Transcription

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 1 von 25FahrzeugherstellerNissan International S. A.: BMW AG, DAIMLER (D), MERCEDES-BENZ,Raddaten:Radgröße nach Norm: 8 1/2 J X 19 H2Einpreßtiefe (mm): 40Lochkreis (mm)/Lochzahl: 112/5Zentrierart: MittenzentrierungTechnische Daten, 6640511266640KennzeichnungRadJR11 ET40 5x112JR11 ET40 5x112KennzeichnungZentrierringØ74,1 -Ø566,6Ø74,1 -Ø566,6Mittenl tum11/1611/16Im Fahrzeug vorgeschriebene Fahrzeugsysteme, z. B. Reifendruckkontrollsysteme, müssen nach Anbau derSonderräder funktionsfähig bleiben.Der Fahrzeughalter muss auf die Kontrolle des Anzugsmoments der Befestigungsmittel nach einer Wegstreckevon 50km hingewiesen werden.Verwendungsbereich/Fz-Hersteller: BMW AGBefestigungsteile: Kegelbund-schrauben M14x1,25, Schaftl. 30 mm, Kegelw. 60 GradZubehör: Zentrierring: Ø74,1 - Ø66,6; Nabenkappe: C180Anzugsmoment der Befestigungsteile: 140 NmBMW 1er-ReiheVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*2018*.F1H85 - 225 235/35R19 91MINI, 2ER REIHE, X REIHEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*0371*.UKL-L70 - 170 225/40R19 93Auflagen zu Reifen24J; 244; 247; Frontantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74PAuflagen zu Reifen24J; 244; 247; 26J;27H; 27VAuflagenBMW Active TourerF45;BMW Gran Tourer F46;Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 75I; 83L; DE4235/35R19 91W 241; 244; 246; 247;26J; 27H; 27V245/35R19 9324C; 244; 247; 26J;27F; 27VDas Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 2 von 25MINI, 2ER REIHE, X REIHEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*0371*.UKL-L85 - 170 225/40R19 93225/45R19 92235/45R19 95Auflagen zu Reifen244; 245; 27I244; 245; 27I244; 245; 26P; 27IX ReiheVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*1676*.F1X85 - 170 225/40R19 93225/45R19 92235/45R19 95Auflagen zu Reifen244; 245; 27I244; 245; 27I244; 245; 26P; 27IF2Xe1*2007/46*1824*.85 - 170 225/40R19 93225/45R19 92235/40R19 92235/45R19 95245/40R19 94255/35R19 92255/40R19 962ER REIHEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*1675*.F2AT70 - 170 225/40R19 93e1*2007/46*1677*.F2GTAuflagenBMW X1 (F48);Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 83L; DE4AuflagenBMW X1 (F48);Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 83L; DE4244; 26PBMW X2 (F39);244; 26P10B; 11G; 11H; 11K;244; 26N; 26P; 27I12A; 51A; 71C; 71K;244; 26N; 26P; 27I721; 725; 73C; 74A;24J; 244; 26B; 26N; 27I 74P24J; 244; 26B; 26J;27B; 27H24J; 244; 26B; 26J;27B; 27HAuflagen zu Reifen24J; 244; 247; 26J;27H; 27V235/35R19 91W 241; 244; 246; 247;26J; 27H; 27V245/35R19 9324C; 244; 247; 26J;27F; 27VAuflagenBMW Active TourerF45;BMW Gran Tourer F46;Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 75I; 83L; DE4Im Fahrzeug vorgeschriebene Fahrzeugsysteme, z. B. Reifendruckkontrollsysteme, müssennach Anbau der Sonderräder funktionsfähig bleiben.Der Fahrzeughalter muss auf die Kontrolle des Anzugsmoments der Befestigungsmittel nach einer Wegstreckevon 50km hingewiesen werden.Verwendungsbereich/Fz-Hersteller: DAIMLER (D), MERCEDES-BENZBefestigungsteile: Kegelbund-schrauben M14x1,5, Schaftl. 28 mm, Kegelw. 60 GradDas Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 3 von 25Zubehör: Zentrierring: Ø74,1 - Ø66,6; Nabenkappe: C180Anzugsmoment der Befestigungsteile: 130 Nm für Typ : 204; 204 K; 207150 Nm für Typ : 215155 Nm für Typ : 204 erhöhtes Anzugsmoment; 204 K erhöhtesAnzugsmoment170 Nm für Typ : R1EC erhöhtes Anzugsmoment; R1ES erhöhtesAnzugsmoment; 204 X erhöhtes p BetriebserlaubniskWReifenAuflagen zu Reifene1*2001/116*0431*. 150 - 155 225/40R19 93Y 245; 26N; 26P; 5HA204204 Ke1*2001/116*0457*.204e1*2001/116*0431*.115 - 225 225/35R19 88Y 24J; 26B; 26N; 27I;5FE235/35R19 9124J; 26B; 26N; 27H;27I255/30R19 91248; 27B; 27H; 57F;673204e1*2001/116*0431*.88 - 225 225/35R19 88Y 24J; 24M; 5FE235/35R19 91Y 21P; 22I; 24J; 24M255/30R19 91Y 22B; 24D; 57F; 671;673AuflagenerhöhtesAnzugsmoment155 Nm; Nur Baureihe205; neue C-Klasse;Kombilimousine;Limousine;Heckantrieb; nurHybrid;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 740; 75I; 82F;DBW; DEG; MBDbise1*2001/116*0431*36;Coupe; Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 729; 73C;74A; 74P; 82F; DBW;DEG; MBDNur Baureihe 204;Limousine;Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 82F; DBW; DEG;MBDDas Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 4 von 25C-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifenAuflagen zu Reifene1*2001/116*0431*. 