Transcription

Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheitvon Frauen in DeutschlandINFORMATIONENzur Durchführung der Interviewsin der Hauptstudie3144 /Januar 2003, Hd,Pa,Fc

Bonn, im Januar 2003Liebe Interviewerin,mit diesen Unterlagen erhalten Sie das Befragungsmaterial für die Studie„Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland“.Die Befragung führen wir in Zusammenarbeit mit dem InterdisziplinärenFrauenforschungszentrum (IFF) der Universität Bielefeld im Auftrag desBundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durch.Ziel dieser Studie ist es, Gewalterfahrungen von Frauen in Deutschland, ihreUrsachen und Folgen zu erfassen, um daraus Strategien für bessere Hilfs- undUnterstützungsmöglichkeiten entwickeln zu können.Insgesamt werden 10.000 Frauen, die deutsch sprechen, im Alter von 16 bis85 Jahren befragt. Basis der Studie ist eine Einwohnermeldestichprobe in 250Gemeinden.Das Interview besteht aus zwei Teilen: einem mündlichen Interview und einemschriftlichen Selbstausfüller, der in Ihrem Beisein von der Zielperson direkt imAnschluss an das mündliche Interview ausgefüllt werden soll.Auf den folgenden Seiten haben wir für Sie einige wichtige Informationen zumInterview sowie die wichtigsten und studienspezifischen Standards derInterviewtechnik aufgeführt. Bitte machen Sie sich mit diesen Regeln vor Ihremersten Gespräch vertraut.Sollten Sie noch Fragen haben oder sollten bei den Interviews ganz unerwartetProbleme auftauchen, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zurVerfügung.Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für Ihre Mitarbeit bedankenund wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Befragung!Christine FredebeulEinsatzleiterinDr. Angela Prussog-WagnerProjektleiterin(0228 / 3822 - 432)(0228 / 3822 – 420)

Inhaltsverzeichnis1Kontrolle vor dem Interview . 12Stichprobe und Kontaktprotokoll . 22.1Kontaktprotokoll und Verweigererfragebogen . 23Die Erhebungsinstrumente . 43.1Mündlicher Fragebogen mit Listenheft . 63.1.1Listenheft . 63.1.2Filter . 73.1.3Interviewerfragen . 83.2Gelber schriftlicher Fragebogen („Selbstausfüller“) . 83.3Informationsbroschüren und IFF-Karte . 94Das Interview .104.1Allgemeine Hinweise zur Gesprächsführung und die Rolleder Interviewerin .104.2Spezielle Hinweise zur Gesprächsführung für die Studie„Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauenin Deutschland“ .124.3Die Interviewsituation .135Allgemeine technische Hinweise . 166Antworten auf häufig gestellte Fragen - Tipps im Umgangmit den Zielpersonen und mit der Interviewsituation .177Anhang .27Anschreiben und DatenschutzblattKontaktprotokoll und AusfallfragebogenPanelblattIFF-Karte

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland1Kontrolle vor dem InterviewBitte überprüfen sie grundsätzlich vor jedem Interviewtermin, ob Sie dasMaterial vollständig erhalten haben.Sie erhalten für jedes Interview:44441 Mündlichen Fragebogen1 Schriftlichen Fragebogen (gelb)1 Kontaktprotokoll (blau) mit Ausfallfragebogen (grün)1 Panelblatt (rosa)und zum Verteilen nach Abschluss des Interviews:4 1 Telefonkarte4 1 IFF-Karte für die Telefon-Hotline4 1 Infoblatt oder Broschüre zu Hilfemöglichkeiten in der GemeindeSie erhalten für die gesamte geInformationsbroschüren für die ZP über Hilfsangebote /Beratungsangebote für Frauen in der jeweiligen Region1

