Transcription

Abzinsung von Verbindlichkeitenund RückstellungenNov. 2015zusammengestellt von Stefan SchütteIrrtum vorbehalten

DisclaimerDie im Folgenden zusammengestellten Informationen sind begleitend zum Unterricht des"geprüften Betriebswirt IHK" für das Unterrichtsfach "Bilanz- und Steuerpolitik im Unternehmen„gedacht. Zur besseren Veranschaulichung des Stoffgebietes habe ich dazu Informationen ausfremden und eigenen Quellen zusammengetragen, bzw. Gesetzestexte zitiert.Die Verwendung von fremden Quellen erkennen Sie an der Quellenangabe auf der jeweiligenSeite. Als Quelle für die Gesetzestexte dient einheitlich die Seite "Gesetze im Internet" desBundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen kann ich jedoch keineHaftung übernehmen.Die Präsentation enthält Verlinkungen zu Quellen auf andere Internetseiten. Auf die Inhalte derjeweiligen Internetseite habe ich keinen Einfluss. Aus diesem Grund kann ich für diese Inhalteauch keine Gewähr übernehmen.Stand 29.11.2015, Stefan SchütteNov. 2015zusammengestellt von Stefan SchütteIrrtum vorbehalten

Grundsätzliche Auswirkung Mit BilMoG wurde versucht, ein „den tatsächlichen Verhältnissenmöglichst entsprechendes Bild der Finanz-, Vermögens- undErtragslage eines Unternehmens“ zu geben. Dazu gehört auch dieAbzinsung langfristiger Verbindlichkeiten aufgrund des evtl.Finanzierungseffektes derselben. Die Abzinsung von Verbindlichkeiten und Rückstellungen führt dazu,dass diese Werte mit einem niedrigeren Barwert auszuweisen sind.Dadurch wird das Fremdkapital geringer. Ein geringeres Fremdkapital führt bei konstanter Bilanzsummezwangsläufig zu einem höheren Eigenkapital und damit zu einerhöheren Steuerbelastung.Nov. 2015zusammengestellt von Stefan SchütteIrrtum vorbehalten

Abzinsung einer Verbindlichkeit Bestehende Verbindlichkeiten müssen in der Bilanz auf derPassivseite auswiesen werden. Der Ausweis erfolgt maximalin Höhe der Verbindlichkeit. Die Verbindlichkeit darf nur in voller Höhe ausgewiesenwerden, wenn sie– verzinslich ist (Zinssatz 0 % oder mit anderen wirtschaftlichenNachteilen (z. B. Abnahmeverpflichtungen) verbunden ist),– auf einer Anzahlung oder Vorauszahlung beruht und– am Bilanzstichtag eine Laufzeit von weniger als zwölf Monatenaufweist. Besonderheit Darlehen: Laut BMF sind Darlehen immer als verzinslichanzusehen, auch wenn nicht für die gesamte Laufzeit eine Verzinsungvorgesehen ist.Nov. 2015zusammengestellt von Stefan SchütteIrrtum vorbehalten

Beispiel Verbindlichkeit Ein Unternehmer bekommt für ein Investitionsvorhaben von einemVerwandten ein unverzinsliches Darlehen über 50.000 Euro. DieRückzahlung erfolgt zum Ablauf des fünften Jahres in einer Summe. Aufgrund der Laufzeit von mehr als 12 Monaten und dem Vorliegeneines Darlehens darf diese Verbindlichkeit nicht in voller Höhe (50T ) ausgewiesen werden, sondern sie muss abgezinst werden. Handelsrechtlich richtet sich der Abzinsungssatz nach den Tabellender Deutschen Bundesbank und liegt Stand Juli 2015 bei 3,05 %. DieVerbindlichkeit darf also nur mit einem Wert von 43.025,91 ausgewiesen werden. Rechenweg: 50.000 * 1 : (1 0,035)5. Da anstelle der 50.000 nur 43.025,91 ausgewiesen werdendürfen, erhöht sich durch die Abzinsung der Gewinn um 6.974,09 .Nov. 2015zusammengestellt von Stefan SchütteIrrtum vorbehalten

Abzinsung einer RückstellungAuch bei Rückstellungen ist das Finanzamt bestrebt, dieVerbindlichkeit so gering wie möglich anzusetzen. Dazu wird die Höhe des Ansatzes und die Notwendigkeit einer Abzinsungder Rückstellung überprüft.Die gewinnerhöhende Abzinsung kann unterbleiben, wenn die Rückstellung verzinslich ist die Laufzeit am Bilanzstichtag weniger als 12 Monatebeträgt.Nov. 2015zusammengestellt von Stefan SchütteIrrtum vorbehalten

Beispiel Rückstellung Ein Unternehmer errichtet im Jahr 2015 auf einemgepachte

Rückstellungen in Höhe von 5.000 pro Jahr (100.000 : 20 Jahre) für die Abbruchkosten bilden, er muss diese aber mit 5,5 % abzinsen. Damit ergibt sich folgende Rückstellung: Nov. 2015 zusammengestellt von Stefan Schütte Irrtum vorbehalten