Transcription

3. Das obere Zuspiel – Pritschen VorbemerkungDie wichtigste Spieltechnik des Volleyballspiels ist das obere Zuspiel (Pritschen). Es lässt sich relativleicht erlernen und hat eine höhere Genauigkeit als das untere Zuspiel (Baggern). Erfolgreichen Spielabläufen geht meistens das Pritschen voraus. Den offiziellen Spielregeln nach hat der Ball nur sehr kurzenKontakt mit den Händen. Am Anfang ist es aber wichtig, dass die Schüler sich auf die Finger- und Handhaltung konzentrieren, weshalb sie den Ball auch relativ lange in den Händen führen dürfen.Finger- und HandhaltungDie Hände sollten oberhalb der Stirn gehalten werden. Für die Annahme des Volleyballs werden die Finger gespreizt und die Handgelenke leicht nach hinten geklappt.Die Finger bilden gemeinsam mit den beiden Daumen ein „Dreieck“. Die Zeigefinger stehen Richtung Ballmitte und bilden mit den Daumen ein offenes Dreieck. DieHandflächen sind leicht gewölbt und bilden ein „Körbchen“.Beate Büngers/Kristin Rücker: Volleyball für die Grundschule Auer Verlag – AAP Lehrerfachverlage GmbH, AugsburgArm- und BeinhaltungVor der Stirn erfolgt das Spielen des Volleyballes. Dabei sind die Arme angewinkelt und formen zusammen mit den Schultern ein weiteres Dreieck. Die Ellenbogen befinden sich etwa in Augenhöhe. DieBeine sollten leicht gegrätscht sein.UnterrichtseinheitenAus dem Werk 07058 "Volleyball für die Grundschule" BN: 07058 – Auer Verlag - AAP Lehrerfachverlage GmbH, Augsburg07058 – Büngers/Rücker: Volleyball für die Grundschule – Herr Grethen – Druckdaten – 22.07.15 –Seite 1717

Technikschwerpunkte Bewegungsablauf „Oberes Zuspiel – Pritschen“Das Körpergewicht liegt in der Schritt-Grätschstellung auf dem Fußballen, der Blick ist zum Ball gerichtet. Die Ballannahme erfolgt aus einer leicht gebeugten Haltung in die Streckung, das Abspiel inder Fortsetzung der Streckbewegung. Für den Anfang wird auf den Bewegungsablauf aber nicht nähereingegangen, die Finger- und Handhaltung steht im Vordergrund der ersten Übungen. UnterrichtsverlaufLernziele Kennenlernen des oberen Zuspiels (Pritschen) Ausprobieren des oberen Zuspiels (Pritschen)EinstiegDie Schüler sitzen im Kreis auf dem Boden. Der Lehrer hält einen Volleyball hoch. Dabei hält er seineHände gut sichtbar in der Dreiecksposition. Die Schüler sollen versuchen die Finger- und Handhaltungzu beschreiben. Anschließend können sie diese mit ihrem eigenen Ball ausprobieren. Um die Handhaltung zu üben, werden die Bälle vor den Schülern abgelegt und es wird versucht, diese mit der richtigenFingerposition aufzuheben. Der Ball wird dann vor die Füße des Nachbarn gelegt und ein erneutesHochnehmen wird geübt.Zielformulierung: „Wir lernen die richtige Hand- und Fingerhaltung für das obere Zuspiel.“Allgemeine Erwärmung: Spiel „Ball über das Netz“Organisation & Aufbau Die Spielregeln werden im Sitzkreis geklärt. Es finden sich immer zwei Schüler zusammen.18UnterrichtseinheitenAus dem Werk 07058 "Volleyball für die Grundschule" BN: 07058 – Auer Verlag - AAP Lehrerfachverlage GmbH, Augsburg07058 – Büngers/Rücker: Volleyball für die Grundschule – Herr Grethen – Druckdaten – 22.07.15 –Seite 18Beate Büngers/Kristin Rücker: Volleyball für die Grundschule Auer Verlag – AAP Lehrerfachverlage GmbH, AugsburgMaterial pro Schüler oder evtl. Partnergruppe: 1 Volleyball Volleyballnetz KV 2 (S. 22); Tipp: Es empfiehlt sich, die Aufgabenkarten zu laminieren oder auf festes Papier zukopieren und in Klarsichthüllen aufzubewahren.