85 - 245 225/40R19 93Y XFC; 245; 26N; 26P;204e1*2001/116*0457*.204 K6AE; 672204e1*2001/116*0431*.120 - 200 225/35R19 88Y 24J; 24M; 5FE235/35R19 9121P; 22I; 24J; 24M120 - 225 235/35R19 91Y 21P; 22I; 24J; 24M204 Ke1*2001/116*0457*.88 - 225 225/35R19 88Y 21P; 24J; 57E; 670;673235/35R19 91Y 21P; 22I; 22M; 24J;24M255/30R19 91Y 22B; 22H; 22L; 24M;57F; 671; 673204 Ke1*2001/116*0457*.120 - 170 235/35R19 91W 21P; 22I; 22M; 24J;24MCL-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*98/14*0113*.215220 - 326 245/40R19255/40R19 96215e1*98/14*0113*.368245/40R19Auflagen zu Reifen21B; 21J; 21L; 22L;24J; 24M; 53S21B; 21J; 21L; 22F;22L; 24J; 24M; 36721B; 21J; 21L; 22L;24J; 24M; 53SAuflagenerhöhtesAnzugsmoment155 Nm; Nur Baureihe205; neue C-Klasse;Cabrio;Kombilimousine; Coupe;Limousine;Allradantrieb;Heckantrieb; nichtHybrid;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 740; 75I; 82F;DBW; DEG; MBDNur Baureihe 204; Nur4-MATIC; Limousine;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 729; 73C;74A; 74P; 82F; DBW;DEG; MBDbise1*2001/116*0457*24;Kombi; Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 75I; MBDNur 4-MATIC; bise1*2001/116*0457*24;Kombi;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 729; 73C;74A; 74P; 75IAuflagen10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 729; 73C;74A; 74P; 75I10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 729; 73C;74A; 74P; 75IDas Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 5 von 25E-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifenAuflagen zu Reifene1*2007/46*1666*.R1EC120 - 270 225/40R19 93Y GA4; 12I; 6AER1ESe1*2007/46*1560*.143225/45R19 96Y235/40R19 96Y245/35R19 95Y245/40R19 94WGA8; XFB; 12IGAR; XFD; 12I12IGAA; XFX; 12I245/40R19 98GAA; 57EE-KLASSE COUPE, CABRIOVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2001/116*0502*. 120 - 215 225/35R19 88Y207255/30R19 91Y120 - 245 235/35R19 91Y225 - 245 255/30R19 91Y207e1*2001/116*0502*.120 - 215120 - 245125 - 215225 - 245255/30R19 91Y235/35R19 91Y225/35R19 88Y255/30R19 91YAuflagen zu Reifen5FE; 57E; 670; 67322I; 248; 57F; 67321P22I; 248; 57F; 57522I; 248; 57F; 67321P5FE; 57E; 670; 67322I; 248; 57F; 575GLC-KLASSE, GLK-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifenAuflagen zu Reifene1*2001/116*0480*.204 X100 - 225 235/45R19 95W235/50R19 99245/45R19 98255/40R19 96255/45R19 10024J; 24M24J; 24M24J; 24M24J; 24M; 575AuflagenerhöhtesAnzugsmoment170 Nm; Coupé; Cabrio;Allradantrieb;Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;51A; 71C; 71K; 721;725; 73C; 74A; 74P;740; 75I; 854erhöhtesAnzugsmoment170 Nm; BaureiheW213;E 300 de;Kombilimousine;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 740; 76A; 854AuflagenCabrio; Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 729; 73C;74A; 74P; 75I; DEJCoupe; Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 729; 73C;74A; 74P; DEJAuflagenerhöhtesAnzugsmoment170 Nm; GLK;Allradantrieb;Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74P; 740; 75I; 765;AGD; DEGIm Fahrzeug vorgeschriebene Fahrzeugsysteme, z. B. Reifendruckkontrollsysteme, müssenDas Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 6 von 25nach Anbau der Sonderräder funktionsfähig bleiben.Der Fahrzeughalter muss auf die Kontrolle des Anzugsmoments der Befestigungsmittel nach einer Wegstreckevon 50km hingewiesen werden.Verwendungsbereich/Fz-Hersteller: Nissan International S. A.Befestigungsteile: Kegelbund-schrauben M14x1,5, Schaftl. 28 mm, Kegelw. 60 GradZubehör: Zentrierring: Ø74,1 - Ø66,6; Nabenkappe: C180Anzugsmoment der Befestigungsteile: 130 NmInfiniti Q30, Infiniti Q30S, Infiniti QX30Verkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifenAuflagen zu Reifene11*2007/46*2977*., 125H15225/45R19 92e5*2007/46*1030*.235/45R19 9526P; 27HH15e11*2007/46*2977*., 80 - 155 225/45R19 92e5*2007/46*1030*.235/45R19 95245/40R19 9426P; 27H26B; 26N; 27H248; 26B; 26N; 27FAuflagenQX30; Allradantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74PQ30; Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11G; 11H; 11K;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;74PAuflagen10B) Die mindestens erforderlichen Geschwindigkeitsbereiche der zu verwendenden Reifen sind, mitAusnahme der Reifen mit M S-Profil, den Fahrzeugpapieren zu entnehmen. Die für M S Reifenzulässige Höchstgeschwindigkeit ist im Blickfeld des Fahrzeugführer sinnfällig anzugeben und im Betriebnicht zu überschreiten.Die zulässige Achslast des Fahrzeuges darf nicht größer sein als das Zweifacheder auf Seite 1 dieser Anlage angegebenen Radlast unter Berücksichtigung des angegebenenAbrollumfanges.11G) Die Brems-, Lenkungsaggregate und das Fahrwerk mit Ausnahme von Sonder-Fahrwerksfedern müssen,sofern diese durch keine weiteren Auflagen berührt werden, dem Serienstand entsprechen. Für dieSonder-Fahrwerksfedern muß eine Allgemeine Betriebserlaubnis oder ein Teilegutachten vorliegen;gegen die Verwendung der Rad/Reifenkombination dürfen keine technischen Bedenken bestehen. Wirdgleichzeitig mit dem Anbau der Sonderräder