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland2Stichprobe und KontaktprotokollDie Befragung findet in 250 repräsentativ ausgewählten Gemeinden statt. DieZielpersonen werden vorab durch ein Anschreiben und Datenschutzblatt überdie Studie informiert (siehe Anhang). Insgesamt sollen 10.000 Interviewsdurchgeführt werden, d. h. pro Gemeinde etwa durchschnittlich 40 Interviews.2.1Kontaktprotokoll und AusfallfragebogenKontaktprotokoll:Für jede Zielperson erhalten Sie ein Kontaktprotokoll (siehe Anhang) mitaufgedrucktem Namen, Adresse und laufender Nummer (Lfd.).Bitte protokollieren Sie jeden Kontakt - sowohl telefonisch wie persönlich und unabhängig davon, ob dieser mit der Zielperson selbst oder eineranderen Person stattgefunden hat.Jedes Kontaktprotokoll muss von Ihnen ausführlich und korrekt ausgefülltwerden. Die auf der Rückseite des Kontaktprotokolls detailliertaufgeschlüsselten Bearbeitungscodes sollen es Ihnen erleichtern, für jeglicheKontaktsituation einen eindeutigen Code zu vergeben. Zu jedemdurchgeführten und zu jedem nicht durchgeführten Interview muss einnachvollziehbar ausgefülltes Kontaktprotokoll vorliegen.Ausfallfragebogen:In den Fällen, in denen es aus unterschiedlichen Gründen nicht zu einemInterview gekommen ist, müssen Sie den grünen Ausfallfragebogeneinsetzen, denn wir möchten wissen, welcher Personenkreis nicht bereit ist, ander Untersuchung teilzunehmen. Auch bei der Beantwortung dieserZusatzfragen müssen Sie besondere Sorgfalt walten lassen.2

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in DeutschlandLaufende Nummer:Die Kennzeichnung der Erhebungsunterlagen mit laufender Nummer istbesonders wichtig. Nur durch diese Information können wir überprüfen, oballe Befragungsteile einer Zielperson bei uns vorliegen. Weisen Sie dieZielperson bei Nachfragen freundlich darauf hin, dass die laufende Nummerlediglich die Befragungsteile kenntlich macht.Bitte übertragen Sie die laufende Nummer (Lfd.) des Kontaktprotokollsimmer.4444auf den mündlichen Fragebogenauf den gelben schriftlichen Fragebogen (drop off)auf das rosa Panelblattggf. auf den grünen Ausfallfragebogen3

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland3Die ErhebungsinstrumenteDas Interview besteht aus zwei Teilen:einem mündlichen Fragebogen und einem gelben schriftlichen Selbstausfüllerfür die Zielperson.Der schriftliche Selbstausfüller soll am Ende des mündlichen Interviews imBeisein der Interviewerin ausgefüllt werden.Im folgenden sind die einzelnen Themenbereiche der beiden Befragungsteileim Überblick aufgeführt.Mündlicher FragebogenZufriedenheit verschiedene LebenssituationenSoziodemographie (I) Kinder, Herkunftsfamilie, GeschwisterSelbsteinschätzung eigenes Leben, Beziehung zu anderen MenschenÄngste und Bedrohungsgefühle verschiedene AlltagssituationenSexuelle Belästigung Häufigkeit in verschiedenen LebensbereichenSoziodemographie (II) Herkunft, ReligionAusbildung / BerufslebenPsychische Gewalt Häufigkeit in verschiedenen LebensbereichenGesundheit aktuelle Beschwerden, Alkohol/Tabak/DrogenkonsumKörperliche Gewalt Häufigkeit, Täterabfrage, Verletzungsfolgen,Nachfragen zur schlimmsten Situation (Einschalten von Polizei / Gericht)Sexuelle Gewalt Häufigkeit, Täterabfrage, Verletzungsfolgen,Nachfragen zur schlimmsten Situation (Einschalten von Polizei / Gericht)Fragen zur Inanspruchnahme von Hilfsangeboten / HilfeeinrichtungenSoziodemographie (III) Haushaltszusammensetzung, Einkommen,FamilienstandAktuelle Partnerschaft / frühere agen4

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in DeutschlandSchriftlicher FragebogenAllgemeine Fragen zur aktuellen PartnerschaftKörperliche / Sexuelle Gewalt in aktueller Partnerschaft / früherenPartnerschaftenNachfragen zur letzten Partnerschaft mit GewalterfahrungenBelästigung durch frühere / zurückgewiesene Partner (Stalking)Gewalterfahrung in KindheitUmgang mit eigenen Kindern5

