterung:Ein Absolvent der Studienrichtung Energie- und Gebäudetechnik darf danach direkt Energieausweise für Bestandsgebäudeausstellen, wenn er einen der oben genannten Punkte erfüllt (WG und NWG).Meister oder Techniker aus der SHK-Branche müssen eine zusätzliche Fortbildung nachweisen, um Energieausweise fürbestehende Wohngebäude erstellen zu dürfen (keine NWG).Öffentlich vereidigte Sachverständige aus dem SHK-Bereich dürfen ohne weitere Fortbildung für bestehende WohngebäudeEnergieausweise erstellen, da hier ein hohes Maß an spezieller fachlicher Qualifikation vorausgesetzt wird.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 31

11. Wer darf Energieausweise ausstellen?Ausstellungsberechtigungen für Neubauten und geänderte oder erweiterteGebäude BedarfsausweiseEs gelten generell landesrechtliche Regelungen – in Sachsen gilt die Verordnung derSächsischen Staatsregierung zur Durchführung der Energieeinsparverordnung (EnEVDurchführungsverordnung – SächsEnEVDVO) §2:Zur Ausstellung von Energieausweisen nach § 16 Abs. 1 EnEV sind berechtigt: 1. Bauvorlageberechtigte nach § 65 Abs. 2 Nr. 1, 2, und 4 SächsBO 2. Ausstellungsberechtigte nach § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EnEV (2) Absatz 1 gilt auch für Personen, die eine vergleichbare Berechtigung auf der Grundlage gleichwertigerAusbildungen und Berufserfahrungen in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem anderenVertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz nachweisen können. (3) Der Energieausweis nach § 16 Abs. 1 EnEV ist der zuständigen Behörde vor Nutzungsaufnahme vorzulegen.Ist die Aufnahme der Nutzung nach § 82 Abs. 2 SächsBO anzeigepflichtig, hat die Vorlage desEnergieausweises zusammen mit dieser Anzeige zu erfolgen.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 32

11. Wer darf Energieausweise ausstellen?Zur Ergänzung:SächsEnEVDVO) §2:Zur Ausstellung von Energieausweisen nach § 16 Abs. 1 EnEV sind berechtigt:Bauvorlageberechtigte nach § 65 Abs. 2, Nr. 1, 2, und 4 SächsBOBauvorlageberechtigt ist laut §65 Abs 2, Nr. 1,2 und 4, wer: 1. die Berufsbezeichnung Architekt führen darf, 2. in die von der Ingenieurkammer des Freistaates Sachsen geführte Liste der Bauvorlageberechtigteneingetragen ist und 4. die Berufsbezeichnung Ingenieur in den Fachrichtungen Architektur, Hochbau oder Bauingenieurwesen führendarf, mindestens zwei Jahre als Ingenieur tätig war und Bediensteter einer juristischen Person des öffentlichenRechts ist, für die dienstliche Tätigkeit. Ausstellungsberechtigte nach § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EnEVPersonen mit berufsqualifizierendem Hochschulabschluss in a) den Fachrichtungen Architektur, Hochbau,Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik, oderb) einer anderen technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einem Ausbildungsschwerpunkt aufeinem unter Buchstabe a genannten Gebiet.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 33

12. Registrierung und StichprobenkontrolleDie Registrierung der Energieausweise ist Ländersache. Alle neu ausgestelltenEnergieausweise (Bedarfsausweise) sind der zuständigen Behörde zu melden (lt.SächsEnEVDVO). Der Bauherr trägt dafür die Verantwortung.Die registrierten EA werden in einer Datenbank gesammelt. Daraus werdenStichproben für eine dreistufige Kontrolle genommen (Stufen 1 bis 3 mitunterschiedlicher Prüfungstiefe. (Stufe 1 Plausibilitätsprüfung und Prüfung der Eingangsdaten bis Stufe 3mit Nachberechnung)Kontrollstellen: Datenbank und Stufe 1: DIBt Deutsches Institut für Bautechnik Stufen 2 und 3: sind in Länderhoheit, die Bekanntgabe der Kontrollstelle ist nochnicht erfolgt (Energiebehörde des Landes - siehe Änderung in der SächsischenDurchführungsverordnung). Aus den Ergebnissen der Kontrollen werden die Erfahrungsberichte derBundesländer erstellt.Bußgelder bis zu 15.000 bei nicht vorhandenem Energieausweis sind möglich.Weitere Informationen unter:- EnEV-Registrierstelle: www.dibt.de- Info-Portal Energieeinsparungen: www.bbsr-energieeinsparung.deImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 34