Ein Volleyballnetz wird längs durch die Halle gespannt. Netzhöhe: Die Oberkante ist mit ausgestrecktem Arm für die meisten Schüler erreichbar. Jedes Team erhält einen Volleyball.AblaufEs stehen sich immer die zwei Schüler der Partnergruppe gegenüber. Der Ball soll durch Pritschen soüber das Netz gestoßen werden, dass er den Boden im gegnerischen Feld trifft. Der Partner versuchtdies durch Fangen in Pritschhaltung zu verhindern. Beim Stoßen und Fangen sollen die Schüler genauauf die Dreieckshaltung ihrer Finger achten.Spezielle Erwärmung: Fangen und Zuspielen des Volleyballes in Dreieckshaltung vor der StirnOrganisation & Aufbau Es finden sich immer zwei Schüler zusammen. Jedes Team erhält einen Volleyball.AblaufAuf Zuruf des Lehrers werden nacheinander verschiedene Übungsformen ausprobiert:Spieler 1 prellt den Volleyball mit einer Hand auf dem Boden auf und Spieler2 fängt diesen in Dreieckshaltung vor der Stirn. Beide Partner kontrollieren dieHaltung.Spieler 1 wirft den Volleyball beidhändig von unten zu Spieler 2. Dieser versucht den Ball in Dreieckshaltung vor der Stirn zu fangen. Beide Partner kontrollieren die Haltung.Beate Büngers/Kristin Rücker: Volleyball für die Grundschule Auer Verlag – AAP Lehrerfachverlage GmbH, AugsburgSpieler 1 wirft den Volleyball hoch und Spieler 2 versucht unter den Ball zu laufen,um ihn in Dreieckshaltung vor der Stirn zu fangen. Beide Partner kontrollieren dieHaltung.Spieler 1 wirft den Volleyball von unten an die Hallenwand. Spieler 2 versucht denabprellenden Volleyball in Dreieckshaltung vor der Stirn zu fangen. Beide Partnerkontrollieren die Haltung.Spieler 1 wirft den Volleyball von unten zu Spieler 2. Dieser versucht den Ball inPritschhaltung seinem Partner 1 zuzuspielen. Partner 1 fängt den Ball.Je nach Sportgruppe kann als letzte Möglichkeit ein häufigeres Zuspiel probiert werden.UnterrichtseinheitenAus dem Werk 07058 "Volleyball für die Grundschule" BN: 07058 – Auer Verlag - AAP Lehrerfachverlage GmbH, Augsburg07058 – Büngers/Rücker: Volleyball für die Grundschule – Herr Grethen – Druckdaten – 22.07.15 –Seite 1919

Hauptteil: Spiel „Pritschrondo“Organisation & Aufbau Es werden entlang des längs gespannten Volleyballnetzes Spielfelder für je 6 Spieler (3 gegen 3)markiert. Die Spielregeln (auch vom Volleykönig, s. u.) werden im Sitzkreis geklärt. Es finden sich 6 Schüler zu einem Team zusammen. Jedes Team erhält einen Volleyball für das Spiel. Für die Übungssequenz „Volleykönig“ wurden am Spielfeldrand 6 Stationen aufgebaut. Damit dieSchüler die Übungen selbstständig durchführen können, empfiehlt es sich, die Aufgabenkarten(KV 2) am Rand der verschiedenen Stationen sowie jeweils drei bis vier weitere Volleybälle bereitzulegen, sodass die Schüler von Übung zu Übung gehen können.213213Jeder Spieler hat drei „Leben“. Wird ein Ball nicht gefangen, landet im Netz oder im Aus, verliert er einLeben. Sind alle drei Leben verloren, muss dieser Spieler ausscheiden und am Spielfeldrand „Volleykönig“ üben, während die anderen weiterspielen. Hierfür wird zur ersten Übungsstation gegangen unddie Übung so oft probiert, bis sie geschafft ist. Nach 3 Versuchen darf zur nächsten Aufgabenkartegegangen werden.Übungssequenz „Volleykönig“Die Schüler sollen den Ball je einmal beidhändig gegen die Wand werfen und auch beidhändig fangen. beidhändig gegen die Wand werfen, zweimal in die Hände klatschen und den Ball fangen. beidhändig gegen die Wand werfen, zweimal hinter dem Rücken in die Hände klatschen und denBall fangen. beidhändig gegen die Wand werfen, eine ganze Drehung machen und den Ball fangen. mit dem Rücken zur Wand stehend werfen, sich umdrehen und den Ball fangen. durch die Beine über den Kopf nach vorne werfen und fangen.Nach erfolgreichem „Volleykönig“ treffen die Schüler wieder auf ihr Team und beteiligen sich amPritschrondo.20UnterrichtseinheitenAus dem Werk 07058 "Volleyball für die Grundschule" BN: 07058 – Auer Verlag - AAP Lehrerfachverlage GmbH, Augsburg07058 – Büngers/Rücker: Volleyball für die Grundschule – Herr Grethen – Druckdaten – 22.07.15 –Seite 20Beate Büngers/Kristin Rücker: Volleyball für die Grundschule Auer Verlag – AAP Lehrerfachverlage GmbH, AugsburgAblaufJeweils 3 Schüler eines Teams stehen auf einer Feldhälfte hintereinander. Spieler 1 und 2 stehen sichgegenüber. Spieler 1 wirft den Ball in Pritschhaltung über das Netz zum Spieler 2, läuft dem Ball nachund stellt sich hinten an. Spieler 2 versucht den Ball in Dreieckshaltung zu fangen und wirft den Ballüber das Netz zu Spieler 3. Spieler 2 läuft dem Ball hinterher und stellt sich hinten an usw.