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland3.16Mündlicher Fragebogen mit ListenheftDer Fragebogen ist auf den ersten Blick sehr umfangreich. Allerdings enthält ergroße Filtersprünge, die nur auf einige der Zielpersonen zutreffen.Für uns ist sehr wichtig, dass Sie sich genau an alle Anweisungen halten. Bitte lesenSie die Fragen sowie, wenn gefordert, die Antwortvorgaben vollständig undlangsam vor. Lassen Sie den Zielpersonen Zeit, die Listen in Ruhe zu lesen.3.1.1ListenheftDas Listenheft wird der Zielperson zu Beginn des Interviews übergeben und amEnde wieder mitgenommen, da Sie es für mehrere Interviews verwenden sollen.Die in diesem Heft enthaltenen Listen sind in der Reihenfolge der Fragen sortiertund mit der entsprechenden Fragenummer versehen. Weisen Sie die Zielperson darauf hin, welche Liste aufzuschlagen ist. Überzeugen Sie sich, ob jeweils die richtige Liste vorliegt. Achten Sie darauf, dass die Listen auch wirklich benutzt werden. Lassen Sie die Zielperson anhand der Vorgaben ihre Entscheidung selbst treffen,im Zweifelsfall gilt immer die Angabe der Zielperson. Falls eine Antwort der Zielperson gar nicht in den Vorgaben der Listeneinzuordnen ist, dann notieren Sie diese bitte wortwörtlich im Fragebogen. Vondieser Möglichkeit sollten Sie jedoch nur in Ausnahmefällen Gebrauch machen

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland3.1.27FilterFilter sind vergleichbar mit Weichenstellungen im Zugverkehr. Durch die Angabeder nächsten Zielfragennummer werden Sie auf die für die Zielperson jeweilszutreffende nächste Frage gelenkt. Die Einhaltung der Filterwege ist besonderswichtig. Der Fragebogen erscheint auf den ersten Blick sehr umfangreich, jedochwerden nicht alle Fragen jeder Zielperson gestellt.Filterhinweise finden Sie im mündlichen Interviewteil in der rechten Randspalte.Setzen Sie das Interview je nach Antwort bei der rechts angegebenenFragenummer fort. Soweit keine Nummer angegeben ist, gehen Sie zurnächstfolgenden Frage.B E I S P I E L:104Haben Sie eigene Kinder?Denken Sie bitte auch an Stief-, Pflege- bzw. und AdoptivkinderKinder, die bereits verstorben sind.Ja,Anzahl:ooNein, keine Kinder. overweigertweiß nicht. o. o105106105Nun möchten wir Ihnen einige Fragen zu diesen Kindern stellen.Beginnen wir mit dem ältesten Kind: Bitte die Fragen A bis D für jedes Kind nacheinander abfragen!106ANennen Sie mir bitte den Vornamen .BWelches Geschlecht .CIst dieses Kind .DLebt . bei Ihnen im Haushalt?Wenn Sie jetzt an Ihre eigene Kindheit zurückdenken:Sind Sie in dieser Zeit ganz oder überwiegend bei Ihren beiden leiblichen Elternaufgewachsen, also sowohl bei Ihrer leiblichen Mutter als auch bei Ihrem leiblichenVater?.