eine Fahrwerksänderung vorgenommen, so ist diese undihre Auswirkung auf den Anbau der Sonderräder gesondert zu beurteilen.11H) Wird das serienmäßige Ersatzrad verwendet, soll mit mäßiger Geschwindigkeit und nicht länger alserforderlich gefahren werden. Hierbei müssen die serienmäßigen Befestigungsteile verwendet werden.Bei Fahrzeugausführungen mit Allradantrieb ist bei Verwendung des Ersatzrades darauf zu achten, daßnur Reifen mit gleich großem Abrollumfang zulässig sind.11K) Der vorschriftsmäßige Zustand des Fahrzeuges ist durch einen amtlich anerkannten Sachverständigenoder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr oder einen Prüfingenieur einer Überwachungsorganisation odereinen Angestellten nach Abschnitt 4 der Anlage VIIIb zur StVZO unter Angabe vonFAHRZEUGHERSTELLER, FAHRZEUGTYP und FAHRZEUGIDENTIFIZIERUNGSNUMMER auf einemNachweis entsprechend dem im Beispielkatalog zum §19 StVZO veröffentlichten Muster bescheinigen zulassen.Das Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 7 von 2512A) Die Verwendung von Schneeketten ist nicht möglich, es sei denn, dass für den hier aufgeführtenFahrzeugtyp eine weitere Umrüstmöglichkeit im Gutachten aufgeführt ist.Für diese Umrüstung mit der Einschränkung in Spalte Auflagen "Auflagen zu Reifen" sind die dortaufgeführten Auflagen und Hinweise zu beachten.12I)Die Verwendung von feingliedrigen Schneeketten, die nicht mehr als 10 mm (einschließlichKettenschloss) auftragen, ist nur an der Achse, die in der Betriebsanleitung des Fahrzeuges genanntwird, möglich.21B) Durch Anlegen der vorderen Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel über die gesamteRadhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.21J) Durch Aufweiten bzw. Bearbeiten der vorderen Radhäuser im Bereich der Radaußenseite über diegesamte Radhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.21L) Durch Nacharbeit der vorderen Radhäuser im Bereich über der Reifenlauffläche ist eine ausreichendeFreigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.21P) Durch Anlegen bzw. Bearbeiten der vorderen Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügelüber die gesamte Radhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombinationunter Berücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTO bzw. WdK (1,04 facheNennbreite des Reifens) herzustellen.22B) Durch Anlegen bzw. Bearbeiten der hinteren Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel überdie gesamte Radhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombinationherzustellen.22F) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der hinteren Radhäuser im Bereich der Radaußenseite über diegesamte Radhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.22H) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der hinteren Radhäuser im Bereich der Radaußenseite über diegesamte Radhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination unterBerücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTO bzw. WdK (1,04 fache Nennbreitedes Reifens) herzustellen.22I)Durch Anlegen bzw. Bearbeiten der hinteren Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel überdie gesamte Radhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination unterBerücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTO bzw. WdK (1,04 fache Nennbreitedes Reifens) herzustellen.22L) Durch Kürzen bis zum Schraubenkopf und komplettes Umbiegen der Befestigungslasche derHeckschürzenbefestigung ist eine ausreichende Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.22M) Durch Kürzen bis zum Schraubenkopf und komplettes Umbiegen der Befestigungslasche derHeckschürzenbefestigung ist eine ausreichende Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination unterBerücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTO bzw. WdK (1,04 fache Nennbreitedes Reifens) herzustellen.241) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte herzustellen. Diegesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichenBetriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereichabgedeckt sein.244) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen.Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichenBetriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereichabgedeckt sein.245) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte herzustellen. JeDas Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 8 von 25nach Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.)kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Die gesamte Breite derRad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens(1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereich abgedeckt sein.246) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen des Kotflügels oder durch Anbau von dauerhaftbefestigten Karosserieteilen im Bereich 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen. Je nach Rüstzustanddes Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein,dass die Radabdeckung ausreichend ist. Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unterBeachtung des maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens),im oben genannten Bereich abgedeckt sein.247) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen des Kotflügels oder durch Anbau von dauerhaftbefestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte herzustellen. Je nach Rüstzustand desFahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein,dass die Radabdeckung ausreichend ist. Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unterBeachtung des maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens),im oben genannten Bereich abgedeckt sein.248) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen.Je nach Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.)kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Die gesamte Breite derRad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens(1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereich abgedeckt sein.24C) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Gradhinter der Radmitte herzustellen. Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtungdes maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im obengenannten Bereich abgedeckt sein.24D) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Gradhinter der Radmitte herzustellen. Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtungdes maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im obengenannten Bereich abgedeckt sein.24J) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Gradhinter der Radmitte herzustellen. Je nach Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung,Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Diegesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichenBetriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereichabgedeckt sein.24M) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Gradhinter der Radmitte herzustellen. Je nach Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung,Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Diegesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichenBetriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereichabgedeckt sein.26B) Durch Anlegen der vorderen Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel ist die Freigängigkeitder Rad/Reifen-Kombination herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dem beigefügten Anhang /Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.Das Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 9 von 2526J) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der vorderen Radhäuser ist die Freigängigkeit derRad/Reifen-Kombination herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dem beigefügten Anhang /Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.26N) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der vorderen Radhäuser ist die Freigängigkeit derRad/Reifen-Kombination unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTObzw. WdK (1,04 fache Nennbreite des Reifens) herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dembeigefügten Anhang / Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.26P) Durch Anlegen der vorderen Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel ist die Freigängigkeitder Rad/Reifen-Kombination unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTObzw. WdK (1,04 fache Nennbreite des Reifens) herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dembeigefügten Anhang / Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.27B) Durch Anlegen der hinteren Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel ist die Freigängigkeitder Rad/Reifen-Kombination herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dem beigefügten Anhang /Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.27F) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der hinteren Radhäuser ist die Freigängigkeit derRad/Reifen-Kombination herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dem beigefügten Anhang /Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.27H) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der hinteren Radhäuser ist die Freigängigkeit derRad/Reifen-Kombination unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTObzw. WdK (1,04 fache Nennbreite des Reifens) herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dembeigefügten Anhang / Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.27I)Durch Anlegen der hinteren Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel ist die