Ausklang: Spiel „Volleyball mit Bauchschmerzen“Organisation & Aufbau Zwei Schüler bilden eine Partnergruppe. Jede Partnergruppe erhält einen Volleyball.AblaufJeweils zwei Kinder stehen sich in ca. drei bis vier Metern Entfernung gegenüber. Sie werfen sich denVolleyball in Pritschhaltung zu und der Partner versucht, diesen in Dreieckshaltung zu fangen. Gelingtdas einem Partner nicht und der Volleyball berührt den Boden, so muss er Folgendes sagen:Beim ersten Mal: „Kirschen gegessen!“Beim zweiten Mal: „Wasser getrunken!“Beim dritten Mal: „Bauchschmerzen bekommen!“Beim vierten Mal: „Fieber bekommen!“Beim fünften Mal: „Ins Krankenhaus gekommen!“Beim sechsten Mal: „Wieder gesund geworden!“Beate Büngers/Kristin Rücker: Volleyball für die Grundschule Auer Verlag – AAP Lehrerfachverlage GmbH, AugsburgDanach muss das Kind eine große Runde durch die Turnhalle laufen und anschließend beginnt eswieder mit „Kirschen gegessen!“UnterrichtseinheitenAus dem Werk 07058 "Volleyball für die Grundschule" BN: 07058 – Auer Verlag - AAP Lehrerfachverlage GmbH, Augsburg07058 – Büngers/Rücker: Volleyball für die Grundschule – Herr Grethen – Druckdaten – 22.07.15 –Seite 2121

AufgabenkartenVOLLEYKÖNIG 122VOLLEYKÖNIG 2VOLLEYKÖNIG 3Den Ball einmalbeidhändig gegendie Wand werfen undbeidhändig fangen.Den Ball einmalbeidhändig gegendie Wand werfen,zweimal in die Händeklatschen und denBall fangen.Den Ball einmalbeidhändig gegendie Wand werfen,zweimal hinter demRücken in die Händeklatschen und denBall fangen.VOLLEYKÖNIG 4VOLLEYKÖNIG 5VOLLEYKÖNIG 6Den Ball einmalbeidhändig gegendie Wand werfen,eine ganze Drehungmachen und den Ballfangen.Mit dem Rücken zurWand stehen, denBall gegen die Wandwerfen, sich umdrehenund den Ball fangen.Den Ball einmaldurch die Beine überden Kopf nach vornewerfen und fangen.UnterrichtseinheitenAus dem Werk 07058 "Volleyball für die Grundschule" BN: 07058 – Auer Verlag - AAP Lehrerfachverlage GmbH, Augsburg07058 – Büngers/Rücker: Volleyball für die Grundschule – Herr Grethen – Druckdaten – 22.07.15 –Seite 22Beate Büngers/Kristin Rücker: Volleyball für die Grundschule Auer Verlag – AAP Lehrerfachverlage GmbH, AugsburgKV 2

2 fängt diesen in Dreieckshaltung vor der Stirn. Beide Partner kontrollieren die Haltung. Spieler 1 wirft den Volleyball beidhändig von unten zu Spieler 2. Dieser ver-sucht den Ball in Dreieckshaltung vor der Stirn zu fangen. Beide Partner kon-trollieren die Haltung. Spieler 1 wirft den Vol