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland3.1.38InterviewerfragenWie in allen unseren Interviews finden Sie im mündlichen Fragebogen nach demFragenkatalog für die Zielperson eine Reihe von Fragen, die Sie als Interviewerinselbst ausfüllen sollen.Tun Sie dies bitte nach dem Interview, ohne dass die Befragte das Ausfüllen bzw.ihre Angaben beobachten kann.Bitte füllen Sie die Fragen an den Interviewer sorgfältig aus, da Ihre Einschätzungdes Interviewablaufs und Ihre Anmerkungen zur Zielperson für uns sehr wichtigeInformationen darstellen.3.2Gelber schriftlicher Fragebogen („Selbstausfüller“)An das mündliche Interview schließt der schriftliche Fragebogen an. Die Zielpersonsoll direkt im Anschluss in Ihrem Beisein allein und in aller Ruhe die Fragen desschriftlichen Fragebogens beantworten.Falls eine Zielperson dies verweigert oder das Ausfüllen abbricht, bitte die genauenVerweigerungsgründe bzw. Abbruchgründe unter der Frage XVII, Seite 96 desmündlichen Fragebogens notieren.In dem schriftlichen Fragebogen werden vor allem Gewalterfahrungen inPartnerschaften und in der Familie erfasst. Wir hoffen, über diese Methodik bessersolche Gewalterfahrungen aufdecken zu können, die die Zielpersonen nicht direktgegenüber Dritten äußern wollen. Der Befragten gegenüber wird nur gesagt, dasses in dem nun folgenden Fragebogen noch einmal kurz um das Thema Familie undPartnerschaft geht.

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland9Bitte beachten Sie Folgendes:1. Während die Zielperson den schriftlichen Fragebogen bearbeitet, können Siedie Zielperson gegebenenfalls unterstützen, aber nur wenn diese Nachfragenhat und Sie um Unterstützung bittet.2. Halten Sie sich ansonsten zurück, beobachten Sie die Zielperson nicht undgeben Sie ihr das Gefühl, dass sie den Fragebogen ohne Zeitdruck und inRuhe ausfüllen kann.3. Sie selbst sollten, während die Zielperson den schriftlichen Fragebogenbeantwortet, die Interviewerfragen im mündlichen Fragebogen beantworten.Bitte notieren Sie auch in dieser Phase alles, was Ihnen auffällt, etwa wenndie Zielperson sich zu dem Fragebogen äußert u.ä.4. Falls die Zielperson fragt, warum ähnliche Fragen noch einmal auftauchen,erläutern Sie ihr bitte, dass wir die Erfahrung gemacht haben, dass es leichterist, sich über bestimmte Situationen in der Partnerschaft und in der Familie ineinem schriftlichen Fragebogen zu äußern als in einem mündlichen Interview.5. Wenn der Fragebogen bearbeitet ist, soll die Befragte ihn in einen Umschlagstecken und diesen an Sie übergeben. Sie selbst sehen den Fragebogendann bitte nicht mehr durch.6. Normalerweise soll der ausgefüllte Fragebogen der Interviewerin mitgegeben werden. Nur in Ausnahmefällen ist es möglich, dass er von Ihnen zueinem späteren Zeitpunkt abgeholt werden kann. Verschickt werden sollteder Fragebogen jedoch nicht.3.3Informationsbroschüren und IFF-KarteJede Interviewerin erhält von uns eine Auswahl an Informationsbroschüren, die überHilfeeinrichtungen für Frauen in der jeweiligen Region informieren, sowie die IFFKarte mit der Telefonnummer für die Hotline.Die Befragten sollten nach dem Interview gefragt werden, ob Interesse für sie selbstoder auch für Bekannte an einem solchen Informationspaket besteht.Bei Bedarf sind die Informationsbroschüre und die IFF-Karte an die Befragteauszuhändigen.