Freigängigkeitder Rad/Reifen-Kombination unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTObzw. WdK (1,04 fache Nennbreite des Reifens) herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dembeigefügten Anhang / Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.27V) Durch Kürzen der Befestigungslasche der Heckschürzenbefestigung ist eine ausreichende Freigängigkeitder Rad/Reifen-Kombination herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dem beigefügten Anhang /Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.367) Durch Begrenzen des Lenkeinschlages oder durch Nacharbeit der vorderen Radhäuser im Bereich derRadinnenseite ist eine ausreichende Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.51A) Der vom Fahrzeughersteller (siehe Betriebsanleitung oder Reifenfülldruckhinweis am Fahrzeug) bzw.Reifenhersteller vorgeschriebene Reifenfülldruck ist zu beachten.Die Verwendung von Reifen mit Notlaufeigenschaften ist laut Hersteller nur mitReifenfülldrucküberwachungssystem zulässig.53S) Es ist eine Bestätigung des Reifenherstellers über die ausreichende Tragfähigkeit der Reifengrößeerforderlich. Es wird empfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.575) Es sind die serienmäßigen Reifen-Kombinationen zulässig.Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig. Die Hinweise und Empfehlungen des Fahrzeugherstellerssind bei Verwendung dieser Reifengröße zu beachten.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.57E) Die Verwendung dieser Reifengröße ist auf dieser Radgröße nur an der Vorderachse zulässig.57F) Die Verwendung dieser Reifengröße ist auf dieser Radgröße nur an der Hinterachse zulässig.5FE) Die Verwendung dieser Reifengröße ist nur zulässig an Fahrzeugausführungen bis zu einer zulässigenAchslast von 1120kg.5HA) Die Verwendung dieser Reifengröße ist nur zulässig an Fahrzeugausführungen bis zu einer zulässigenAchslast von 1300kg.Das Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 10 von 25670) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:265/30R19Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.An Fahrzeugausführungen mit automatischem Blockierverhinderer (ABV) bzw. Antriebsschlupfregelung(ASR) dürfen nur Reifen verwendet werden, deren Differenz im Abrollumfang kleiner als 1% ist. Es isteine Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich; es wirdempfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.671) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:255/30R19Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.An Fahrzeugausführungen mit automatischem Blockierverhinderer (ABV) bzw. Antriebsschlupfregelung(ASR) dürfen nur Reifen verwendet werden, deren Differenz im Abrollumfang kleiner als 1% ist. Es isteine Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich; es wirdempfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.672) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:255/35R19Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.An Fahrzeugausführungen mit automatischem Blockierverhinderer (ABV) bzw. Antriebsschlupfregelung(ASR) dürfen nur Reifen verwendet werden, deren Differenz im Abrollumfang kleiner als 1% ist. Es isteine Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich; es wirdempfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.673) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:255/30R19Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.An Fahrzeugausführungen mit automatischem Blockierverhinderer (ABV) bzw. Antriebsschlupfregelung(ASR) dürfen nur Reifen verwendet werden, deren Differenz im Abrollumfang kleiner als 1% ist. Es isteine Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich; es wirdempfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.6AE) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:245/35R19Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte ReifengrößeDas Prüflabor ist als Technischer Dienst entsprechend EG-FGV für das Typgenehmigungsverfahren desKraftfahrt-Bundesamtes unter der Registrier-Nr. KBA-P 00055-00 anerkannt.

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TGANLAGE: 2Hersteller: Wheel Trade Dariusz WichlinskiRadtyp: JR11 8,5x19Stand: 21.01.2020Seite: 11 von 25nur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.71C) Zum Auswuchten der Sonderräder dürfen an der Felgeninnenseite nur Klebegewichte angebrachtwerden.71K) Zum Auswuchten der Sonderräder dürfen an der Felgenaußenseite nur Klebegewichte unterhalb desTiefbetts angebracht werden.721) Es ist nur die Verwendung von Gummiventilen oder Metallschraubventilen mit Überwurfmutter vonaußen, die weitgehend den Normen (DIN, E.T.R.T.O. bzw. Ti

Teilegutachten 366-0017-17-WIRD-TG ANLAGE: 2 Radtyp: JR11 8,5x19 Hersteller: Wheel Trade D