ARCADIS – Angebot für Energy ConsultingARCADIS ist ein internationaler Anbieter von Beratungs-, Projektmanagementund Ingenieurdienstleistungen in den Bereichen Infrastruktur, Wasser, Umweltund Immobilien.Im Bereich Energy Consulting bieten wir unseren privaten und öffentlichenKunden: Energieeffizienzberatungen für Industrie und Gewerbe Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001 – Einführung und Begleitung Umweltmanagementsysteme nach DIN EN ISO 14001 – Einführung und Begleitung Konzepte und Leistungen zur Verbesserung der Gebäudeenergieeffizienz – unteranderem auch die Erstellung von Gebäude-Energieausweisen Projektmanagement für Erneuerbare Energien Klimaschutzkonzepte für Kommunen, Städte, Gemeinden, Landkreise European Energy Award (eea) – Einführung und Begleitung für Kommunen, Städteund Gemeinden Gebäude-Zertifizierungen zu LEED, DGNB und BREEAM.siehe www.arcadis.deImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 35

KontaktARCADIS Deutschland GmbHLudwig-Erhard-Straße 5704103 LeipzigAnsprechpartnerinnen:Franziska Hasse ([email protected])Projektingenieurin im Bereich EnergieKerstin Kranich ([email protected])VP Energy Consulting / RenewablesTel.:0341 99716-0Fax: 0341 99716-99www.arcadis.deImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 36

FAQ‘sSeite1. Weitere Fragen und Antworten zu EnergieausweisenImagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 3738

Fragen und AntwortenWer braucht einen Energieausweis ?Jeder Eigentümer, bzw. dessen Vertreter (Architekt, Bauträger, Makler, Verkäufer, Vermieter) müssen den Energieausweis bei NeuVermietung, Neu-Verpachtung, Verkauf, Leasing u.ä. den möglichen Käufern, Mietern usw. nachweisen können. Bei Neubauvorhaben wirdgenerell ein Energieausweis ausgestellt.Eigentümer von selbstgenutzten Häusern (ohne Vermietung und Verpachtung, ohne Verkaufsabsichten) benötigen keinen Energieausweis.Für denkmalgeschützte Gebäude wird ebenfalls keine Energieausweis benötigt!Welchen Energieausweis benötige ich?Die Wahl zwischen Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis besteht bei : Nichtwohngebäuden Wohngebäuden 4 WE Wohngebäuden 4 WE *1 (*1 Nach 1977 (entsprechend der Wärmeschutzverordnung) errichtet oder später energetisch saniert)Die Pflicht zum Bedarfsausweis besteht bei : Wohngebäuden 4 WE *2 (*2 Vor 1977 errichtet und zwischenzeitlich nicht energetischsaniert.) Bis 30.09.2008 bestand für alle Gebäude eine Wahlfreiheit zwischen Verbrauchs- und Bedarfsausweis.Wer stellt einen Energieausweis aus - Energieausweisaussteller ?Zur Ausstellung von Energieausweisen für bestehende Gebäude und von Modernisierungsempfehlungen ist nur der im § 21Energieeinsparverordnung – EnEV genannte Personenkreis berechtigt!Laufzeit des EnergieausweisesDer Energieausweis hat 10 Jahre Gültigkeit nach Ausstellungsdatum.Für der Fall, dass zwischenzeitlich eine Sanierung mit energetischen Vorteilen durchgeführt wird, ist es ratsam, den Energieausweis direktim Anschluss erneuern zu lassen. Bsp.: Einbau einer neuen Heizungs- und / oder Solaranlage, Wärmepumpe o.ä., Wärmedämmung oderEinbau neuer Fenster usw.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 38