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland4Das Interview4.1Allgemeine Hinweise zur Gesprächsführung und die Rolle derInterviewerin10Ihre Aufgabe als Interviewerin ist es, Informationen und Meinungen der Befragteneinzuholen. Das Interview ist eine Sozialbeziehung und erfordert Höflichkeit, Takt,Aufmerksamkeit und sorgfältiges Zuhören.Für das Interviewgespräch sind bestimmte spezielle Verhaltensweisen erforderlich: Neutralität - Es ist absolut erforderlich, dass Tatsachen und Meinungen derBefragten ihre eigenen sind. Die Interviewerin muss alles vermeiden, was dieAntwort der Befragten inhaltlich beeinflussen könnte. Vertraulichkeit - Es ist absolut erforderlich, dass die Befragte das Gefühl hat,dass sie frei, offen und ohne Angst oder Kontrolle durch Dritte sprechen kann.Die Interviewerin muss der Befragten klar machen, dass jede Informationvertraulich behandelt wird. Es muss außerdem gewährleistet sein, dass dasInterview mit der Befragten alleine und in Ruhe durchgeführt werden kann. Umgang mit dem Erhebungsinstrument - Die Fragen wurden sorgfältigüberlegt und müssen in der vorgesehenen Form vorgelesen werden. Schon derWechsel eines Wortes kann die Bedeutung der Frage beeinflussen. Falls jedeInterviewerin ein anderes Wort benutzen würde, hätten wir gleichermaßenverschiedene Fragen und die Antworten wären nicht mehr vergleichbar.Lesen Sie die Fragen vor . exakt wie vorgeschrieben. Ändern oder verbessern Sie die Formulierungennicht eigenständig. in der vorgesehenen Reihenfolge. Stellen Sie alle Fragen in der vorgegebenenReihenfolge und beachten Sie die im Fragebogen vorhandenen Durchführungshinweise. im Ton einer Unterhaltung. Die Fragen sollten im Ton einer ruhigen undsachlichen Unterhaltung vorgelesen werden. in ihrem vollen Umfang. Lesen Sie die Fragentexte vollständig vor! Nebensätzeund zusätzliche Erläuterungen sind wichtig für das Verständnis der Fragen.

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland11Bitte beachten Sie bei der Durchführung des Interviews folgende Regeln: Wird eine Frage von der Zielperson nicht verstanden, so darf sie von Ihnenkeinesfalls inhaltlich erklärt werden. Lesen Sie die Frage noch einmal vor.Wenn auch dies nicht hilft, versuchen Sie herauszubekommen, was dieVerständnisschwierigkeiten verursacht. Machen Sie sich eine kurze Notiz imFragebogen und/oder auf einem Notizblatt. Zeigen Sie stets Interesse für die Meinungen der Zielperson, ohne Ihre eigeneMeinung zu äußern. Sie müssen zuhören können. Bevormunden Sie die Zielperson nicht. Lesen Sie gegebenenfalls die Fragenoch einmal vor. Überreden Sie die Zielperson nicht zu Antworten. Im Zweifelsfall kann auchdie Angabe “weiß nicht” eine akzeptable, manchmal auch die einzig richtigeAntwort sein. Bleiben Sie ein neutraler Gesprächspartner. Die Kategorie „weißnicht“ sollte auf keinen Fall angeboten werden, um das Interview zubeschleunigen. Lassen Sie der Zielperson Zeit zum Überlegen. Drängen und hetzen Sie die Zielperson nicht, unterbrechen Sie sie nicht undschneiden Sie ihr nicht das Wort ab. Geben Sie der Zielperson nie das Gefühl, unzureichende oder falsche Antwortenzu geben. Gehen Sie sachkundig und geduldig auf alle Rückfragen der Zielperson ein. Falls eine Zielperson eine bestimmte Frage ablehnt, versuchen Sie auch hier denGrund für die Ablehnung herauszubekommen und ihn zu dokumentieren. FahrenSie anschließend mit dem Interview fort. Lesen Sie sich die Intervieweranweisungen sorgfältig durch, aber lesen Siesie nicht vor. Sie enthalten wichtige Hinweise für den Umgang mit einzelnenFragen, die Ihnen helfen können, die Zielperson aber verwirren würden. Nun noch eine Bitte zu eigentlich Selbstverständlichem: Lassen Sie derZielperson ausreichend Zeit beim Lesen der Listen.

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland4.212Spezielle Hinweise zur Gesprächsführung für die Studie„Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen inDeutschland"Einige Fragen im mündlichen Teil des Interviews befassen sich mit verschiedenenGewalterfahrungen der befragten Frauen. Für uns ist es sehr wichtig, hier möglichstehrliche Antworten zu erhalten und zugleich die betroffenen Befragten nichtübermäßig mit Erinnerungen an erlebte Gewalterfahrungen zu belasten.Beachten Sie deshalb bitte folgende Anweisungen: Versuchen Sie, im Interview ein Klima des Vertrauens und zugleich dersachlichen Distanz herzustellen. Das macht es für Befragte leichter, überschwierige Themen zu berichten. Manchmal fällt es Frauen schwer, über eigene Gewalterfahrungen zu berichten.Bohren Sie bei sensiblen Fragen und wenn Sie merken, dass die Befragte anbestimmten Stellen zu stark durch Erinnerungen an Gewalterfahrungen belastetist und nicht antworten will, nicht weiter nach, sondern gehen Sie über zurnächsten Frage. Manchmal fällt es auch Interviewerinnen schwer, sensible Fragen zu Gewaltauszusprechen. Für den Erfolg der Studie ist es wichtig, dass gerade die Fragenzu Gewalt ohne Angst oder Vorbehalte von der Interviewerin angesprochenwerden können. Üben oder überprüfen Sie deshalb bitte vor dem Interview, obSie die Fragen zu Gewalt sachlich, neutral und ohne innere Vorbehalteaussprechen können und ob Sie offen sind, Informationen über möglicheGewalterfahrungen von Befragten vorurteilsfrei aufzunehmen.Die überwiegende Zahl der Zielpersonen wird das Interview ohne Problemedurchführen können. Allerdings könnten auf die eine oder andere Frage imFragebogen gelegentlich emotionale Reaktionen auftreten. Dies könnte geschehen,wenn sich die Zielperson gerade in einer krisenhaften Situation befindet oder wenndas Interview möglicherweise schmerzhafte Erinnerungen bei der Befragtenwachruft.

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland13Wenn eine Zielperson in Tränen ausbricht, ist es in Ordnung, behutsam mit demInterviewgespräch fortzufahren. Das gilt auch, wenn eine Zielperson Leiden zumAusdruck bringt. Die Interviewerin fährt langsam fort, reicht etwa ein Taschentuchund führt nach einem Moment der Besinnung das Interview weiter.Falls nötig, kann man die Zielperson auch fragen, ob eine kurze Unterbrechung desInterviewgespräches gewünscht wird, bevor es weitergehen kann oder ob dasInterview zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt werden sollte.Befindet man sich in einer solchen Situation, dann muss die Fortführung desInterviewgesprächs für die Zielperson keineswegs eine unangenehme Erfahrungsein. Tatsächlich kann es für viele Befragte in einer solchen Situation durchauspositiv sein, etwas über ihre schlechten Erfahrungen mitzuteilen. Oft habenBefragte vorher noch nicht die Gelegenheit gehabt, über solche Erfahrungen zusprechen. Diese Einschätzung der Situation beruht auf Erfahrungen. In derVergangenheit waren bei vergleichbaren Studien solche “schwierigen”Zielpersonen bei einem erneuten Kontakt stets bereit, an einer Wiederholungsbefragung teilzunehmen. Dies zeigt, dass das erste Interview für die Befragten einedurchaus positive Erfahrung gewesen ist – sonst würden sie nicht wiederteilnahmebereit sein.Gelegentlich können während des Interviews Ereignisse auftreten, die Sie alsInterviewerin über die Zielperson ernsthaft besorgt machen kann. Sollte dieBelastung für die Zielperson zu hoch werden und sollte die Zielperson das Interviewganz abbrechen wollen, geben Sie ihr das Gefühl, dass das auch völlig in Ordnungist und danken Sie ihr für die Mitarbeit an der Studie.Sie können in einem solchen Fall mit der Befragten besprechen, ob es jemanden inihrem persönlichen Umfeld gibt, an den sie sich wenden kann. Bei Bedarf könnenSie eine Informationsbroschüre über Hilfemöglichkeiten vor Ort sowie die IFF-Kartemit der Telefonnummer des IFF übergeben, an die sich die Befragte dann beiNachfragen und Hilfebedarf selber wenden kann.Wichtig:Drängen Sie aber der Befragten auf keinen Fall Ihre Hilfe auf und schlüpfen Sienicht in die Rolle der Helferin! Auch aus Datenschutzgründen ist Ihnen dies nichterlaubt!