Fragen und AntwortenKosten für den EnergieausweisFolgende Preise werden derzeit angeboten :Preise Verbrauchsausweis:Die Abwicklung kann über einen Vor-Ort-Termin, kann aber auch per Internet erfolgen. Die Preisspanne für den Verbrauchsausweis beträgtderzeit zwischen 70,00 und 300,00 Euro.Preise Bedarfsausweis:Die Abwicklung sollte über einen Vor-Ort-Termin erfolgen, da eine Vielzahl von Faktoren zur Berechnung notwendig und wenn möglichModernisierungsempfehlungen beizufügen sind. Die Preisspanne für den Bedarfsausweis beträgt (je nach Aufwand und Größe desObjektes) derzeit zwischen 100,00 und 800,00 Euro.Die Kosten für den Energieausweis können nicht auf die Mieter umgelegt werden!Wer einen Ausweis gar nicht oder nicht vollständig oder nicht rechtzeitig vorlegt, muss gegebenenfalls ein Bußgeld zahlen.ModernisierungsempfehlungenSind Maßnahmen für Verbesserungen der energetischen Eigenschaften des Gebäudes möglich, muss der Aussteller des Energieausweisesdem Eigentümer Modernisierungsempfehlungen entsprechend § 20 Empfehlungen für die Verbesserung der Energieeffizienz geben.Was gilt bei Eigentumswohnungen?Auch beim Verkauf von Eigentumswohnungen müssen Verkäufer dem Kaufinteressenten den Energieausweis vorlegen. Dabei werden dieAusweise immer für das gesamte Gebäude ausgestellt, nicht für einzelne Wohnungen. Die Wohnungseigentümergemeinschaft lässt denEnergieausweis erstellen und stellt ihn dem einzelnen Wohnungseigentümer zur Verfügung.Wo finden wir einen unabhängigen und erfahrenen Energieberater?Viele Architekten, Ingenieure, Handwerksmeister, Techniker oder Schornsteinfeger sind als Energieberater ausgebildet. Das Problem: DieBerufsbezeichnung ist nicht geschützt. Deshalb ist es wichtig, einen wirklich qualifizierten Berater zu finden: Der Energieberater oder dieBeraterin sollte bei einer Architekten-, Ingenieurs- oder Handwerkskammer als Energieberater eingetragen oder beim Bundesamt fürWirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder der Deutschen Energie-Agentur (DENA) als Energieberater für die Energiesparberatung vor Ortgelistet sein.Imagine the resultKerstin Kranich, 05.02.2015Nr. 39

Fragen und AntwortenWie wird ein Energieausweis erstellt?Bei bestehenden Wohngebäuden nimmt ein berechtigter Aussteller vor Ort die notwendigen Gebäudedaten auf. Dazu zählen unter anderemdie Gebäudemaße, die Verbrauchsdaten, die energetische Qualität der Außenbauteile und der Heizungsanlage. Auf der Grundlage dieserDaten erstellt er den Energieausweis mit Empfehlungen zur Modernisierung.Die Verordnung sieht im Übrigen auch vor, dass der Eigentümer mit Hilfe eines Erhebungsbogens die notwendigen Daten selbst ermittelnkann. Auf der Basis dieser Daten kann der Aussteller dann einen Energieausweis ausstellen. Allerdings kann er dies auch verweigern, wenner den Eindruck hat, die Daten seien nicht korrekt. Grob fahrlässige Falschangaben des Eigentümers können mit einem Bußgeld geahndetwerden. Außerdem verzichtet der Hauseigentümer, der die Basisdaten selbst erhebt, auf Tipps aus der Praxis.Wir möchten unser Wohnhaus weder vermieten noch verkaufen, aber wir möchten trotzdem Energie sparen.Wie sollen wir vorgehen?Zunächst brauchen Sie einen qualifizierten, vor allem aber firmen- und produktneutral arbeitenden Energieberater. Er untersucht Ihr Hausgenau, analysiert die Schwachstellen und schlägt Ihnen dann sinnvolle Sanierungsmaßnahmen vor. Diese müssen genau auf diebauphysikalischen Besonderheiten Ihres Hauses abgestimmt sein, sonst holen Sie sich unter Umständen durch falscheSanierungsmaßnahmen schwere Bauschäden ins Haus. D

Kerstin Kranich, 05.02.2015 Nr. 8 2. Wozu wird ein Energieausweis benötigt? Energieausweise sind Pflicht Es ist Pflicht den Energieausweis: bei Neubauten, bzw. relevanten Änderungen, sofort nach Bau-Fertigstellung zu erstellen und dem Bauherren zu übergeben. Der Energieausweis wird vom BauvorlageberechtigenFile Size: 1MB