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland4.314Die InterviewsituationAblenkend und auf die Aussagen verzerrend wirkt die Anwesenheit andererPersonen aus dem Haushalt. Achten Sie bitte darauf, dass Sie sich mit derZielperson allein und in ruhiger Atmosphäre unterhalten können. Die Anwesenheitanderer Personen während des Interviews ist zu vermeiden und es sollte auchdarauf geachtet werden, dass andere Personen im Haushalt nicht - etwa beigeöffneten Zimmertüren - mithören können (einzige Ausnahme sind Säuglingeoder Kleinkinder bis ca. 4 Jahre). Wenn dies nicht möglich ist, kann und soll dasInterview in Einzelfällen auch an einem „neutralen“ Ort durchgeführt werden odermachen Sie einen neuen Termin mit der Befragten aus. Falls Sie während des Interviews durch das Hereinkommen einer anderen Persongestört werden, unterbrechen Sie bitte das Interview, bis Sie wieder ungestörtsind. Falls eine dritte Person wissen will, um welches Thema es in dem Interview geht,nennen Sie bitte nur den allgemeinen Studientitel. Es handelt sich hier um eineBefragung zur „Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen inDeutschland“. Falls die dritte Person nicht bereit ist, sich wieder aus dem Zimmer zu entfernen,mithören will oder extrem kontrollierend ist, dann brechen Sie bitte dasInterview an dieser Stelle ab. Versuchen Sie den Abbruch möglichst „weich“ zugestalten, indem Sie zu einer allgemeinen Frage am Ende des Interviewsübergehen (z.B. Frage 907 und 908, Haushaltszusammensetzung) und schließenSie mit diesen Fragen das Interview vorläufig ab. Sollten Sie zum Zeitpunkt derStörung bereits weiter hinten im Interview sein, dann gehen Sie direkt zurPanelfrage (Frage 945) über und bedanken sich bei der Befragten für dieTeilnahme. Rufen Sie dann die Zielperson zu einem späteren Zeitpunkt nocheinmal an und klären Sie ab, ob eine Fortführung des Interviews in ungestörterAtmosphäre möglich ist. Bitte weisen Sie die Zielperson bereits bei der Kontaktaufnahme bzw. Terminvereinbarung darauf hin, dass das Interview ungestört und in Ruhe durchgeführtwerden muss. Sagen Sie der Zielperson bitte, dass Sie - falls jemandhereinkommen sollte – das Interview kurz unterbrechen werden, bis Sie wiederungestört sind.

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland15Achten Sie darauf, dass Sie Ihrer Interviewpartnerin gegenüber sitzen. Ein Einblickin den Fragebogen lenkt die Zielperson nur ab. Die Zielperson sollte sich völlig aufdie von Ihnen vorgelesenen Fragen konzentrieren können. Ermutigen Sie die Zielperson, zügig zu antworten. Lassen Sie ihr aber gerade beiden Fragen zu Gewalt und zu früheren Erfahrungen in verschiedenen Lebensbereichen ausreichend Zeit, sich an bestimmte Ereignisse zu erinnern. Es ist wichtig, dass die Zielperson zu jeder gestellten Frage eine Antwort gibt –auch dann, wenn sie das Gefühl hat, dass die Frage für sie persönlich nicht sehrsinnvoll oder wenig passend erscheint. Wird eine Antwortvorgabe von der Zielperson nicht verstanden, helfen Sie bittenicht mit Ihrer persönlichen Erklärung der Frage. Die Befragten sollen die Itemsso beantworten, wie sie sie verstehen. Schlägt die Zielperson einen Deutung vor,so sagen Sie bitte: „Ja, beantworten Sie die Frage bitte so, wie Sie sieverstehen.“ Es gibt keine richtige oder falsche Antworten.Wichtig:Falls das Interview aus zeitlichen oder anderen Gründen unterbrochen werdenmuss, versuchen Sie unbedingt, es zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen!

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland516Allgemeine technische HinweiseBitte lassen Sie keine Frage aus, es sei denn, dies wird durch die Filterführungverlangt. Kennzeichnen Sie alle Fragen, die die Zielperson nicht beantworten kannoder will, nach dem folgenden Muster für fehlende Angaben: weiß nicht / kann ich nicht sagen / usw.Die Zielperson sollte sich - soweit möglich - für eine der angegebenenAntwortmöglichkeiten entscheiden. Wenn dies nicht möglich ist, bitteentsprechend vermerken. Falls „weiß nicht“ als Antwortkategorie zumAnkreuzen vorgesehen ist, bitte ankreuzen. Falls diese Antwortkategorie nichtvorgesehen ist, tragen Sie bitte ggf. „weiß nicht“ als Text in den Fragebogenein. VerweigertBewusste Ablehnung der Zielperson, auf die Frage überhaupt zu antworten.Bitte vermerken Sie genau, falls die Zielperson keine Angaben machen will.Falls diese Antwortkategorie nicht zum Ankreuzen vorgesehen ist, tragen Siebitte ggf. „verweigert“ als Text in den Fragebogen ein. k. A. keine AngabeKeine Angabe darf nicht vorkommen! Falls Antworten fehlen, weil Sie eineFrage vergessen haben zu stellen, bitte nachträglich notieren, z.B. “Fragevergessen“/ “übersprungen".Sollte eine Zielperson einmal eine Antwort geben, die Sie nicht zuordnenkönnen, dann notieren Sie bitte die Antwort WÖRTLICH im Fragebogen!

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland617Antworten auf häufig gestellte Nachfragen Tipps im Umgang mit den Zielpersonen und mit derInterviewsituationAuf den folgenden Seiten haben wir einige Tipps zusammengestellt, die Ihnen dieKontaktaufnahme und den Zugang zu den Zielpersonen erleichtern sollen.Voraussetzung ist aber, dass Sie sich mit den Inhalten der Befragung und demMaterial sehr gut vertraut gemacht haben.DER ERSTE KONTAKTDie Aufmerksamkeitder ZielpersongewinnenBeim ersten Kontakt ist es sehr wichtig, die Aufmerksamkeit derZielperson zu wecken. Ablehnungen treten dann häufiger auf, wennZielpersonen nicht genau wissen, was die Interviewerin eigentlich will.Jede Zielperson hat im Vorfeld ein persönliches Anschreiben und eineDatenschutzerklärung erhalten. Mit diesen Unterlagen ist der Besuch derInterviewerin schon gut vorbereitet. Es ist ein hilfreicher Einstieg in dasGespräch mit der Zielperson, wenn man sie zunächst danach fragt, ob siedas Anschreiben auch erhalten hat.Sie stellen sich der Zielperson persönlich vor und erläutern die Absichtund die Wichtigkeit des Forschungsprojektes.Einführung undVorbereitungGleich zu Beginn des Kontaktes sollten Sie folgende Aspekte deutlichvermitteln: Sie sind eine für diese Studie geschulte Interviewerin und könnensich auch entsprechend ausweisen (seien Sie dabei freundlich, abernicht übereifrig). Sie kommen von einem renommierten Institut in wichtigem Auftrag. Die Teilnahme der Zielperson am Interview ist für den Erfolg diesesProjektes von hoher Bedeutung. Die Erhebung ist wichtig und lohnend aus Gründen, die wie folgterläutert werden können (s.u.). Es ist wichtig, dass das Interview ungestört und ohne AnwesenheitDritter stattfinden kann. Einzige Ausnahme sind Säuglinge oderKleinkinder unter 4 Jahre. Es sollte vorher mit der Zielpersonabgeklärt werden, ob/wann/wie dies möglich ist. Damit die Antworten nicht durch andere Personen beeinflusstwerden, sagen Sie der Zielperson bitte, dass Sie - falls jemandhereinkommt – das Interview kurz unterbrechen werden, bis Siewieder ungestört sind.

3144 Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in DeutschlandVerwendung derDaten18Je überzeugender Sie die Wichtigkeit der Studie darlegen, um so eherstellt sich die Kooperationsbereitschaft der Zielperson

einem s chriftlichen Fragebogen zu äußern als in einem mündlichen Interview. 5. Wenn der Fragebogen bearbeitet ist, soll die Befragte ihn in einen Umschlag stecken und diesen an Sie übergeben. Sie selbst sehen den Fragebogen dann bitte nicht mehr durch. 6. Normalerweise soll der ausgefüllte